Die Additionsprodukte aromatischer Verbindungen

  • Carl Graebe

Zusammenfassung

Wie Mitscherlich gefunden hatte, verbinden sich Chlor und Brom mit Benzol, ohne daß Wasserstoff austritt. Es wurden daher für die so entstandenen Verbindungen Konstitutionsformeln aufgestellt, die den Ansichten über das Öl der holländischen Chemiker entsprachen. Gerhardt bezeichnete das Mitscherlichsche Chlorbenzin als trichlorure de benzine = C6H6 + 3 Cl2, Kolbe dagegen als Dichlorphenylchlorür- Trichlorwasserstoff : \( {C_{{12}}}\left\{ {\frac{{{H_3}}}{{C{l_2}}}} \right\}Cl \cdot 3HCl \) Kekulé hat bei Aufstellung seiner Benzoltheorie diese Verbindung nicht in Betracht gezogen und es in seinem Lehrbuch noch unentschieden gelassen, ob das Chlorderivat C6H6Cl6 als eine Molekularverbindung oder als das Chlorid eines sechsatomigen Radikals anzusehen sei.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    B. 14, 1824 (1881) und A. A. 216, 115 (1882).Google Scholar
  2. 2).
    D. R. Patent vom 14. Aug. 1880.Google Scholar
  3. 1).
    A. 118, 122 (1861).Google Scholar
  4. 2).
    A. 132, 75 (1864).Google Scholar
  5. 3).
    A. 138, 197 (1866).Google Scholar
  6. 4).
    Gesammelte Weirke XXXII.Google Scholar
  7. 5).
    A. 141, 171 (1867).Google Scholar
  8. 1).
    A. 142, 330 (1867).Google Scholar
  9. 2).
    A. 146, 66 (1868).Google Scholar
  10. 3).
    A. Suppl. 7, 1 (1870) und A. 166, 233 (1873).Google Scholar
  11. 1).
    B. 1, 119 (1868).Google Scholar
  12. 2).
    C. r. 64, 760 (1867).Google Scholar
  13. 1).
    A. 155, 266 (1870).Google Scholar
  14. 2).
    B. 5, 678 (1872).Google Scholar
  15. 3).
    A. 187, 163 (1877).Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1920

Authors and Affiliations

  • Carl Graebe

There are no affiliations available

Personalised recommendations