Advertisement

Libido- und Orgasmusstörungen

  • W. Eicher
Conference paper

Zusammenfassung

Sexualmedizin ist ein Teilgebiet der Frauenheilkunde und sexualmedizinisches Wissen ist für den Frauenarzt erforderlich wie Kenntnisse über operative Techniken, Endokrinologie, Onkologie oder, Ultraschalldiagnostik. Das Basiswissen zur Physiologie der sexuellen Reaktion wurde von Masters und Johnson in den 6oer Jahren erarbeitet und durch zusätzliche Untersuchungen (Kegel 1952; Gräfenberg, 1950, 1953; Eicher et al. 1982; Eicher 1984, 1989) erweitert und sollte dem Frauenarzt geläufig sein. Aus dem Verständnis der sexuellen Funktion lassen sich Dysfunktionen ableiten. Das sind die häufigsten Sexualstörungen, mit denen der Frauenarzt konfrontiert wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Eicher W (1977) Sexualanamnese der Frau, Sexualmedizin 6:393–396Google Scholar
  2. Eicher W (198o) Gynäkologie. In: Eicher W (Hrsg) Sexualmedizin in der Praxis. Fischer, Stuttgart New York, S 21–219Google Scholar
  3. Eicher W, Zilk S, Nocke F, Richter K (1982) Orgasmusfähigkeit und perivaginale Muskelfunktion. Mitt Ges Prakt Sexualmedizin 2: 3–6Google Scholar
  4. Eicher W (1984) Die sexuelle Reaktion der Frau. Teil I: Exkursion in die Physiologie und Diskussion kontroverser Themen. Teil II: Gegen eine Überschätzung des Gräfenberg-Spots. Sexualmedizin 13:449–459 U. 531–537Google Scholar
  5. Eicher W (1987) Sexualstörungen. In: Martius G, Differentialdiagnose in Geburtshilfe und Gynäkologie, Bd 2, Gynäkologie. Thieme, Stuttgart New York S 176–182Google Scholar
  6. Eicher W (1988) Sexuelle Störungen. In: Martius G, Therapie in Geburtshilfe und Gynäkologie, Bd 2, Gynäkologie. Thieme, Stuttgart New York, S 102–111Google Scholar
  7. Eicher W (1989) Zur Physiologie der weiblichen Sexualität. In: Wulf KH, Schmidt-Mathiesen H, Klinik der Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Bd 2, Sexualmedizin, Infertilität, Familienplanung. Urban und Schwarzenberg, München Wien, S 15–26Google Scholar
  8. Eicher W (1991) Orgasmus und Orgasmusstörungen bei der Frau. Edition Medizin, VCH, WeinheimGoogle Scholar
  9. Eicher W (1994) Der Orgasmus der Frau. Piper, Chapman u. Hill, München WeinheimGoogle Scholar
  10. Eicher W, Mück AO (1994) Normalität oder Krankheit? Beschwerden der Wechseljahre. Sexualmed 16: 276–278Google Scholar
  11. Graefenberg E (1950) The role of urethra in female orgasm. Int J Sexol 3:145–148Google Scholar
  12. Graefenberg E (1953) The role of urethra during orgasm. In: Pillay AP, Ellis At (eds) Sex, society and the individual. Int J SexolGoogle Scholar
  13. Herms V (1989) Funktionelle Sexualstörungen. In: Wulf KH, Schmidt-Matthiesen H, Klinik der Frauenheilkunde und Geburtshilfe. Bd 2, Sexualmedizin, Infertilität, Familienplanung. Urban und Schwarzenberg, München Wien, S 52–58Google Scholar
  14. Kegel HH (1952) Sexual functions of the pubococcygeus muscle. West J Surg Obstet Gynecol 60: 521–524PubMedGoogle Scholar
  15. Kockott G (1982) Selbstbefriedigung als Therapieverfahren.In: Herms V, Vogt H-J, Eicher W, Praktische Sexualmedizin 81. Medical Tribune, Wiesbaden, S 75–86Google Scholar
  16. Masters WH, Johnson VE (1970) Die sexuelle Reaktion. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  17. Masters WH, Johnson VE (1973) Impotenz und Anorgasmie. Goverts, Krüger, StahlbergGoogle Scholar
  18. Wright H (1949) A contribution to the orgasm problem in women. Int J Sexol 3:8–12PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1996

Authors and Affiliations

  • W. Eicher

There are no affiliations available

Personalised recommendations