Advertisement

Systeme mit einem Leuchtelektron

  • Max Born
Chapter
  • 37 Downloads
Part of the Struktur der Materie in Einzeldarstellungen book series (SME, volume 2)

Zusammenfassung

Die Anwendungen der im zweiten Kapitel entwickelten Prinzipien der Quantenmechanik sind vorläufig noch dadurch sehr beschränkt, daß jene Prinzipien sich nur auf mehrfach periodische Systeme beziehen. Das erste Beispiel, das Bohr behandelt hat, nämlich die Systeme, die aus einem Kern und einem einzigen Elektron bestehen (das Wasserstoffatom und die ihm ähnlichen Ionon He+, Li++ usw.), erfüllt die Periodizitätsvoraussetzung. Bei andern Atomen liegen bei der Untersuchung der Periodizitätseigenschaften der Bewegung die gleichen Schwierigkeiten vor wie beim Mehrkörperproblem der Astronomie. Hier kann also nur ein Annäherungsverfahren weiterhelfen. Bohr hat erkannt, daß eine große Reihe von Eigenschaften der Atome, vor allem die, die sich in den Serienspektren offenbaren, sich durch die Annahme verständlich machen lassen, daß bei den in Betracht kommenden stationären Zuständen ein Elektron, das Leuchtelcktnm, eine besondere Rolle spielt. Diese Zustände sollen in der Hauptsache dadurch gekennzeichnet sein, daß das Leuchtelektron sich in einer Bahn bewegt, die sich wenigstens zum Teil vom „Rumpf“ weit entfernt und nur geringe Rückwirkung auf den Rumpf ausübt. Wir worden daher immer von stationären Bahnen des Leuchtelektrons sprechen, indem wir die Vorgänge im Rumpf nicht berücksichtigen. Das Spektrum des Atoms entspricht dann den Übergängen des Leuchtelektrons von einer stationären Bahn zu einer anderen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literatur

  1. 1).
    Theoretisch gedeutet von A. Kratzer: Physikal. Zeitschr. Bd. 22, S. 552. 1921; Ann. d. Physik. Bd. 67, S. 127. 1922.Google Scholar
  2. 2).
    W. Ritz: Ann. d. Physik Bd. 12, S. 264. 1903ADSCrossRefzbMATHGoogle Scholar
  3. W. Ritz Physikal. Zeitschr. Bd. 9, S. V21. 1908; s. auch Ges. Werke. Paris 1911.Google Scholar
  4. 3).
    G. Wentzel: Zeitschr. f. Physik Bd. 19, S. 53. 1923.ADSCrossRefGoogle Scholar
  5. 1).
    E. Schrödinger: Zeitschr. f. Physik. Bd. 4, S. 347. 1921.ADSCrossRefGoogle Scholar
  6. 2).
    Vgl. auch G. Wentzel: Zeitschr. f. Physik. Bd. 19, S. 53. 1923, bes. S. 55.ADSCrossRefGoogle Scholar
  7. 1).
    A. Th. van Urk: Zeitschr. f. Physik. Bd. 13, S. 268. 1923.ADSCrossRefGoogle Scholar
  8. 1).
    E. Fues, Zcitschr. f. Physik. Bd. 11, S. 364. Bd. 12, S.1, 314. Bd. 13, S. 211, 1923.ADSCrossRefGoogle Scholar
  9. S. auch W. Thomas, Zeitschr. f. Physik, Bd. 24, S. 169, 1924.ADSCrossRefGoogle Scholar
  10. 1).
    W. Kossel: Verhandl. d. Dtsch. physikal. Ges. Bd. 16, S.899 u. 953. 1914 und Bd. 18, 8. 339. 1916.Google Scholar
  11. 1).
    H. G. J. Moseley: Phil.Mag. Bd. 26, S. 1024. 1913; Bd.27, S.703. 1914.CrossRefGoogle Scholar
  12. 1).
    A. Sommerfeld: Ann. d. Physik. Bd. 51, S. 125, 1916.ADSCrossRefGoogle Scholar
  13. 1).
    N. Bohr und D. Coster: Zeitschr. f. Physik. Bd. 12, S. 342. 1923.ADSCrossRefGoogle Scholar
  14. 2).
    A. Sommkhfkld: Ann. d. Physik. Bd. 51, S. 125. 1916.ADSGoogle Scholar
  15. 1).
    N. Bohr: Phil. Mag. Bd. 26, S. 476. 1913.CrossRefGoogle Scholar
  16. 4).
    A. Sommerfeld: Physikal. Zeitschr. Bd. 19. S. 297. 1918.Google Scholar
  17. 5).
    P. Debye: Ebd. Bd. 18. S. 276. 1917.Google Scholar
  18. 6).
    J. Kroo: Ebd. Bd. 19, S. 307. 1918.Google Scholar
  19. 7).
    A. Smekal: Zeitschr. f. Physik. Bd. 5, S. 91. 1921.ADSCrossRefGoogle Scholar
  20. 1).
    A. Landé: Verhandl. d. Dtsch. physikal. Ges. Bd. 21, S. 2. 644, 653. 1919; Zeitschr. f. Physik. Bd. 2, S. 83, 380. 1920.Google Scholar
  21. 2).
    W. Kossel: Ann. d. Physik Bd. 49, S. 229. 1916ADSCrossRefGoogle Scholar
  22. s. auch G. N. Lewis: Journ. Amer. Chem. Soc. Bd. 38. S. 762. 1919 und J. Lang. muir: Ebd. Bd. 41, S. 868. 1919.CrossRefGoogle Scholar
  23. 2).
    P. Debye u. P. Scherrer: Physikal. Zeitschr. Bd. 19, S. 474. 1918.Google Scholar
  24. 2).
    M. Born: Verhandl. d. Dtsch. physikal Ges. Bd. 20, S. 230. 1918Google Scholar
  25. E. Madelung: Physikal. Zeitschr. Bd. 19, S. 524. 1918.zbMATHGoogle Scholar
  26. 1).
    A Fowler: Proc. of the Roy. Soc. of London (A) Bd. 105, S. 299, 1924.ADSCrossRefGoogle Scholar
  27. 1).
    R. Ladenburg: Zeitschr. f. Elektrochem. Bd. 26, S. 202, 1920. Dieser Arbeit int auch Abb. 18 entnommen.Google Scholar
  28. 1).
    N. Bohr: Zeitschr. f. Physik. Bd. 9. S. 1. 1922.ADSCrossRefGoogle Scholar
  29. 2).
    W. Grotrian: Zeitschr. f. Physik. Bd. 18. S. 169, 1923ADSCrossRefGoogle Scholar
  30. H. Gieseiler und W. Grotuian: Zeitschr. f. Physik. Bd. 22. S. 245. 1924.ADSCrossRefGoogle Scholar
  31. 3).
    H. Giesler kr und W. Grotrian: Zeitschr. f. Physik. Bd. 25. S. 342. 1924.ADSCrossRefGoogle Scholar
  32. 1).
    A. Sommerffld: Ann. d. Physik, Bd. 51. S. 1, 1916.ADSCrossRefGoogle Scholar
  33. 2).
    Zuerst ausgeführt von P. S Epstein. Ann. d. Physik, Bd. 50., S. 489, 1916; Bd. 58, S. 553. 1919, und K. Schwauzschild. Sitzungsber. d. Berl. Akad. 1916. S. 548.ADSCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1925

Authors and Affiliations

  • Max Born
    • 1
  1. 1.Universität GöttingenDeutschland

Personalised recommendations