Advertisement

Die allgemeine Gleichgewichtstheorie

  • Frank Hahn
Chapter

Zusammenfassung

In dezentralisierten Volkswirtschaften trifft eine enorme Zahl von Wirtschaftssubjekten wirtschaftliche Entscheidungen, die sie im Lichte des Marktes und anderer Informationen als die vorteilhaftesten ansehen. Sie werden dabei nicht durch die Vorstellung eines gesellschaftlich Guten geleitet, und es gibt auch keinen umfassenden Plan der Offenbarung, demzufolge jeder eine vorherbestimmte Rolle zu spielen hätte. Es war Adam Smith, der als erster die Notwendigkeit einer Erklärung erkannt hatte, warum diese Art der gesellschaftlichen Ordnung nicht in ein Chaos mündet. Dem „gesunden Menschenverstand“ zufolge müßte es ein sicherer Weg in die Anarchie sein, wenn Millionen habgieriger, selbstsüchtiger und durch das Gemeinwesen in ihrem Verhalten kaum eingeschränkter Individuen ihre eigenen Ziele verfolgten. Smith hatte nicht bloß eine offensichtlich bedeutende Frage gestellt, sondern auch den Weg zu ihrer Beantwortung gewiesen. Die Theorie des allgemeinen Gleichgewichts, wie sie in ihrer klassischen Form durch Arrow und Debreu (1954 und 1959) entwickelt wurde, stellt fast das Ende dieses Weges dar. Jetzt, nachdem wir dort angelangt sind, finden wir ihn weniger beleuchtet als wir erwartet hatten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Bibliographische Anmerkungen

  1. K. J. Arrow und G. Debreu: „Existence of an Equilibrium for a Competitive Economy,“ Econometrica, 1954.Google Scholar
  2. G. Debreu: Theory of Value, John Wiley and Sons, 1959.Google Scholar
  3. M. Friedman: The Optimum Quantity of Money, Macmillan and Co., 1969.Google Scholar
  4. J. M. Grandmont: „Temporary Equilibrium,“ Econometrica, 1977.Google Scholar
  5. S. J. Grossman und O. Hart: „A Theory of Competitive Equilibrium in Stock Market Economies,“ Econometrica, 1979.Google Scholar
  6. F. H. Hahn: „On Equilibrium with Market-Dependent Information,“ in Quantitative Wirtschaftsforschung Studien, J. C. Mohr, Tübingen,Google Scholar
  7. O. Hart: „Monopolistic Competition in Large Economies with Differential Commodities,“ Review of Economic Studies, 1979.Google Scholar
  8. Hollis und Nell: Rational Economic Man, Cambridge University Press.Google Scholar
  9. L. Makowski: „A Characterisation of Perfectly Competitive Economics with Production,“ Economic Theory Discussion Paper No. 25. Cambridge.Google Scholar
  10. W. Novshek und H. Sonnenschein: „Cournot and Walras Equilibrium,“ Econometrica, 1978.Google Scholar
  11. J. Ostroy: „The No-Surplus Condition as a Characterisation of Perfectly Competitive Equilibrium,“ mimeo, 1976.Google Scholar
  12. R. Radner: „General Equilibrium with Uncertainty,“ Econometrica, 1971Google Scholar
  13. „Rational Expectations Equilibrium Generic Existence and The Information Reveales by Prices,“ Econometrica, 1979.Google Scholar
  14. M. Rothschild und J. Stiglitz: „Equilibrium in Competitive Insurance Markets,“ Quarterly Journal of Economics, 1976.Google Scholar
  15. A. M. Spence: Market Signalling, Harvard University Press, 1974.Google Scholar
  16. P. Sraffa: The Production of Commodities by Commodities, Cambridge University Press, 1960.Google Scholar
  17. V. Walsh und H. Gram: Classical and Neo-Classical Theories of General Equilibrium, Oxford University Press, 1979.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1984

Authors and Affiliations

  • Frank Hahn

There are no affiliations available

Personalised recommendations