Advertisement

Optik pp 258-298 | Cite as

Metalloptik

  • Max Born
Chapter
  • 186 Downloads

Zusammenfassung

Wir lassen jetzt die Voraussetzung fallen, daß die Leitfähigkeit σ der betrachteten Körper verschwindend gering ist. Da mit dem Vorhandensein von Leitfähigkeit das Auftreten von Joule scher Wärme verknüpft ist, so muß ein elektromagnetisches Wechselfeld in leitfähigen Körpern vernichtet und seine Energie in Wärme verwandelt werden. Dies ist der Grund dafür, daß die Metalle (die durch beträchtliche elektrische Leitfähigkeit gekennzeichnet sind) in einigermaßen merklichen Schichten für Lichtwellen undurchlässig, undurchsichtig sind.

Literatur

  1. 1.
    Wir bezeichnen im folgenden die komplexen Materialkonstanten (die noch von der Frequenz abhängen) mit fetten Buchstaben; die komplexen Feldkomponenten und geometrische Größen (komplexe Winkel) aber sollen wie zuvor bezeichnet werden.Google Scholar
  2. 1.
    A. Kundt: Wiedem. Ann. Bd. 34 (1888) S. 469.Google Scholar
  3. 1.
    Lord Rayleigh: Nature, Lond. Bd. 25 (1881) S. 52.ADSCrossRefGoogle Scholar
  4. 2.
    A. Sommerfeld: Physik. Z. Bd. 8 (1907) S. 841; Ann. Physik Bd. 44 (1914) S. 177.Google Scholar
  5. 3.
    L. Brillouin: Ann. Physik Bd. 44 (1914) S. 203.ADSCrossRefGoogle Scholar
  6. 4.
    E. Hagen u. H. Rubens: Ann. Physik (4) Bd. 11 (1903) S. 873.ADSCrossRefGoogle Scholar
  7. 1.
    W. Voigt: Nachr. Ges. Wiss. Göttingen Bd. 48 (1902); Ann. Physik (4) Bd. 9 (1902) S. 367; Bd. 27 (1908) S. 1005Google Scholar
  8. 1.
    G. Mie: Ann. Physik (4) Bd. 25 (1908) S. 377; P. Debye: Ann. Physik (4) Bd. 30 (1909) S. 57.ADSzbMATHCrossRefGoogle Scholar
  9. 1.
    Wir verzichten hier auf den Fettdruck, da von der reellen Wellenzahl kein Gebrauch gemacht wird.Google Scholar
  10. 1.
    Courant-Hilbert: Meth. d. math. Phys., S. 282.Google Scholar
  11. 1.
    Courant-Hilbert: S. 260 und Kap. VII, S. 405.Google Scholar
  12. 1.
    Heine: Handb. d. Kugelfunktionen Bd. I S. 82, Formeln (14), (14a).Google Scholar
  13. 1.
    Siehe z. B. K. Schwarzschild: Münch. Akad., Math.-phys. Kl. Bd. 31 (1901) S. 293.Google Scholar
  14. 1.
    G. Mie: Ann. Physik (4) Bd. 25 (1908) S. 377.ADSzbMATHCrossRefGoogle Scholar
  15. 1.
    P. Debye: Ann. Physik (4) Bd. 30 (1909) S. 57.MathSciNetADSzbMATHCrossRefGoogle Scholar
  16. 2.
    E. Mascart: Traité d’Optique Bd. 1 (1889) S. 398, Bd. 3 (1893) S. 434; W. Möbius: Ann. Physik (4) Bd. 33 (1909) S. 79; J. Rosenberg: Ann. Physik (4) Bd. 68 (1922) S. 414; G. B. Airy: Trans. Chambr. Phil. Soc. Bd. 6 (1838) S. 379; Pogg. Ann. Erg.-Bd. (1842) S. 232.Google Scholar
  17. 3.
    Der direkte Grenzübergang von den Formeln (5) zu (6) ist nicht einfach; man hat dann zu berücksichtigen, daß in diesem Falle n → ∞, α → 0 geht, und zwar derart, daß das Produkt α2 n 2 einem endlichen Grenzwert zustrebt.Google Scholar
  18. 1.
    R. Gans u. H. Happel: Ann. Physik Bd. 29 (1909) S. 277.ADSzbMATHCrossRefGoogle Scholar
  19. 1.
    G. Mie: Ann. Physik Bd. 25 (1908) S. 377; R. Gans: Ann. Physik Bd. 76 (1925) S. 29; H. Senftleben u. E. Benedict: Ann. Physik (4) Bd. 60 (1919) S.297; H. Blumer: Z. Physik Bd. 32 (1925) S. 119, Bd. 38 (1926) S. 304.ADSzbMATHCrossRefGoogle Scholar
  20. 1.
    Statt der Polarisation wird oft zur Beschreibung der Natur des zerstreuten Lichts die sog. Depolarisation (Depolarisationsgrad) benutzt, definiert durch (s. VII, § 81). \( \Theta \,\, = \,\,\frac{{{\textstyle{1 \over 2}}\user2{nat}\user2{.}\,\,\user2{Licht}}}{{\user2{lin}\user2{.}\,\,\user2{pol}\user2{.}\,\,\user2{Licht}}}\,\, = \,\,\frac{{{J_{||}}}}{{{J_ \bot }\,\, - \,\,{J_{||}}}}\,. \) Google Scholar
  21. 1.
    M. A. Schirmann: Ann. Physik Bd. 59 (1919) S. 493.ADSCrossRefGoogle Scholar
  22. 1.
    Nach R. Feick: Ann. Physik (4) Bd. 77 (1925) S. 582.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1972

Authors and Affiliations

  • Max Born

There are no affiliations available

Personalised recommendations