Advertisement

Umwandlungen organischer Verbindungen im tierischen Organismus

  • Carl Graebe

Zusammenfassung

Im sechsunddreißigsten Kapitel wurde schon angegeben, daß Wöhier 1830 die Vermutung aussprach, die Benzoesäure werde im Organismus des Hundes in Hippursäure verwandelt und Ure 1841 beobachtete, daß dies beim Menschen der Fall ist. Ferner wurde daselbst mitgeteilt, daß 1845 Dessaignes die für die Beurteilung dieses Vorgangs wichtige Entdeckung machte, daß Hippursäure bei der Einwirkung von Säuren in Benzoesäure und Glykokoll zerfällt. In diesem Kapitel soll eine Übersicht über die von jener Zeit an bis zu Anfang der achtiger Jahre veröffentlichten Arbeiten gegeben werden, die sich mit den Veränderungen im Organismus derjenigen organischen Verbindungen, die nicht zu den Nahrungsmitteln gehören, befaßt haben. Die betreffenden Untersuchungen haben sowohl für die Chemie wie für die Physiologie wichtige Resultate ergeben und sind teils von Chemikern teils von Medizinern ausgeführt worden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Der berühmte Kliniker F. Frerichs war damals außerordentlicher Professor in Göttingen.Google Scholar
  2. 1).
    A. 65, 335 (1848).Google Scholar
  3. 2).
    A. 78, 100 (1851) und A. 97, 248 (1856).Google Scholar
  4. 3).
    A. 125, 9 (1863).Google Scholar
  5. 4).
    J. p. [2] 19, 310 (1879).Google Scholar
  6. 5).
    Archiv f. Anatomie 1867, S. 352.Google Scholar
  7. 6).
    Eugen Baumann (1846–1896), in Kannstatt geboren, hatte sich anfangs dem Apothekerberuf gewidmet. Als er 1870 in Tübingen studierte, wurde er Assistent von Hoppe-Seyler, was ihn veranlaßte, sich der physiologischen Chemie zuzuwenden. 1876 habilitierte er sich in Berlin und wurde daselbst Vorsteher der chemischen Abteilung des Physiologischen Instituts. 1883 wurde er als Professor der Chemie in der medizinischen Fakultät nach Freiburg berufen. Den Nekrolog auf ihn hat A. Kossel vorfaßt. B. 30, 3197 (1897).Google Scholar
  8. 7).
    B. 9, 54 (1876).Google Scholar
  9. 1).
    B. 9, 1389 und 1715 (1876).Google Scholar
  10. 2).
    B. 10, 685 (1877).Google Scholar
  11. 3).
    Centralbl. med. Wiss. 1872, S. 2.Google Scholar
  12. 4).
    Pflügers Archiv 13, 291.Google Scholar
  13. 5).
    H. 3, 254 (1879).Google Scholar
  14. 1).
    B. 12, 1098 (1879).Google Scholar
  15. 2).
    B. 14, 1742 (1881).Google Scholar
  16. 3).
    H. 3, 422 (1879).Google Scholar
  17. 4).
    B. 2, 269 (1869).Google Scholar
  18. 1).
    B. 8, 662 (1875).Google Scholar
  19. 2).
    B. 15, 1019 (1882).Google Scholar
  20. 3).
    B. 15, 1964 (1882).Google Scholar
  21. 4).
    Dieser interessante Bericht ist wörtlich übersetzt in A. 254, 268 (1889) mitgeteilt.Google Scholar
  22. 5).
    Stanislaus von Kostanecki (1860–1910) in Mysaköw (Russisch-Polen) geboren, studierte in Berlin, wurde daselbst Assistent von Liebermann. 1886 wurde er Abteilungsvorstand in Nöltings Laboratorium in Mühlhausen i. E. und 1890 Professor der organischen Chemie in Bern. Nachruf B. 45, 1683 (1912).Google Scholar
  23. 6).
    B. 19, 2918 (1886).Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1920

Authors and Affiliations

  • Carl Graebe

There are no affiliations available

Personalised recommendations