Advertisement

Psychologische Aspekte der pränatalen Diagnostik — mütterliche Vorstellungen vom Kind

  • G. Gloger-Tippelt
Conference paper

Zusammenfassung

Pränataldiagnostik im weiteren Sinne umfaßt alle Methoden der Schwangerenvorsorge, das sind vor allem Ultraschalldiagnostik ab der 6. Woche zum Nachweis der Schwangerschaft, zwischen der 16. und 20. Woche zum Ausschluß grober Fehlbildungen, sowie zur Wachstumskontrolle und Lagebestimmung, im späteren Schwangerschaftsverlauf das Überwachen der Herztöne und der Wehentätigkeit. Pränataldiagnostik im engeren Sinne betrifft nur die Maßnahmen, die dem Nachweis oder Ausschluß von genetisch bedingten Störungen des im Uterus heranwachsenden Kindes zu frühen Zeitpunkten seiner Entwicklung dienen (Schröder-Kurth 1988). Sie kommen zum Einsatz, wenn sich in der genetischen Beratung eines ratsuchenden Paares ein überdurchschnittliches Risiko aufgrund des Alters der Mutter oder aufgrund der Familiengeschichte für eine spezifische Krankheit oder Fehlbildung ergibt. Von Bedeutung sind vor allem die invasiven Methoden der Chorionzottenbiopsie und die Amniozentese, bei denen kindliches Zellmaterial durch operative Eingriffe bei der Mutter entnommen wird; die Abläufe sind in diesem Kreis bekannt. Weitere Methoden wie Fetoskopie, die Bestimmung des Alpha-Feto-proteins oder Kordozentese (Nabelschnurpunktion zur Fetalblutgewinnung) werden hier vernachlässigt, weil mir keine systematischen psychologischen Untersuchungen dazu bekannt sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bowlby J (1982) Attachment and Loss Vol 1, Attachment, znd ed. Basic, New YorkGoogle Scholar
  2. Bretherton I (1992) Attachment and bonding. In: Van Hasselt VB, Herson M (eds) Handbook of social development. Plenum, New York, pp 133–155Google Scholar
  3. Degener T, Köbsell S (1992) „Hauptsache gesund“? Konkret Literatur, HamburgGoogle Scholar
  4. Gloger-Tippelt G (1988) Schwangerschaft und erste Geburt. Psychologische Veränderungen der Eltern. Stuttgart, KohlhammerGoogle Scholar
  5. Gloger-Tippelt G (1990) Entwicklung eines kognitiven Schemas vom ersten Kind bei Müttern vor ihrer ersten Geburt. In: Knopf M, Schneider W (Hrsg) Entwicklung. Festschrift zum 60. Geburtstag von Franz Emanuel Weinert. Hogrefe, Göttingen, S 83–99Google Scholar
  6. Gloger-Tippelt G (1992) Die Entwicklung eines Personschemas vom ersten Kind. Unveröffentlichte Habilitationsschrift, Universität HeidelbergGoogle Scholar
  7. Katz-Rothman B (1989) Schwangerschaft auf Abruf. Metropolis, MarburgGoogle Scholar
  8. Lang D, Waigand I (1990) Der Aufbau eines Kindschemas vor der Geburt bei später Mutterschaft. Die psychologischen Auswirkungen der Amniozentese. Unveröffentlichte Diplomarbeit am Psychologischen Institut, Universität HeidelbergGoogle Scholar
  9. Reif M (1990) Frühe Pränataldiagnostik und genetische Beratung. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  10. Schleske G (1993) Innere Vorstellungsbilder der Schwangeren von ihrem Kind und Versuch ihrer prognostischen Bewertung. Schweiz Arch Neurol Psych 144 (6): 1–18Google Scholar
  11. Schröder-Kurth TM (1988) Das Leben achten. Maßstäbe für Gentechnik und Fortpflanzungsmedizin. Beiträge aus der Synode der evangelischen Kirche in Deutschland. Mohn, GüterslohGoogle Scholar
  12. Wimmer-Puchinger B (1992) Schwangerschaft als Krise. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1996

Authors and Affiliations

  • G. Gloger-Tippelt

There are no affiliations available

Personalised recommendations