Advertisement

Einleitung

  • Wilhelm Brenig
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Dieser Satz gehört seit Beginn unseres Jahrhunderts zu den gesicherten und allgemein anerkannten Erkenntnissen der Physik. Als Hypothese existiert er schon seit vielleicht 700 Jahren 1.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.1
    Boltzmann, L.: Vorlesungen fiber Gastheorie, (Leipzig 1898 )Google Scholar
  2. 1.2
    Einstein, A.: Ann. Phys. 17, 549 (1905)CrossRefGoogle Scholar
  3. 1.3
    Landau, L. L. und Lifschitz, E. M.: Im Vorwort der englischen Ausgabe der „Statistischen Physik“, ( Pergamon Press, London 1959 )Google Scholar
  4. 1.4
    Die quantitativen Grundlagen der statistischen Mechanik wurden entwickelt von Bernoulli, D.(1738)Google Scholar
  5. Krönig, A.: Ann. Phys. 38, 315 (1856)Google Scholar
  6. Clausius, R.: Ann. Phys. 105, 239 (1858)Google Scholar
  7. Maxwell, J. C.: Phil. Mag. 19, 19 (1860)Google Scholar
  8. Die Grundlagen des ersten Hauptsatzes der Thermodynamik (das mechanische Wärmeäquivalent) stammen von Mayer, R.: Liebig Ann. 42, (1842)Google Scholar
  9. der zweite Hauptsatz und der Entropiebegriff von Clausius, R.: Poggendorf Ann. 125 353 (1865), seine statistische Deutung von BoltzmannGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1996

Authors and Affiliations

  • Wilhelm Brenig
    • 1
  1. 1.Physik DepartmentTechnische Universität MünchenGarchingDeutschland

Personalised recommendations