Advertisement

Entwicklung, Bedeutung, Gegenstand und Methode der Verteilungstheorie

  • Gerold Blümle
Chapter
  • 30 Downloads
Part of the Heidelberger Taschenbücher book series (HTB, volume 173)

Zusammenfassung

Erst in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts wird von den Physiokraten und Klassikern „die Ökonomik aus der merkantilistischen Behandlung von Einzelfragen hingeführt zur theoretischen Analyse des Wirtschaftsganzen“ und damit zu einer neuen Wissenschaft1. Zwei wesentliche Mängel sind es, die bedingen, daß der Lehre der Physiokraten, insbesondere Quesnays, der große Erfolg versagt bleibt, der Smith, Ricardo u.a. zu den Klassikern der Nationalökonomie werden läßt. Einmal die Annahme, die Landwirtschaft allein könne als ,classe productive‘ den Wohlstand einer Nation mehren, und zum anderen das Einbeziehen der Feudalherren als ,classe distributive‘, was sich nur als Anpassung an die herrschende soziale Ordnung jener Zeit verstehen läßt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur zu Kapitel I

  1. Bombach, Gottfried: Die verschiedenen Ansätze der Verteilungstheorie. In: Einkommens¬verteilung und technischer Fortschritt, Schriften des Vereins für Sozialpolitik, N. F. Bd. 17, S. 95–154. Berlin 1959.Google Scholar
  2. Krelle, Wilhelm: Verteilungstheorie, Tübingen 1962.Google Scholar
  3. Preiser, Erich: Distribution. In: Handwörterbuch der Sozialwissenschaften, Bd. 2, Göttingen 1959.Google Scholar
  4. Rose, Klaus: Theorie der Einkommensverteilung, Wiesbaden o. J.Google Scholar
  5. Stavenhagen, Gerhard: Geschichte der Wirtschaftstheorie, 4. durchgesehene und erweiterte Aufl. Göttingen 1969Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1975

Authors and Affiliations

  • Gerold Blümle
    • 1
  1. 1.FreiburgGermany

Personalised recommendations