Advertisement

Gleichverteilungssatz und Virialsatz

  • Wilhelm Brenig
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Ein wichtiger Satz der klassischen statistischen Mechanik ist der sog. Gleichverteilungssatz. In der klassischen Näherung vertauschen Ort und Impuls. Damit werden die Wahrscheinlichkeitsverteilungen von Ort und Impuls, z.B. in der kanonischen Gesamtheit (23.12), statistisch unabhängig. Bestimmte Mittelwerte lassen sich dann sehr allgemein und fast ohne Rechnung bestimmen [24.1]. So ergibt sich etwa für die kanonische Wahrscheinlichkeitsverteilung (23.12) (Wir beschränken uns zunächst auf den eindimensionalen Fall):
$$ \left\langle {p\frac{{\partial H}}{{\partial p}}} \right\rangle = \frac{{ - kT}}{{hZ}}\int p \frac{{\partial {e^{ - H/kT}}}}{{\partial p}}dpdx $$
(24.1)
und eine ganz analoge Gleichung für < x∂H/∂x >. Nach partieller Integration ergeben sich daraus die beiden Gleichungen
$$ \left\langle {p\frac{{\partial H}}{{\partial p}}} \right\rangle = \left\langle {x\frac{{\partial H}}{{\partial x}}} \right\rangle = kT $$
(24.2)
.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 24.1
    Tolman, R.: Phys. Rev. 11, 261 (1918)ADSCrossRefGoogle Scholar
  2. 24.2
    Clausius, R..: Ann. Phys. 141, 124 (1870).Google Scholar
  3. 24.2
    Clausius, R..: Phil. Mag. 40, 122 (1870)Google Scholar
  4. 24.3
    Thirring, W.: Z. Phys. 235, 338 (1970)ADSGoogle Scholar

Ergänzende Literatur

  1. Hirschfelder, J. O., Curtiss, C. F., Bird, R. B.: Molecular Theory of Gases and Liquids, Chap. 6,2, (John Wiley 1954 )zbMATHGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1996

Authors and Affiliations

  • Wilhelm Brenig
    • 1
  1. 1.Physik DepartmentTechnische Universität MünchenGarchingDeutschland

Personalised recommendations