Advertisement

Einleitende Übersicht

  • Niels Bohr

Zusammenfassung

Die Aufgabe der Wissenschaft, unsere Erfahrungen zu vermehren und zu ordnen, hat verschiedenartige, unlösbar verknüpfte Seiten. Nur durch die Erfahrungen selbst erkennen wir die Gesetzmäßigkeiten, welche einen Überblick über die verschiedenen Phänomene gestatten. Mit der Erweiterung unserer Erfahrungen müssen wir daher immer darauf gefaßt sein, daß die für die Ordnung am besten geeigneten Gesichtspunkte Änderungen erleiden können. In diesem Zusammenhang müssen wir vor allem nicht vergessen, daß alle neuen Erfahrungen naturgemäß in den Rahmen eingeordnet auftreten, der von unseren gewohnten Gesichtspunkten und Anschauungsformen gebildet wird. Je nach der Art des Untersuchungsgegenstandes treten diese verschiedenen Seiten wissenschaftlieher Forschung mehr oder weniger in den Vordergrund. In der Physik, wo es sich darum handelt, die Erfahrungen der äußeren Welt zu ordnen, werden wir uns natürlich mit der Frage nach dem Wesen unserer Anschauungsformen weniger oft beschäftigen müssen als in der Psychologie, wo unsere eigene Gedankentätigkeit selbst Gegenstand der Untersuchung ist. Doch ist bisweilen gerade die „Objektivität“ der physikalischen Beobachtungen besonders dazu ge-eignet, den „subjektiven“ Charakter aller Erfahrungen scharf zu beleuchten. Die Geschichte der Naturwissenschaft kann dafür viele Beispiele aufweisen. Ich brauche nur an die große Bedeutung zu erinnern, welche die Erforschung der Schall- und Lichterscheinungen, die physikalischen Hilfsmittel unserer Sinne, für die psychologische Analyse gehabt hat, oder an die Rolle, welche die Klarlegung der Gesetzmäßigkeiten der Mechanik bei der Entwicklung der allgemeinen philosophischen Erkenntnistheorie gespielt hat. In der letzten Entwicklungsphase der Physik ist der besprochene, dem Wesen der Wissenschaft eigentümliche Zug stark in den Vordergrund getreten. Die große Erweiterung unseres Erfahrungsgebietes hat die Unzulänglichkeit unserer einfachen mechanischen Vorstellungen klar zutage gebracht und hierdurch die Grundlage unserer gewöhnlichen DeutUng der Beobachtungen erschüttert, wobei alte philosophische Probleme in ein neues Licht gerückt sind. Dies bezieht sich sowohl auf die Revision der Grundlagen der Raumzeitbeschreibung, welche die Relativitätstheorie gebracht hat, als auch auf die erneute Diskussion iiber das Kausalitätsgesetz, welche die Entwicklung der Quantentheorie. Veranlaßt hat.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Verlag Von Julius Springer 1931

Authors and Affiliations

  • Niels Bohr
    • 1
  1. 1.Germany

Personalised recommendations