Advertisement

Managed Care — Übernahme der Medizin durch die Betriebswirtschaft?

  • Jürg Baumberger
Conference paper
Part of the MedR Schriftenreihe Medizinrecht book series (MEDR)

Zusammenfassung

Über die Kostenentwicklung im Gesundheitswesen zu klagen, hieße Eulen nach Athen tragen. Interessanter scheint die Frage, warum dem so ist. Ein wichtiger Aspekt ist die Tatsache, daß in traditionellen Gesundheitswesen die Verantwortung zwischen Leistungserstellern und Leistungsnachfragern getrennt ist. Während die Leistungsanbieter wie niedergelassene Ärzte, Krankenhäuser, Apotheken usw. einerseits primär darauf aus sind, ungeachtet der anfallenden Kosten möglichst umfassende Dienstleistungen bereitzuhalten und zu verkaufen, müssen andererseits diejenigen, welche für die Finanzierung dieser Leistungen aufkommen, wie z.B. die Krankenkassen, darauf achten, die Leistungen ungeachtet medizinischer Notwendigkeiten möglichst gering zu halten. Die Anreize, welche das System setzt, sind volkswirtschaftlich widersinnig: Belohnt wird, wer mehr oder auch zu viele Leistungen erbringt und damit die Kosten in die Höhe treibt, und wer notwendige Leistungen unterbindet und damit die Kosten durch Gefährdung der Qualität negativ beeinflußt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Coopers & Lybrand, Europäische Trends im Gesundheiswesen: In Richtung Managed Care, 1995Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1997

Authors and Affiliations

  • Jürg Baumberger

There are no affiliations available

Personalised recommendations