Advertisement

Metamorphosen verschiedener organischer Substanzen

  • Carl Graebe

Zusammenfassung

Dem Beispiel Scheeles folgend wurde in älterer Zeit bei dem Studium organischer Substanzen die Salpetersäure meist nur in verdünntem Zustand als Oxydationsmittel benutzt. Erst später kam sie als konzentrierte Säure zur Überführung stickstofffreier Körper in stickstoffhaltige zur Anwendung. In beiden Formen blieb sie auch fernerhin zur Gewinnung neuer Substanzen eins der wichtigsten Reagentien. Scheele hatte aus Zucker außer Oxalsäure noch eine andere Säure erhalten, von der er annahm, daß sie mit Äpfelsäure identisch sei. Erst Döbereiner hat darauf hingewiesen, daß sie als eine eigentümliche Säure zu betrachten ist, und daher den Vorschlag gemacht, ihr den früher für Oxalsäure benutzten Namen Zucker-säure zu geben. Hess3) hat die Richtigkeit dieser Annahme bewiesen und festgestellt, daß sie die gleiche Zusammensetzung wie die Schleimsäure besitzt und also mit dieser isomer ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1).
    Archives 1 57 (1864); auch A. 59, 284Google Scholar
  2. 4).
    A. ch. [2] 61, 113 (1836); A. 41, 107 (1841).Google Scholar
  3. 2).
    J. Berz. 18, 558.Google Scholar
  4. 3).
    A. 26, 241 (1838).Google Scholar
  5. 4).
    C4N2O2 nach den jetzigen Atomgewichten.Google Scholar
  6. 1).
    Briefwechsel II, 55.Google Scholar
  7. 2).
    Bull. Soc. ind. de Mulhouse 25, 242; Dingl. 135, 54 (1854). Nähere Angaben über das Murexid in industrieller Beziehung in Dictionnaire de Chimie II, 477.Google Scholar
  8. 1).
    A. 55, 21 und 56, 1 (1845).Google Scholar
  9. 2).
    A. 62, 282 (1847).Google Scholar
  10. 3).
    Briefwechsel Bd. I, 288.Google Scholar
  11. 1).
    Unverdorben (1806–1873), anfangs Pharmazeut, dann Kaufmann in Dahme (Reg.-Bez. Potsdam).Google Scholar
  12. 3).
    J. p. 20, 261 (1840).Google Scholar
  13. 5).
    A. 44, 283 (1842).Google Scholar
  14. 1).
    C. r. 12, 539 (1841).Google Scholar
  15. 3).
    J. p. 22, 280 (1841).Google Scholar
  16. 4).
    J. Berz. 22, 445 (1842).Google Scholar
  17. 5).
    A. 48, 253 (1843).Google Scholar
  18. 6).
    Jour. d. pharm. 14, 407 (1820); A. ch. [2] 34, 225.Google Scholar
  19. 1).
    Jour. d. pharm. 21, 387 (1835).Google Scholar
  20. 3).
    A. 66, 174 (1848).Google Scholar
  21. 4).
    C. r. ch. 1849, 222.Google Scholar
  22. 5).
    A. 75, 1 (1850).Google Scholar
  23. 6).
    P. 13, 261 (1828).Google Scholar
  24. 1).
    A. 66, 174 (1848).Google Scholar
  25. 2).
    A. 80, 321 (1851).Google Scholar
  26. 3).
    Hoefer, Histoire de la Chimie I, 471.Google Scholar
  27. 4).
    A. ch. [2] 42, 236 (1829).Google Scholar
  28. 1).
    A. 51, 425 (1844).Google Scholar
  29. 2).
    J. p. 33, 190 (1844).Google Scholar
  30. 3).
    Journal of the Soc. of Arts (5) 32, 6 (1883); in wörtlicher Übersetzung A. 354, 268 (1889).Google Scholar
  31. 4).
    A. ch. 52, 290 (1833).Google Scholar
  32. 2).
    C. r. 7, 713 (1838).Google Scholar
  33. 1).
    Kahlbaums Monographien, 6. Heft, 112.Google Scholar
  34. 1).
    C. r. 23, 809 (1846).Google Scholar
  35. 2).
    J. Berz. 28, 342.Google Scholar
  36. 2).
    B. 37, 268 (1904).Google Scholar
  37. 3).
    A. ch. [2] 52, 58 (1833).Google Scholar
  38. 1).
    P. 59, 96 (1843).Google Scholar
  39. 2).
    J. Berz. 24, 253.Google Scholar
  40. 4).
    A. ch. [3] 21, 169 (1847).Google Scholar
  41. 1).
    Revue scientif. 10, 186 (1842); J. p. 27, 439.Google Scholar
  42. 2).
    C. r. ch. 1845, 30.Google Scholar
  43. 3).
    A. 50, 1 (1844).Google Scholar
  44. 5).
    A. 51, 145 (1844).Google Scholar
  45. 6).
    A. 53, 55 (1844).Google Scholar
  46. 8).
    A. 69, 300 (1849).Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1920

Authors and Affiliations

  • Carl Graebe

There are no affiliations available

Personalised recommendations