Advertisement

Die Virialentwicklung

  • Wilhelm Brenig
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

In den letzten drei Kapiteln haben wir Systeme betrachtet, bei denen wegen großer Verdünnung oder fehlender Wechselwirkung die Thermodynamik im wesentlichen durch die Zustandssumme eines Teilchens bestimmt wird. Bei realen Gasen mäßiger Verdünnung muß man unter Umständen das zweite Glied der Entwicklung (27.3) berücksichtigen. Setzt man zur Abkürzung Z l = Z(1) und Z 2 = Z(2) - Z(1)2/2, so hat man nach (18.19)
$$ \ln Y = \frac{{PV}}{{kT}} = {Z_1}{e^{\beta \mu }} + {Z_2}{e^{2\beta \mu }} + \cdots , $$
(30.1)
woraus sich durch Differenzieren nach μ ergibt:
$$ N = {Z_1}{e^{\beta \mu }} + 2{Z_2}{e^{2\beta \mu }}. $$
(30.2)

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 30.1
    Hirschfelder, J. O., Curtiss, C. F., Bird, R. B.: Molecular Theory of Gases and Liquids, (Wiley and Sons, New York 1954)zbMATHGoogle Scholar

Ergänzende Literatur

  1. Zur Quantentheorie der Virialkoeffizienten): Hirschfelder, Curtiss, Bird (s. [30.1], Chap. 6.4); Landau, L. D., Lifschitz, E. M.: Statistische Physik, Kap. VII, 77, Lehrbuch der Theoretischen Physik, Bd. V, ( Akademieverlag, Berlin 1966 )Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1996

Authors and Affiliations

  • Wilhelm Brenig
    • 1
  1. 1.Physik DepartmentTechnische Universität MünchenGarchingDeutschland

Personalised recommendations