Advertisement

Feldtheorie kritischer Phänomene

  • Wilhelm Brenig
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Kritische Phänomene werden in hohem Maße dominiert von langreichweitigen Fluktuationen. Vorgänge auf atomaren Längenskalen spielen keine entscheidende Rolle. Es hat sich gezeigt, daß alle diese Vorgänge beschrieben werden können im Rahmen einer kontinuierlichen Feldtheorie, die wir in diesem Kapitel herleiten wollen. Ein günstiger Ausgangspunkt dazu ist die Molekularfeldtheorie des van der Waals-Gases, die wir in Kap. 33 diskutiert haben. Wir rekapitulieren zunächst die wichtigsten Resultate und stellen dann eine weitere Molekularfeldtheorie vor: Die Weisssche Theorie des Ferromagnetismus.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 44.1
    Weiss, P.: Phys. Z. 9, 358 (1908)Google Scholar
  2. 44.2
    Ornstein, L. S., Zernike, F.: Proc. Acad. Sci. Amsterdam 17, 793 (1914)Google Scholar
  3. 44.3
    Landau, L. D.: Phys. Z. Sov. Un. 11, 26 (1937)zbMATHGoogle Scholar
  4. 44.4
    Ginsburg, V. L., Landau, L. D.: Zhur. Eksp. Teor. Fiz. 20, 1064 (1950)Google Scholar
  5. 44.5
    Ising, E.: Z. Phys. 31, 253 (1915)ADSGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1996

Authors and Affiliations

  • Wilhelm Brenig
    • 1
  1. 1.Physik DepartmentTechnische Universität MünchenGarchingDeutschland

Personalised recommendations