Advertisement

Innovation als Schlüssel zum Erfolg

  • James M. Higgins
  • Gerold G. Wiese
Chapter
  • 316 Downloads

Zusammenfassung

Als der PC-Chip-Gigant Intel von preisaggressiven Wettbewerbern mit preisgünstigen Nachbauten seiner eigenen CPU-Chips (C 86 und 286er) bedrängt wurde, besann sich das Unternehmen auf seine innovative Stärke. Intel beschleunigte seine Entwicklung am 386, dann 486 und schließlich am Pentium-Chip. Heute ist Intels Marktposition gefestigt [3].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    FOCUS 46/93, S. 186Google Scholar
  2. 2.
    ebenda, S. 186Google Scholar
  3. 3.
    HOF, R.D.: Inside Intel: It’s Moving Double-Time to Head Off Competitors. In: Business Week vom 1.6.1992, S. 86–94Google Scholar
  4. 4.
    HIGGINS, J.M.: The Management Challenge: An Introduction to Management. New York 1994, Kap. 1Google Scholar
  5. 5.
    WIESE, G.G.: Die einzige Ressource, die uns praktisch endlos zur Verfügung steht - je mehr wir sie fordern (und fördern)-, ist die «menschliche Kreativität». Innerhalb einer konstruktiven Team-Atmosphäre hat sie uns immer wieder marktgerechte Innovationen zum richtigen Zeitpunkt geliefert.Google Scholar
  6. 6.
    vgl. hierzu HEWLETT, W.R (Chairman und Mitgründer von Hewlett- Packard): Graduation Speech. In: PIKE, H.: Hewlett Sounds Call for Engineering Creativity in MIT Graduate Speech. In: Electronic Engineering Times vom 23.6.1986, S. 78Google Scholar
  7. 7.
    BERTH, R.: The Return of Innovation.Google Scholar
  8. 8.
    HEISMANN, G.: Etwas zurückgeblieben. In: DIE WOCHE 17/1993, S. 9Google Scholar
  9. 9.
    KAHL, R: Spielend an die Spitze. In: DIE WOCHE 16/1994, S. 35Google Scholar
  10. 10.
    dargestellt auf der X-Achse als Prozentsatz des UnternehmensumsatzesGoogle Scholar
  11. 11.
    vgl. hierzu: Junge Pioniere. In: Forbes 10/1994, S. 24–32Google Scholar
  12. 12.
    Die «Kreation» wird hier als etwas Originelles verstanden, das über einen gewissen Wert verfügt.Google Scholar
  13. 13.
    vgl. hierzu, die weiter oben schon erwähnte geringe Anzahl der Patentanmeldungen in Deutschland im Jahr 1992Google Scholar
  14. 14.
    YOUNG, J.G.: What is Creativity? In: The Journal of Creative Behavior. 1985, S. 77–87Google Scholar
  15. 15.
    Die Entwicklung der Fähigkeit «Kreativität» ist vielerorts durch Eltern, Lehrer und Vorgesetzte bewußt blockiert worden.Google Scholar
  16. 16.
    CSIKSZENTMIHALYI, M./CSIKSZENTMIHALYI, I.S. (Hrsg.): Die außergewöhnliche Erfahrung im Alltag. Die Psychologie des Flow- Erlebnisses. Stuttgart 1991Google Scholar
  17. 17.
    KAHL, R: Ende der Wissensvöllerei. In: FOCUS 17/1993, S. 40–41Google Scholar
  18. 18.
    SCHILDER, J.: Work Teams Boost Productivity. In: Personnel Journal 2/1992, S. 67–71;Google Scholar
  19. VERESPEJ, M.A.: America’s Best Plants: Steelcase. In: Industry Week vom 21.10.1992, S. 53–54;Google Scholar
  20. WITCHER, G.: Steelcase Hopes Innovation Flourishes Under Pyramid. In: Wall Street Journal vom 26.5.1989, S.B1Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1996

Authors and Affiliations

  • James M. Higgins
    • 1
  • Gerold G. Wiese
    • 2
  1. 1.Winter ParkUSA
  2. 2.MünzenbergGermany

Personalised recommendations