Advertisement

Qualitätszirkel — eine Maßnahme der Qualitätssicherung in der ambulanten psychiatrisch-psychotherapeutischen Versorgung

  • M. Härter
  • M. Berger
Chapter
  • 21 Downloads
Part of the Bayer-Tropon-Symposium XI book series (BAYERZNS, volume 11)

Zusammenfassung

Als Ergänzung zu den eher formellen Qualitätssicherungsmaßnahmen haben sich in den letzten Jahren vor allem in den Niederlanden und in Großbritannien Ärzte gleicher oder benachbarter Fachrichtungen zu sogenannten Qualitätszirkeln oder Peer-review-Gruppen zusammengeschlossen. Ziel dieser Arbeitsgemeinschaften ist die kritische Analyse der eigenen Arbeit, die Bewertung ihrer Qualität durch direkte Gegenüberstellung mit der anderer Kollegen und durch Orientierung am Stand der empirischen Forschung, sowie die Qualitätsverbesserung durch die Erarbeitung von geeigneten Maßnahmen, beispielsweise von diagnostischen und therapeutischen Leitlinien. Basis der Qualitätszirkelarbeit ist die interkollegiale Diskussion des diagnostischen und therapeutischen Vorgehens anhand konkreter Patientenbeispiele unter der Leitung eines geschulten Moderators. Zur Zeit arbeiten in Deutschland ca. zehn psychiatrisch-psychotherapeutische Qualitätszirkel mit insgesamt etwa 100 Teilnehmern nach einem noch in der Evaluationsphase befindlichen Konzept, das von einer Arbeitsgruppe an der Universitätsklinik Freiburg in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) und dem Berufsverband nieder-gelassener Nervenärzte (BVDN) entwickelt wurde.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abholz HH, Dreykluft HR, Meyer B (1992) Bericht über einen Qualitätszirkel. Z Allg Med 68: 468–472Google Scholar
  2. Andres E, Weiß-Plumeyer M (1995) Qualitätszirkel. In: Szecsenyi J, Gerlach FM (Hrsg) Stand und Zukunft der Qualitätssicherung in der Allgemeinmedizin. Nationale und internationale Perspektiven. Hippokrates, Stuttgart; S 51–63Google Scholar
  3. Bahrs O, Gerlach FM, Szecsenyi J (Hrsg) (1994) Ärztliche Qualitätszirkel. Leitfaden für den niedergelassenen Arzt. Deutscher Ärzte-Verlag, KölnGoogle Scholar
  4. Berger M (1995) Qualitätssicherung–eine Standortbestimmung. In: Haug HJ, Stieglitz RD (Hrsg) Qualitätssicherung in der Psychiatrie. Enke, Stuttgart: S 7–25Google Scholar
  5. Berger M, Barth-Stopik A, Gaebel W (1995) Qualitätszirkel in der ambulanten psychiatrisch-psychotherapeutischen Versorgung–Ankündigung einer Informationsveranstaltung mit Moderatorentraining. Psycho 21: 627–628Google Scholar
  6. Gerlach FM, Bahrs, O (Hrsg) (1994) Qualitätssicherung durch hausärztliche Qualitätszirkel. Strategien zur Etablierung. Ullstein Mosby, WiesbadenGoogle Scholar
  7. Grol R (1992) Implementing guidelines in general practice care. Int J Qual Health Care 1: 184–191 Grol R, Schellevis F (1988) Qualitätskontrolle in der Allgemeinmedizin: Interkollegiale Überprüfung für Hausärzte. Allgemeinmedizin 17: 1–7Google Scholar
  8. Grol R, Mokkink H, Schellevis F (1988) The effects of peer review in general practice. J R Coll Gen Pract 38: 10–13PubMedGoogle Scholar
  9. Grol R, Wensing M, Jacobs A, Baker R (1993) Quality assurance in general practice in Europe. The state of the art. NHG, UtrechtGoogle Scholar
  10. Härter M (1995) Materialiensammlung. Qualitätszirkel in der ambulanten psychiatrisch-psychotherapeutischen Versorgung. Ein Pilotprojekt der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) und des Berufsverbandes Deutscher Nervenärzte (BVDN). Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychosomatik (unveröffentlicht ), FreiburgGoogle Scholar
  11. Härter M, Tausch B, Niebling W, Vauth R, Berger M (1994) Qualitätszirkel in der hausärztlichen Versorgung–ein Modellprojekt in Südbaden. Z Allg Med 16: 653–656Google Scholar
  12. Härter M, Tausch B, Berger M, Niebling W, Geldmacher J, Dieter G (1995) Qualitätszirkel in der psychosomatischen Grundversorgung. Munch Med Wochenschr 137: 544–546Google Scholar
  13. Härter M, Vauth R, Tausch B, Berger M (1996) Ziele, Inhalt und Evaluation von Trainingsseminaren für Qualitätszirkelmoderatoren. (im Druck).Google Scholar
  14. Häussler B, Schliehe F, Brennecke R, Weber-Falkensammer (Hrsg) (1992) Sozialmedizinische Ansätze der Evaluation im Gesundheitswesen, Bd 2: Qualitätssicherung in der ambulanten Versorgung und medizinischen Rehabilitation. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  15. Kassenärztliche Bundesvereinigung (1993) Richtlinien der Kassenärztlichen Bundesvereinigung für Verfahren zur Qualitätssicherung (Qualitätsssicherungs-Richt-linien der KBV gemäß § 135 Abs. 3 SGB V). Dtsch Ärztebi 90 (21): A1611–1614Google Scholar
  16. Klein-Lange M, Gerlach FM, Bahrs O, Szecsenyi J, Ruprecht, T (1992) Ärztliche Qualitätszirkel–Ein bewährter Weg zu Verbesserungen im Praxisalltag. KVN-Quartal 4: 54–59Google Scholar
  17. Koch G (1992) Die erfolgreiche Moderation von Lern-und Arbeitsgruppen. Praktische Tips für jeden, der mit Teams mehr erreichen will, 3. Aufl. Verlag moderne Industrie, LandsbergGoogle Scholar
  18. Kordy H (1992) Qualitätssicherung: Erläuterungen zu einem Modewort. Z Psychosom Med 38: 310–324Google Scholar
  19. North of England Study of Standards and Performance in General Practice (1990) Final Report. Volume III - The effect of setting and implementing clinical standards. Health Care Research Unit, Report No. 42. University of Newcastle upon. Tyne, Newcastle upon TyneGoogle Scholar
  20. Russell IT, Addington-Hall JM, Avery PJ et al. (1992) Medical audit in general practice. I. Effects on doctor’s clinical behavior for common childhood conditions. Br Med J 304: 1480–1484Google Scholar
  21. Seifert JW (1995) Visualisieren - Präsentieren - Moderieren, 7. Aufl. Gabal, SpeyerGoogle Scholar
  22. Selbmann HK (1994) Maßnahmen der medizinischen Qualitätssicherung in der Bundesrepublik Deutschland. Bestandsaufnahme. Bd 38 der Schriftenreihe des Bundesministeriums für Gesundheit. Nomos, Baden-BadenGoogle Scholar
  23. Tausch B, Härter M, Niebling W, Dieter G, Berger M (1995) Implementierung und Evaluation von Qualitätszirkeln in der hausärztlichen Versorgung. Z Ärztl Fortbild 89: 402–405Google Scholar
  24. Vauth R (1995) Qualitätssicherung in der ambulanten Versorgung. In: Haug HJ, Stieglitz RD (Hrsg) Qualitätssicherung in der Psychiatrie. Enke, Stuttgart, S 112–131Google Scholar
  25. Weiß-Plumeyer M (1994). Was sollte ein Moderator beachten? In: Bahrs O, Gerlach FM, Szecsenyi J (Hrsg) Ärztliche Qualitätszirkel. Leitfaden für den niedergelassenen Arzt. Deutscher Ärzte-Verlag, Köln, S 97–108Google Scholar
  26. Wensing M, Grol R (1994) Single and combined strategies for implementing changes in primary care. A Literature Review. Int J Qual Health Care 6: 115–132Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1997

Authors and Affiliations

  • M. Härter
  • M. Berger

There are no affiliations available

Personalised recommendations