Advertisement

Einatomige klassische ideale Gase

  • Wilhelm Brenig
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Bei der Behandlung idealer Gase kann man entweder von der Zustandssumme Z (23.16) mit den Variablen T, V, N ausgehen oder von Y (27.3) mit den Variablen T, V, μ. Ideale Gase sind so stark verdünnt, daß man ihre gegenseitige Wechselwirkung vernachlässigen kann Wir beschränken uns deshalb in (27.3) auf den ersten Term der rechten Seite. Thermische und kalorische Zustandsgleichungen bekommt man durch Anwendung der Differentialrelation dJ = − SdTPdVNdμ auf das thermodynamische Potential J = − kT ln Y der großkanonischen Gesamtheit. Zunächst bekommt man aus (27.3,6)
$$ J = - kT\ln Y = - kT\frac{V}{{{\lambda ^3}}}{e^{\mu /kT}}. $$
(28.1)

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 28.1
    Sackur, O.: Ann.Phys. 36, 958 ( 1911CrossRefGoogle Scholar
  2. Sackur, O.: Ann.Phys. 40, 67 (1913)CrossRefGoogle Scholar
  3. Tetrode, H.: Ann. Phys. 38, 434 (1912)CrossRefGoogle Scholar
  4. 28.2
    Ursell, H. D.: Proc. Cambridge Phil. Soc. 23, 685 (1927)MathSciNetADSzbMATHCrossRefGoogle Scholar
  5. Mayer, J. E. und Goeppert-Mayer, M.: Statistical Mechanics, (New York 1948 ).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1996

Authors and Affiliations

  • Wilhelm Brenig
    • 1
  1. 1.Physik DepartmentTechnische Universität MünchenGarchingDeutschland

Personalised recommendations