Advertisement

Molekülverbindungen, Lösungsmittelgemische, Zwischenverbindungen. Innere Metallkomplexsalze

  • Paul Walden

Zusammenfassung

Das Problem der Molekülverbindungen, ihrer Entstehung und ihren Wandlungen in der Lösung tritt uns vor hundert Jahren (1837/38) entgegen,, und zwar bei Biot (1774–1862) im Zusammenhang mit seiner bahnbrechenden Entdeckung des optischen Drehungsvermögens organischer Verbindungen. Das Terpentinöl bewahrte sein Drehungsvermögen dem Sinne und der Größe nach, sowohl im flüssigen und gelösten als auch im dampfförmigen Zustande (1817): diese Erscheinung war also eine den Molekülen als solchen innewohnende Eigenschaft und unveränderlich, „sans altérer intimement leur Constitution... Mais lorsque les groupes moléculaires actifs éprouvent un changement de Constitution ou de composition chimique, on voit généralement leur pouvoir changer et acquérir des valeurs très-différentes“. Die Untersuchung der rechtsdrehenden Weinsäure im Wasser bei verschiedener Konzentration und Temperatur zeigt ein veränderliches Drehungsvermögen, und dasselbe bewirkt der Zusatz von Borsäure oder Borax (einen „Boraxweinstein“ oder Tartarus boraxatus hatte 1732 Le Fevre dargestellt), — Biot schließt hieraus, daß in der Weinsäurelösung eine chemische Reaktion bzw. eine Bildung von „groupes moléculaires mixtes“ stattgefunden hat [Mém. de l’Acad. 15 und 16 (1837)]. Im Zusammenhang mit der optischen Drehung tritt dann die Borsäure wiederum 1873 entgegen, als de Vignon (C. r. 77, 1191) durch Boraxzusatz die Rechtsdrehung des (scheinbar inaktiven) Mannits entwickelt. Einen neuen Beitrag stellt die Beobachtung von W. R. Dunstan (1883) dar, der die saure Reaktion der Lösungen 1) Daß das Ganze nicht gleich, sondern in seinen Wirkungen etwas ganz anderes ist als die Summe seiner Bestandteile, erweisen die Misch katalysatoren bzw. der Auer-Glühstrumpf, erweisen aber auch die biologischen Ergebnisse von R. Kuhn [mit F. Moewus u. A.: Z. angew. Chem. 53, 3 (1940)] an dem cis-und trans-Crocetin-dimethylester über deren Wirkung auf die Geschlechtszellen von Grünalgen. von Borax beim Zusatz von polyatomigen Alkoholen (Glycerin, Glycol, Erythrit, Mannit, Dextrose, Lävulose) beobachtete. Dieses Sauerwerden der Borax-und Metawolframatlösungen in Gegenwart von mehrwertigen Alkoholen (nicht aber Rohrzucker, Dextrin) entdeckt auch D. Klein [C. r. 99, 144 (1884)].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    S. auch Fritz Ephraim: Chemische Valenz-und Bindungslehre. Leipzig 1928.Google Scholar
  2. H. Kauffmann: Die Valenzlehre. Stuttgart 1911.Google Scholar
  3. F.Henrich: Theorien der organischen Chemie, 5. Aufl. Braunschweig 1924.Google Scholar
  4. 1).
    Vgl. auch G.Taramann: Lehrbuch der heterogenen Gleichgewichte. Braunschweig 1924.Google Scholar
  5. 2).
    Vgl. auch R. Kremann: Über die Anwendung der thermischen Analyse zum Nachweis chemischer Verbindungen. Stuttgart 1909.Google Scholar
  6. 1).
    Vgl. R. Kremann: Die Eigenschaften der binären Flüssigkeitsgemische. Stuttgart 1916.Google Scholar
  7. R. Kremann: Die Restfeldtheorie der Valenz auf Grund der organischen Molekül -Verbindungen. 1922Google Scholar
  8. R. Kremann: Mechanische Eigenschaften flüssiger Stoffe. Leipzig 1928.Google Scholar
  9. R. Kremann (mit M. Pestemer): Zusammenhänge zwischen physikalischen Eigenschaften und chemischer Konstitution. Dresden u. Leipzig 1937.Google Scholar
  10. 1).
    Vgl. auch R. Weinland: Einführung in die Chemie der Komplexverbindungexfe 2. Aufl. Stuttgart 1924.Google Scholar
  11. 1).
    Vgl. H. v. Euler u. C. Neuberg: Biochem. Z. 240, 245 (1931)Google Scholar
  12. H. Albers: Z. angew. Chem. 49, 449 (1936).CrossRefGoogle Scholar
  13. 1).
    E. Peiser: B. 58, 2051 (1925).Google Scholar
  14. 1).
    Auf solche “Konkurrenzreaktionen” macht W. Hückel eindringlich aufmerksam, indem er die bisherigen Beweise für die Bildung der molekularen Zwischenprodukte (Additionsverbindungen u. ä.) und die Bedeutung der “Aktivierungsenergien” kritisch behandelt (W. Hückel: Theoretische Grundlagen, Bd. I, 2. Aufl., S. 425 u. f. 1934; Bd. II, 2. Aufl., S. 278. 1935).Google Scholar
  15. 1).
    Meisenheimer: B. 33, 3547 (1900); 34, 219.Google Scholar
  16. 2).
    Reddelien: B. 45, 2904 (1912); J. pr. Ch. (2) 91, 213 (1915).Google Scholar
  17. 3).
    Claisen: B. 21, 1154 (1888); A. 291, 106 (1896); 297, 2 (1897).Google Scholar
  18. 4).
    A. Michael: J. pr. Ch. (2) 37, 473 (1888); B. 29, 1794 (1896); s. auch 34, 4028 (1901). 5) F. Feigl: B. 58, 1483 (1925).Google Scholar
  19. 6).
    O. Aschanr:A. 387, 9 (1911); B. 45, 1913 (1912); 46, 2162 (1913).Google Scholar
  20. 7).
    W. Schlenk: B. 56, 2230 (1923).Google Scholar
  21. 8).
    H. Wieland: B. 45, 484 (1912); 46, 3327 (1913).Google Scholar
  22. 9).
    K. Kindler: A. 511, 209 (1934); 519, 291 (1935). 10) R.Willstätter: B. 61, 872 (1928).Google Scholar
  23. 11).
    H. Staudinger: B. 46, 1417 (1913).Google Scholar
  24. 12).
    Meisenheimer: B. 54, 1665 (1921); 61, 708 (1928); Wieland: B. 55, 2246 (1922); s. auch R. Pummerer: B. 55, 3105 (1922); H.Ulich: B. 72, 620 (1939); A.Wohl: B. 64, 1357 (1931).Google Scholar
  25. 13).
    Hierbei spielen sich die folgenden 3 konkurrierenden Reaktionen (a b c ab: a) RI + Mg = R • MgI; b) 2 RI + Mg = R2 + MgI2 (Wurtzsche Reaktion); c) 2 RI + Mg = RH + RH + MgI2 (Disproportionierung). (J. W. H. Oldham u. A. R. Ubbe-lohde: Soc. 1938, 201).Google Scholar
  26. 14).
    Tschelinzew: B. 37, 3534 (1904 u. f.).Google Scholar
  27. 15).
    E. Fischer: B. 40, 496 (1907); A. Werner: B. 44, 873 (1911).Google Scholar
  28. 16).
    A. McKenzie: Soc. 107, 702,1681 (1915 u. f.); W. Hückel: B. 58, 447 (1925).Google Scholar
  29. 17).
    W.M.Fischer u. Mitarb.: B. 64, 236 (1931).Google Scholar
  30. 18).
    K. Brass u. Mitarb.: B. 69, 1 (1936).Google Scholar
  31. 1).
    H. Meerwein: B. 66, 411 (1933).Google Scholar
  32. 2).
    Schlubach: B. 52,1910 (1919); 55, 2889 (1922); K. Ziegler: A. 479,135 (1930); desgl. F. Krafft (1886 u. f.), J. IL Nef (1899), F. S. Acree (1903).Google Scholar
  33. 1).
    Vgl. auch W. Hückel: Theoretische Grundlagen usw. Bd. II, 221. 1935, wo auch die Möglichkeit solcher Kettenreaktionen zwischen organischen Molekülen erwogen wird.Google Scholar
  34. 1).
    Bei dieser Gelegenheit entdeckte Tschugaeff [B. 38, 2520 (1905)] auch das charakteristische Nickelreagens Dimethylglyoxim (scharlachrotes Ni-Komplexsalz).Google Scholar
  35. 1).
    Zur Theorie der Beizfärbungen hatte C. Liebermann [B. 26, 1574 (1893)] sich dahin geäußert, daß als Bedingung für das Zustandekommen der Salz bzw. Lackbildung eine Bindung der Metallaffinitäten mit den orthoständigen O-Atomen der Hydroxylgruppen gefordert werden müsse, z. B. für die Tonerdeverbindung des Chinizarins:Google Scholar
  36. In einem Beitrage zur Kenntnis der Farblacke weist W. Biltz [B. 38, 4143 (1905)] besonders auf die ko11oid chemischen Faktoren (Adsorptionserscheinungen) hin. S. auch R. Möhlau: B. 46, 443 (1913).Google Scholar
  37. 2).
    Anthrachinon (Hoelit) und ein Derivat des Hexaoxyanthrachinons (Graebeit) sind unlängst als Zufallsbefund im Mineralreich (!), und zwar im Tonschiefer entdeckt worden [A. Treibs u. H. Steinmetz: A. 506, 171 (1933)].Google Scholar
  38. 3).
    Vgl. die Monographie: W. Prodinger: Organische Fällungsmittel in der quantitativen Analyse. Stuttgart 1937.Google Scholar
  39. E. Merck: Organische Metallreagenzien. Darmstadt 1939.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1941

Authors and Affiliations

  • Paul Walden

There are no affiliations available

Personalised recommendations