Advertisement

Optik pp 141-218 | Cite as

Beugung

  • Max Born
Chapter
  • 188 Downloads

Zusammenfassung

Wir wollen uns jetzt mit denjenigen Lichterscheinungen beschäftigen, die sich nicht mehr mit Hilfe der Vorstellung erklären lassen, daß das Licht aus ebenen Wellen (bzw. zu diesen senkrechten Strahlen) besteht. In Wirklichkeit sind ja die Schattengrenzen nicht scharf, das Licht geht gewissermaßen „um die Ecke“. Dieser Tatsache entspricht in unserer mathematischen Theorie der Umstand, daß die ebene Welle nur eine ganz spezielle (partikuläre) Lösung der Maxwellschen Gleichungen I, § 1 (1) ist. In Wirklichkeit werden allgemeinere Lösungen eine Rolle spielen. Nur wegen der Kleinheit der Wellenlängen gegen die Lineardimensionen der Blenden kommt es zustande, daß der Eindruck der geradlinigen Lichtausbreitung entsteht und die Beugungserscheinungen nicht ohne weiteres ins Auge fallen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    G. Kirchhoff: Berl. Ber. 1882 S. 641; Ann. Physik u. Chem. (2) Bd. 18 (1883) S. 663; Ges. Abh. Nachtr. S. 22.Google Scholar
  2. 1.
    Siehe Courant-Hilbert: Methoden der mathematischen Physik, Kap. 2, § 5 S. 55.Google Scholar
  3. 1.
    Siehe E. Jahnke und F. Emde: Funktionentafeln, S. 169. Leipzig u. Berlin 1909.Google Scholar
  4. 2.
    Siehe Jahnke-Emde: S. 165.Google Scholar
  5. 1.
    Photographische Aufnahmen von Beugungsfiguren an verschiedenen Öffnungen findet man bei J. Scheiner u. S. Hirayama, Abhandl. d. königl. Akad. d. Wissensch. Berlin, 1894, Anhang S. 1.Google Scholar
  6. 1.
    Vgl. M. v. Laue: Berl. Ber. 1914 S. 1144. Ähnliche Erscheinungen treten auch bei der Beugung von Röntgenstrahlen an Flüssigkeiten auf; s. J. A. Prins: Naturwiss. Bd. 19 (1931) S. 435Google Scholar
  7. 1.
    Siehe z. B. Lord Rayleigh: Wave theory of light. Enc. Brit. Bd. 24, s. insbes. § 15 1888); abgedruckt in Sci. Pap. Bd. 3 § 15 S. 117. Cambridge 1902.Google Scholar
  8. 1.
    Für genaueres Studium verweisen wir auf P. P. Ewald: Kristalle und Röntgenstrahlen. Berlin: 1923.Google Scholar
  9. 1.
    Siehe hierzu M. Siegbahn: Spektroskopie der Röntgenstrahlen, 2. Aufl. Berlin 1931Google Scholar
  10. 1.
    H. Siedentopf u. R. Zsigmondy: Ann. Physik (4) Bd. 10 S. 1 (1903).Google Scholar
  11. 1.
    Diese Theorie ist von Abbe entwickelt und durch schöne Experimente demonstriert worden. Siehe E. Abbe, Die Lehre von der Bildentstehung im Mikroskop. Bearbeitet von O. Lummer u. F. Reiche. Braunschweig 1910.Google Scholar
  12. 1.
    Die Methode ist nahe verwandt der zur „indirekten Spektroskopie“ benutzten Methode der „Sichtbarkeit“ von Interferenzen (III, § 42)Google Scholar
  13. 1.
    P. Debye: Ann. Physik (4) Bd. 30 (1909) S. 755. Zusammenfassende Darstellung von J. Picht: Optische Abbildung. Braunschweig 1931.MathSciNetADSCrossRefGoogle Scholar
  14. 1.
    F. Reiche: Ann. Physik (4) Bd. 29 (1909) S. 65, 401.ADSzbMATHCrossRefGoogle Scholar
  15. 2.
    Dieser Gedanke ist seidem von verschiedenen Autoren weiterentwickelt worden. Eine Zusammenfassung gibt das auf S. 196 zitierte Buch von J. Picht. Die im Text gegebene allgemeine Theorie zentrierter Systeme ist, wie es scheint, in der Literatur nicht zu finden.Google Scholar
  16. 1.
    Siehe Jahnke-Emde, S. 165.Google Scholar
  17. 1.
    Daß mit verschwindender Blendenöffnung (b → O) g gegen ∞ geht, bedeutet kein Unendlichwerden der betreffenden Glieder, da diese stets eine Potenz von γ0 als Faktor haben; bei der Umrechnung von der Seidelschen Koordinate γ0 auf die gewöhnliche Y 0 tritt ein der Blendenöffnung proportionaler Faktor auf.Google Scholar
  18. 1.
    Die Rechnungen sind in dankenswerter Weise von Herrn stud. A. Weygandt ausgeführt worden.Google Scholar
  19. 1.
    A. Sommerfeld: Math. Ann. Bd. 47 (1896) S. 317; Z. f. Math. u. Phys. Bd. 46 (1901) S. 11.MathSciNetzbMATHCrossRefGoogle Scholar
  20. 1.
    A. Gouy: C. R. Acad. Sci., Paris Bd. 96 (1883) S. 697, Bd. 98 (1884) S. 1573, Bd. 100 (1885) S. 977; Ann. Chim. Physique Bd. 8 (1886) S. 145.Google Scholar
  21. 2.
    W. Wien: Berl. Ber. 1885 S. 817; Wied. Ann. Bd. 28 (1886) S. 117Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1972

Authors and Affiliations

  • Max Born

There are no affiliations available

Personalised recommendations