Advertisement

Medikamentöse Behandlungsverfahren beim metastasierten Mammakarzinom

  • K.-D. Schulz
  • G. Emons
  • R. Hackenberg
  • P. Schmidt-Rhode
  • O. Ortmann
Conference paper

Zusammenfassung

Fast auf den Tag genau vor 10 Jahren hatte ich bereits einmal den Auftrag, vor diesem Forum zur gleichen Thematik zu referieren [14]. 10 Jahre sind auf dem Gebiet der medizinischen Forschung und Entwicklung ein sehr langer Zeitraum, in dem sich in zahlreichen Bereichen geradezu revolutionäre Veränderungen vollzogen haben. Obwohl das Mammakarzinom, nicht zuletzt wegen der ständig ansteigenden Morbidität, inzwischen zu einem besonderen gesundheitspolitischen Problem geworden ist, konnten nur geringe Fortschritte auf dem Gebiet der medikamentösen Behandlung metastasierter Formen erreicht werden. Damals und heute ist immer noch gültig, daß bei klinisch manifesten Fernmetastasen keine definitive Heilung der Mammatumorerkrankung erreichbar ist. Mit den verfügbaren Therapieverfahren ist es nicht einmal möglich, das Überleben der betroffenen Frauen mit hinreichender Sicherheit zu verlängern. Es ist unverkennbar, daß Fortschritte erzielt werden konnten, mit denen es gelingt, nicht nur eine zeitlich limitierte Tumorremissionen zu erreichen, sondern diese auch mit einer Verbesserung der Lebensqualität zu verbinden. Jedoch bedarf jede Therapieentscheidung einer sorgfältigen Abwägung zwischen Wirksamkeit und Nutzen für die betroffene Patientin. Trotz fehlender Heilungschance macht gerade die Unheilbarkeit der Erkrankung eine intensive ärztliche Zuwendung erforderlich, die nur durch eine besondere onkologische Sachkompetenz realisierbar ist. Zwischen der Erstdiagnose einer klinisch-manifesten Fernmetastasierung und dem letalen Ausgang des Tumorleidens liegen häufig mehrere Jahre, in denen sich die Patientinnen niemals allein überlassen werden dürfen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Abrams JS, Moore TD, Friedman M (1994) New chemotherapeutic agents for breast cancer. Cancer 74: 1164–1176PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Beier HM, Spitz JM (1994) Progesterone antagonists in reproductive medicine and oncology. Oxford Univ Press, OxfordGoogle Scholar
  3. 3.
    Emons G, Schally AV (1994) The use of luteinizing hormone releasing hormone agonists and antagonists in gynecological cancers. Human Re-prod Update 9: 1364–1379Google Scholar
  4. 4.
    Fleisch H (1993) Bisphosphonates in bone disease. Stämpfli, BernGoogle Scholar
  5. 5.
    Hackenberg R, Hawighorst T, Filmer I, Schulz K-D (1993) Medroxyprogesterone acetate inhibits the proliferation of estrogen-and progesterone-receptor negative MF-223 human mammary cancer cell via the androgen receptor. Breast cancer research and treatment report 25: 217–224CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Jordan VC (1994) Long-term tamoxifen treatment for breast cancer. Univ of Wiscons in PressGoogle Scholar
  7. 7.
    Kaiser R, Schulz K-D, Maass H (1991) Hormonale Behandlung von Genital-und Mammatumoren. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  8. 8.
    Livingston RB (1994) Dose intensity and high dose therapy. Cancer 74:1177–1183PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Possinger K, Mergenthaler H-G, Flath B, Wilmanns W (1993) Behandlungsmöglichkeiten und Therapieführung bei Patientinnen mit metastasierten Mammakarzinomen. Frauenarzt 34 934–942Google Scholar
  10. 10.
    Possinger K, Mergenthaler H-G, Flath B (1994) Neue Medikamente zur Behandlung von Patientinnen mit metastasiertem Mammakarzinom. Chemotherapie J 3: 80Google Scholar
  11. 11.
    Rubens RD (1990) The management of bone metastases and hypercalcaemia by osteoclast inhibition. Hogrefe & Huber, BernGoogle Scholar
  12. 12.
    Schmidt-Matthiesen H, Bastert G (1994) Gynäkologische Onkologie. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  13. 13.
    Schulz K-D, Kaiser R (1991) Methodik einer medikamentösen Zusatzbehandlung von Genital-und Mammatumoren. In: R. Kaiser et al. (Hrsg) Hormonale Behandlung von Genital-und Mammatumoren bei der Frau. Georg Thieme, Stuttgart, S 21–45Google Scholar
  14. 14.
    Schulz K-D, Schmidt-Rhode P, Sturm G, Hackenberg R, Hölzel F, Klein PJ, Zippel HH (1985) Neue Gesichtspunkte in der Therapie des metastasierenden Mammakarzinoms. In: Künzel W (Hrsg) Gießener Gynäkologische Fortbildung, S 177–200, Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  15. 15.
    Schulz K-D, Hackenberg R, Hoffmann J, Schmidt-Rhode P, Emons G (1993) Hormon und ZytokinRezeptoren im Tumorgewebe: therapeutische Entscheidungshilfe oder Fiktion? Arch Gynnecol Obstet 254: 668–675CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Schulz K-D, Sturm G, Schmidt-Rhode P, Hackenberg R, Künzig HJ (1983) Pharmakokinetik und Pharmakodynamik der Antiöstrogene. In: Kubli F et al (Hrsg) Neue Wege in der Brustkrebsbehandlung. Zuckschwerdt, München, S 62–78Google Scholar
  17. 17.
    Siegert W, Schultze W, Henze G, Huhn D (1994) High-Dose Chemotherapy and Stem Cell Transplantation in solid tumors. Bone-Marrow Transplant 14: Suppl. 1Google Scholar
  18. 18.
    Sutherland RL, Hamilton JA, Watts CKW, Musgrove EA (1994) Hormonal control of breast cancer cell cycle progression. In: Howell A (ed) Endocrine therapy of breast cancer VI. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 15–25Google Scholar
  19. 19.
    Van der Berg HW, Leahey WJ, Lynch M, Clark, R, Nelson J (1987) Recombinant human interferon alpha increases oestrogen receptor expression in human breast cancer cell (ZR-75–1) and sensitizes them to the anti-proliferative effcts to tamoxifen. Brit J Cancer 55: 255PubMedCrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Wakeling AE (1994) Pure antioestrogens–a new horizon in breast cancer therapy? In: Howell A (ed) Endocrine therapy of breast cancer. Springer Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 55–60Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1996

Authors and Affiliations

  • K.-D. Schulz
  • G. Emons
  • R. Hackenberg
  • P. Schmidt-Rhode
  • O. Ortmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations