Advertisement

Zur Pharmakologie der Virustatika — eine kurze Übersicht

  • C.-J. Estler
Part of the HNO Praxis heute (abgeschlossen) book series (HNO, volume 17)

Zusammenfassung

Virusinfektionen, v.a. durch Herpesviren, spielen auch in der HNO-Heilkunde eine wichtige Rolle. Die therapeutischen Möglichkeiten sind begrenzt, wie überhaupt die Pharmakotherapie von Virusinfektionen zu den unbefriedigendsten Gebieten der Pharmakologie gehört, und das nicht erst seit dem Auffreten von AIDS; denn im Gegensatz zu der inzwischen schon schwer überschaubar groβen Zahl von antibakteriellen Arzneimitteln beträgt die Zahl von klinisch brauchbaren antiviral wirkenden Stoffen kaum mehr als ein Dutzend. Davon wiederum ist ein Teil nur für die lokale Anwendung, z. B. auf der Haut oder am Auge, zugelassen. Es sind zwar nosh eine Reihe von weiteren Stoffen in der Prüfung. Sie können vielleicht die Therapie von AIDS verbessern, aber einen entscheidenden Durchbruch werden auch sie nicht bringen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bartlett JG (1996) Protease inhibitors for HIV infection. Ann Intern Med 124:1086–1088PubMedGoogle Scholar
  2. Crumpacker CS (1989) Molecular targets of antiviral therapy. N Engl J Med 321:163–172PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Eggers HJ (1991) Antivirale Chemotherapie. Dtsch Ärztebl 88B:1882–1887Google Scholar
  4. Estler C-J (Hrsg) (1995) Pharmakologie und Toxikologie, 4. Aufl. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  5. Galasso GJ, Whitley RJ, Mergan TC (1990) Antiviral agents and viral diseases of man, 3rd edn Raven, New YorkGoogle Scholar
  6. Hayden FG (1996) Antiviral agents. In: Hardman JG, Limbird LE, Molinoff PB, Ruddon RW, Gilman AG (eds) Goodman & Gilman’s The pharmacological basis of therapeutics. 9th edn McGraw Hill, New York, pp 1191–1223Google Scholar
  7. Jones RJ, Bischofberger N (1995) Minireview: nucleotide prodrugs. Antiviral Res 27:1–17PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. Keating MR (1992) Antiviral agents. Mayo Clin Proc 67:160–178PubMedGoogle Scholar
  9. Landolfo S, Gribaudo G, Angeretti A, Garigho M (1995) Mechanisms of viral inhibition by interferons. Pharmacol Ther 65:415–442PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. Mauss S, Seidlitz B, jablonowski H, Häussinger D (1996) HIV-Proteinaseinhibitoren. Eine neue Substanzklasse in der antiretroviralen Therapie. Dtsch Med Wochenschr 121:1369–1374PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. McKinlay MA, Otto MJ (1987) Recent developments in antiviral chemotherapy. Infect Dis Clin North Am 1:479–493PubMedGoogle Scholar
  12. Oberg B (1989) Antiviral effects of phosphonoformate (PFA, foscarnet sodium). Pharmacol Ther 40:213–285PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. Prusoff WH, Kremtsky TA, Barry DW (1995) Antiviral drugs. In: Munson PL (ed) Principles of pharmacology. Chapman & Hall, New York, pp 1413–1445Google Scholar
  14. Samuel CE (1991) Antiviral actions of interferon. Virology 183:1–11PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1997

Authors and Affiliations

  • C.-J. Estler

There are no affiliations available

Personalised recommendations