Advertisement

VERBMOBIL: Erkennung, Analyse, Transfer, Generierung und Synthese von Spontansprache

  • Wolfgang Wahlster
Part of the Informatik aktuell book series (INFORMAT)

Abstract

Verbmobil ist ein langfristig angelegtes, interdisziplinäres Leitprojekt im Bereich der Sprachtechnologie. Das Verbmobil-System erkennt gesprochene Spontansprache, analysiert die Eingabe, übersetzt sie in eine Fremdsprache, erzeugt einen Satz und spricht ihn aus. Für ausgewählte Themenbereiche (z.B. Terminverhandlung, Reiseplanung, Fernwartung) soll Verbmobil Übersetzungshilfe in Gesprächssituationen mit ausländischen Partnern leisten. Das Verbundvorhaben, in dem Unternehmen der Informationstechnologie, Universitäten und Forschungszentren kooperieren, wird vom Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Technologie (BMBF) in zwei Phasen (Laufzeit Phase 1: 1993–1996; Phase 2: 1997 – 2000) gefördert. Nachdem in der ersten Phase Terminverhandlungsdialoge zwischen einem deutschen und japanischen Geschäftspartner mit Englisch als Zwischensprache verarbeitet wurden, steht in der zweiten Phase von Verbmobil die robuste und bidirektionale Übersetzung spontansprachlicher Dialoge aus den Dömanen Reiseplanung und Hotelreservierung für die Sprachpaare Deutsch-Englisch (ca. 10.000 Wörter) und Deutsch-Japanisch (ca. 2.500 Wörter) im Vordergrund.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Hans Ulrich Block (1997): The Language Components in Verbmobil. In: Intern. Conf. on Acoustics, Speech and Signal Processing, ICASPP 97, Vol. 1, p. 79–83, MünchenCrossRefGoogle Scholar
  2. [2]
    Thomas Bub, Wolfgang Wahlster, Alex Waibel (1997): VERBMOBIL: The Combination Of Deep And Shallow Processing For Spontaneous Speech Translation. In: Intern. Conf. on Acoustics, Speech and Signal Processing, ICASPP 97, Vol. 1, p. 71–74, MünchenCrossRefGoogle Scholar
  3. [3]
    Heinrich Niemann, Elmar Nöth, Andreas Kielßling, Rolf Kompe, Anton Batliner (1997): Prosodic Processing and its Use in Verbmobil. In: Intern. Conf. on Acoustics, Speech and Signal Processing, ICASPP 97, Vol. 1, p. 75–78, München.CrossRefGoogle Scholar
  4. [4]
    Wolfgang Wahlster (1993): Verbmobil: Translation of Face-to-face Dialogs. In: 3rd European Conference on Speech Communication and Technology, Eurospeech’93, Berlin, p. 29–38.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1997

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Wahlster
    • 1
  1. 1.Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI GmbH)SaarbrückenGermany

Personalised recommendations