Advertisement

Auswirkungen der Antigen-Antikörperreaktion in vivo: Allergie und Gewebsschädigung

  • Elvin A. Kabat
Part of the Heidelberger Taschenbücher book series (HTB, volume 79)

Zusammenfassung

Immunphänomene sind sehr wichtig zum Schutz vor Infektions-krankheiten und zu deren Überwindung. Sie können aber auch für viele Reaktionen verantwortlich sein, die sich schädlich auf den Organismus auswirken. Dazu gehören die allergischen Reaktionen, dem Laien vertraut durch Krankheiten wie Heufieber, Asthma oder Poison ivy 1-Uberempfindlichkeit. Der Begriff Allergie oder Überempfindlichkeit bezeichnet eine veränderte immunologische Reaktionsfähigkeit meist einer an sich harmlosen Substanz gegenüber, wodurch diese dem Betroffenen schaden kann. Eine derartig veränderte Reaktionsfähigkeit kann nach dem Kontakt mit einem Antigen auftreten (induzierte Überempfindlichkeit oder Allergie), oder sie tritt ohne jeglichen bekannten Kontakt in Erscheinung (spontane Allergie).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ackroyd, J. F.: Immunological methods. Oxford: Blackwell 1964. Methodische Angaben zur Durchführung der passiven cutanen Anaphylaxie, des Schultz-Dale-Versuchs und der anaphylaktischen Histaminfreisetzung.Google Scholar
  2. Bloch, K. S.: The anaphylactic antibodies of mammals including man. Progr. Allergy 10, 84 (1966). Basel: S. Karger.Google Scholar
  3. Bloom, B. R., Chase, M. W.: Transfer of delayed-type hypersensitivity. Progr. Allergy 10, 151 (1967). Basel: S. Karger. Ein ausgezeichneter, kritischer Überblick über die Literatur und eine Analyse der mit der passiven Übertragung der Allergie vom Spättyp bei Mensch und Tier zusammenhängenden Probleme.Google Scholar
  4. Humphrey, J. H., White, R. G.: Immunology for students of medicine. 2nd ed. Philadelphia (Pa.): F. A. Davis Company 1964.Google Scholar
  5. Kabat, E. A.: Kabat and Mayer’s experimental immunochemistry. 2nd ed. Chapter 6. Springfield (Ill.): Charles C Thomas Publ. 1961.Google Scholar
  6. Kunkel, H. G., Tan, E. M.: Autoantibodies and disease. Advanc. Immunol. 4, 351 (1964).CrossRefGoogle Scholar
  7. Leskowitz, S.: Mechanism of delayed reactions. Science 155, 350 (1967).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. Miescher, P., Grabar, P. (ed.): Fifth International Symposium on Immunopathology. Basel: B. Schwabe & Co. 1967. Die neuesten Befunde über die Glomerulonephritis.Google Scholar
  9. Ovary, Z.: PCA reaction and its elicitation by specific immunoglobulin species and fragments. Fed. Proc. 24, 94 (1965).PubMedGoogle Scholar
  10. Patterson, P. Y.: Experimental allergy, encephalomyelitis and autoimmune disease. Advanc. Immunol. 5, 131 (1966). New York: Academic Press. Eine umfassende Übersicht über den gegenwärtigen Kenntnisstand.Google Scholar
  11. Raffel, S. (Guest ed.): Basic and clinical immunology. Med. Clin. N. Amer. 49, 1487–1768. Eine Reihe von Übersichtsarbeiten über vorwiegend medizinische Aspekte der Immunologie einschließlich der Allergie und Autoimmunerkrankungen.Google Scholar
  12. Samter, M. (ed.): Immunological diseases. Boston: Little, Brown and Company 1966.Google Scholar
  13. Schlossman, S. F., Ben-Efraim, S., Yaron, A., Sober, H. A.: Immunochemical studies on the antigenic determinants required to elicit delayed and immediate hypersensitivity. J. exp. Med. 123, 1083 (1966).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. Schlossman S. F. Levine, H.: Immunochemical studies on delayed and Arthus type hyper-sensitivity. I. The relationship between antigenic determinant site size and antibody combining site size. J. Immunol. 98, 211 (1967).PubMedGoogle Scholar
  15. Siegel, B. B.: Hidden contacts with penicillin. Bull. Wld Hlth Org. 21, 703 (1959). „Detektivgeschichten“1 zur Aufklärung der Ursachen von Penicillinallergien, die z. B. auf penicillinhaltige Milch, verunreinigte Spritzen und Spureninhalation zurückgeführt werden können.Google Scholar
  16. Stanworth, D. R.: Reagirnc antibodies. Advanc. Immunol. 3, 181 (1963). New York: Academic Press.CrossRefGoogle Scholar
  17. Turk, J. L. (Scientific ed.): Delayed Hypersensitivity. Specific cell-mediated hypersensitivity. Brit. med. Bull. 23, 1–97 (1967). Ein Symposium, das die verschiedensten Aspekte der Allergie vom Spättyp behandelt.Google Scholar
  18. Uhr, J. W.: Delayed hypersensitivity. Physiol. Rev. 46, 359 (1966).PubMedGoogle Scholar
  19. Wolstenholme, G. E. W., O’Connor, M.: Cellular aspects of immunity. Ciba Foundation Symposium. London: J. and A. Churchill 1966. Eine umfassende Übersicht über die an den verschiedensten immunologischen und allergischen Reaktionen beteiligten Zellen.Google Scholar

Copyright information

© Holt, Rinehart and Winston, Inc. 1968

Authors and Affiliations

  • Elvin A. Kabat
    • 1
    • 2
    • 3
    • 4
  1. 1.Department of MicrobiologyColumbia UniversityNew YorkUSA
  2. 2.Department of NeurologyColumbia UniversityNew YorkUSA
  3. 3.Neurological InstituteColumbia UniversityNew YorkUSA
  4. 4.Presbyterian HospitalColumbia UniversityNew YorkUSA

Personalised recommendations