Advertisement

Optik pp 218-258 | Cite as

Kristalloptik

  • Max Born
Chapter
  • 182 Downloads

Zusammenfassung

Wir erinnern uns an die Grundlagen unserer optischen Theorie, die aus zwei ganz verschiedenen Ansätzen bestanden, einmal aus den Maxwellschen Gleichungen I, § 1 (1a, b), sodann aus den Materialgleichungen, die bei isotropen Körpern durch die Formeln I, § 1 (7a, b, c) gegeben waren. Wir haben bereits dort betont, daß bei nicht-isotropen Körpern (Kristallen) diese Materialgleichungen durch allgemeinere zu ersetzen sind. Wir behalten in diesem Kapitel die Voraussetzung bei, daß die Substanzen nicht leitend (σ = 0) und unmagnetisch (μ = 1) sind. Dagegen wollen wir annehmen, daß die betrachteten Körper dielektrisch anisotrop sind, d. h. daß sie sich hinsichtlich ihrer dielektrischen Erregbarkeit für verschiedene Richtungen der elektrischen Feldstärke verschieden verhalten. Daher wird im allgemeinen der Vektor \(\mathfrak{D}\) mit dem Vektor \(\mathfrak{E}\) einen von Null verschiedenen Winkel bilden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Siehe hierzu Th. Liebisch u. H. Rubens: Sitzgsber. preuß. Akad. Wiss., Physik.-math. Kl. 1919 S. 198, 876; H. Rubens: Ebenda S. 976ff.Google Scholar
  2. 1.
    Es ist sehr zu beachten, daß diese Hauptlichtgeschwindigkeiten c x, c y, c z nicht die Komponenten eines Vektors darstellen.Google Scholar
  3. 1.
    Häufig wird hierfür der unklare Ausdruck „Indexellipsoid“ gebraucht.Google Scholar
  4. 1.
    Diese Rechnung wird in der Theorie absorbierender Kristalle (VI, § 69, S. 269) ausgeführt.Google Scholar
  5. 1.
    o und e heißt ordinär und extraordinär, eine Bezeichnung, die durch das folgende verständlich wird.Google Scholar
  6. 1.
    Führt man rechtwinklige Koordinaten ein durch c n \(\mathfrak{s}\) y = γ, c n \(\mathfrak{s}\) z = z, also c 2 n = γ2 + z 2, so lautet die Gleichung des Ovals (γ2 + z 2)2 = c 2 zγ2 + c 2 y z 2.Google Scholar
  7. 1.
    In rechtwinkligen Koordinaten lautet die Gleichung dieser Ellipse γ2/c 2 z + z 2/c 2 y = 1.Google Scholar
  8. Siehe Einleitung S. 4, Anm. 1, 2.Google Scholar
  9. 1.
    J C. Poggendorff: Pogg. Ann., Bd. 48 (1839) S. 461.CrossRefGoogle Scholar
  10. 2.
    W. v. Haidinger: Pogg. Ann. Bd. 86 (1853) S. 486.Google Scholar
  11. 3.
    W. Voigt: Physik. Z. Bd. 6 (1905) S. 673 u. 818.Google Scholar
  12. 1.
    W. Nicol: Edinburgh New physic. J. Bd. 11 (1828) S. 83.Google Scholar
  13. 1.
    G. B. Airy: Trans. Cambr. Phil. Soc. Bd. 4 (1838), S. 313.Google Scholar
  14. 2.
    J. Babinet: C. R. Bd. 29 (1849) S. 514; s. a. J. Jamin: Ann. d. phys. et chim. (3) Bd. 29 (1850) S. 274; A. Bravais: Ann. chim. phys. (3) Bd. 43 (1855) S. 142.Google Scholar
  15. 1.
    N. Soleil: C. R. Bd. 24 (1846) S. 973; ebd. Bd. 26 (1847) S. 163; ebd. Bd. 31 (1850) S. 248; s. a. A. Bravais: C. R. Bd. 32 (1851) S. 112; Ann. chim. phys. (3) Bd. 43 (1855) S. 141.Google Scholar
  16. 1.
    F. Savart: Pogg. Ann. Bd. 49 (1840) S. 292.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1972

Authors and Affiliations

  • Max Born

There are no affiliations available

Personalised recommendations