Advertisement

Wert und Kapital in der marxistischen Wirtschaftstheorie

  • Edward J. Nell
Chapter
  • 37 Downloads

Zusammenfassung

In der neoklassischen Theorie ist der Wert an den Vorgang des Tausches geknüpft, der von den Beteiligten zur Erzielung von Vorteilen durchgeführt wird. Die Theorie weist nach, daß unter den vorausgesetzten Bedingungen alle Beteiligten aus dem Tausch einen Gewinn — ausgedrückt in ihren subjektiven Präferenzen — ziehen. Diese Überlegung findet sich in verallgemeinerter Form in der Theorie der optimalen Allokation von knappen Mitteln durch den Preismechanismus wieder, die eine Eingliederung der Produktion in die Theorie als einen Sonderfall des indirekten Tausches ermöglicht. Der Wert entsteht in der Interaktion isolierter, wurzelloser „Individuen“, die auf der Grundlage ihrer abstrakten „Präferenzen“ handeln. Die Präferenzen stellen ihrerseits eine widerspruchsfreie Rangordnung von Warenkörben dar, von denen vorausgesetzt wird, daß sie einerseits „erreichbar“ und andererseits „knapp“ sind. Woher diese Individuen kommen, wie sie unterstützt werden, worauf sie ihre Präferenzen gründen, wie und durch wen die Waren produziert werden und durch welche Macht die „Anfangsausstattungen“ zugeteilt werden — all das wird als unerheblich für die Begründung des Tauschwertes angesehen. Wie auch immer die Antworten auf diese Fragen lauten mögen, Wert entsteht, weil die Tauschpartner eine Nutzensteigerung erzielen, wenn ihre Präferenzen nur widerspruchsfrei und „konvex“ sind und die Güter knapp. Der Wert ergibt sich aus den konvexen Präferenzen zusammen mit der Knappheit.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Bibliographische Anmerkungen

  1. M. Hollis und E. Neil: Rational Economic Man, Cambridge University Press, 1975.CrossRefGoogle Scholar
  2. M. Lutz und K. Lux: Humanistic Economics: Fundamentals and Applications, Benjamin-Cummins, 1979.Google Scholar
  3. J. Robinson: Economic Heresies: Some Qld-Fashioned Questions in Economic Theory, Basic Books, 1971.Google Scholar
  4. V. C. Walsh und H. N. Gram: Classical and Neo-Classical Theories of General Equilibrium: Historical Oriqins and Mathematical Structure, Oxford University Press, 1980.Google Scholar
  5. P. Sraffa: Production of Commodities by Means of Commodities, Cambridge University Press, 1960.Google Scholar
  6. I. Steedman: Marx after Sraffa, New Left Books, 1977.Google Scholar
  7. G. Hodgson: „Exploitation and Embodied Labourtime“, Bulletin of the Conference of Socialist Economists, March 1976.Google Scholar
  8. M. Morishima: Marx’s Economics: A Dual Theory of Value and Growth, Cambridge University Press, 1973; und, mit Einschränkungen, „Marx in the Light of Modern Economic Theory“, Econometrica, 1974.Google Scholar
  9. J. Roemer: „Marxian Models of Reproduction and Accumulation“, Cambridge Journal of Economics, March 1978.Google Scholar
  10. E. Wolfstetter: „Positive Profits with Negative Surplus Value: A Comment“, Economic Journal, 1976.Google Scholar
  11. Abraham-Frois und Berrebi: Theory of Value, Prices and Accumulation: A Mathematical Integration of Marx, von Neumann and Sraffa, Cambridge University Press, 1979.Google Scholar
  12. W. J. Baumol: „The Transformation of Values: What Marx ‘Really’ Meant (An Interpretation)“, Journal of Economic Literature, March 1974.Google Scholar
  13. D. Laibman: „Values and Prices of Production: The Political Economy of the Transformation Problem“, Science and Society, Winter 1973/74.Google Scholar
  14. F. Roosevelt: „Cambridge Economics as Commodity Fetishism“, Revue of Radical Political Economics, Winter 1975. Wieder abgedruckt in E. Nell, Herausgeber: Growth, Profits and Property, Cambridge University Press, 1980.Google Scholar
  15. H. Ganssmann: The Use Value of Marx’s Theory of Value, Unveröffentlichtes Manuskript.Google Scholar
  16. Armstrong, Glyn und Harrison: „In Defence of Value — A Reply to Ian Steedman“, Capital and Class, Sommer 1978.Google Scholar
  17. A Shaikh: „Political Economy and Capitalism: Notes on Dobb’s Theory of Crisis“, Cambridge Journal of Economics, March 1978.Google Scholar
  18. Wieder abgedruckt in: Political Economy in the New School, New School for Social Research, 1980.Google Scholar
  19. D. Yaffe: „Value and Price in Marx’s Capital“, Revolutionary Communist, Januar 1975.Google Scholar

Weitere im Text angeführte Literatur:

  1. S. Amin: The Law of Value and Historical Materialism, Monthly Revue Press, 1978.Google Scholar
  2. Bowles und Gintis: „The Marxian Theory of Value and Heterogeneous Labour: A Critigue and Reformulation“, Cambridge Journal of Economics, Juni 1977.Google Scholar
  3. D. G. Champernowne: „A Note on John von Neumann’s Article on ‘A Model of General Economic Equilibrium’“, Revue of Economic Studies, 1945–46.Google Scholar
  4. A. Lowe: „The Path to Economic Growth“, Cambridge University Press, 1976 und E. J. Nell: Anhang.CrossRefGoogle Scholar
  5. E. J. Nell: „Models of Behaviour with Special Reference to Certain Economic Theories“, Ph. D. Thesis, 1964.Google Scholar
  6. J. von Neumann: „A Model of General Economic Equilibrium“, Review of Economic Studies, 1945/46.Google Scholar
  7. Scheffold: Theorie der Kuppelproduktion, Privatdruck, 1971.Google Scholar
  8. A Shaikh: „The Transformation from Marx to Sraffa (Prelude to a Critic of the Neo-Ricardians)“, Unveröffentlichtes Papier.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1984

Authors and Affiliations

  • Edward J. Nell

There are no affiliations available

Personalised recommendations