Eigentliche Hilfsstoffe

  • Paul Walden

Zusammenfassung

Die organische Chemie ist reich an Beispielen, wo durch „Zufall“ ganz neuartige Stoffe, neuartige Reaktionen, außerordentliche „Wirkstoffe“ oder Hilfsstoffe für chemische Synthesen entdeckt worden sind. Dieser sog. „blinde Zufall“ setzt aber primär ein bestimmtes Suchen voraus, das dann sekundär, durch ein geniales oder hellseherisches Erfassen des von der Voraussetzung Abweichenden, zum Entdecken eines Neuartigen führt. Unter den nachstehend aufgeführten Vertretern von Hilfsstoffen finden wir auch Beispiele für solche durch „Zufall“ gemachten grundlegenden Entdeckungen, sie sind wertvolle Materialien für die Erkenntnistheorie.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. E.Krauseu. A. von Grosse: Die Chemie der metall-organischen Verbindungen. Berlin 1937.Google Scholar
  2. F. Runge: Organo-Metallverbindungen, Tl. I, Organomagnesiumverbindungen, 1932.Google Scholar
  3. F.Runge u. Jul. Schmidt: Organo-Metallverbindungen, 2Bde., 1932–1934.Google Scholar
  4. F. Hein: Neuere Erkenntnisse auf dem Gebiete der metallorganischen Verbindungen.Google Scholar
  5. Z. angew. Ch. 51, 503 (1938).Google Scholar
  6. 2).
    Die Saytzeffsche Zinkmethode wurde erfolgreich von S. Reformatsky 1860–1934) zur Synthese von β-Oxysäuren angewandt (1890 u. f.).Google Scholar
  7. 1).
    Siehe Fußnote 2 auf S. 101.Google Scholar
  8. 1).
    Vgl. auch K. H. Seib: Z. angew. Chem. 51, 622 (1938).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1941

Authors and Affiliations

  • Paul Walden

There are no affiliations available

Personalised recommendations