Vom Riechen und Schmecken

  • K. v. Frisch

Zusammenfassung

Im Salzburgischen kann man häufig sagen hören, wenn jemand an einem duftenden Blumenstrauß riecht: „Das schmeckt gut“. Niemand wird im Zweifel sein, daß mit dieser lässigen Ausdrucksweise gemeint ist: das riecht gut. Aber die wenigsten wissen, daß sie sich fast ebenso fehlerhaft ausdrücken, wenn sie beim Genuß eines Bratens oder bei einem Trunk Wein seinen guten „Geschmack“ loben. Tatsächlich sind wir nicht imstande, zwischen Geruch und Geschmack scharf zu unterscheiden. Dies ist in der nachbarlichen Lage der beiden Sinnesorgane und in der Art ihrer Inanspruchnahme begründet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1927

Authors and Affiliations

  • K. v. Frisch
    • 1
  1. 1.Universität MünchenGermany

Personalised recommendations