Advertisement

Statistische und thermodynamische Physik

  • Wilhelm Brenig
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

In diesem Kapitel wollen wir zunächst den auf Boltzmann [2.1], Einstein [2.2] und insbesondere Gibbs [2.3] zurückgehenden Begriff der „statistischen Gesamtheit“ einführen. Eine eingehende Diskussion der Grundbegriffe der Statistik und eine Herleitung der verschiedenen statistischen Gesamtheiten, die zur Beschreibung thermodynamischer Gleichgewichtszustände verwendet werden, bleibt den folgenden Kapiteln des ersten Teiles dieses Bandes vorbehalten. Um jedoch schon einen Vorgeschmack dieser Kapitel zu geben, bringen wir hier eine besonders einfache Herleitung der sog. kanonischen Gesamtheit und zeigen ihren Zusammenhang mit thermodynamischen Begriffsbildungen sowie den beiden Hauptsätzen der Thermodynamik.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

Literatur

  1. 2.1
    Boltzmann, L.: Wien. Ber. 63, 679 (1871)Google Scholar
  2. 2.2
    Einstein, A.: Ann. Phys. 9, 417 (1902); 11, 170 (1903)Google Scholar
  3. 2.3
    Gibbs, J. W.: Elementary Principles in Statistical Mechanics (Bd. 2 seiner gesammelten Werke, New Haven 1948 )zbMATHGoogle Scholar
  4. 2.4
    Maxwell, J. C.: Phil. Mag. 19, 19 (1860), vorgetragen vor der British Association in Aberdeen 1859Google Scholar
  5. 2.5
    Der Wert der sog. Boltzmannkonstanten k wurde erstmals von Planck im Zusammenhang mit dem Planckschen Strahlungsgesetz bestimmt. Ann. Phys. 4, 553 (1901)Google Scholar

Ergänzende Literatur

  1. Landau, L. D., Lifschitz, E. M.: Statistische Physik, (Lehrbuch der Theoretischen Physik, Bd. V, Kap. I ), ( Akademieverlag, Berlin 1966 )Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1996

Authors and Affiliations

  • Wilhelm Brenig
    • 1
  1. 1.Physik DepartmentTechnische Universität MünchenGarchingDeutschland

Personalised recommendations