Advertisement

Ist LITT-Monitoring im offenen MRT bei 0.2 Tesla möglich ?

  • F. Wacker
  • D. Cholewa
  • S. Doede
  • J. Waldschmidt
  • K.-J. Wolf
Conference paper

Zusammenfassung

MR-assistierte thermische Ablationsverfahren werden seit einigen Jahren erprobt. Zielorgane der bisherigen Studien, die sich mit der MR-kontrollierten Laserinduzierten Thermotherapie (LITT) beschäftigt haben, waren Leber (GEWIESE et al. 1994, VOGL et al. 1996), Hals (VOGL et al. 1995) und Cerebrum (KAHN et al. 1984). Zumeist wurden maligne Tumoren reseziert bzw. verkleinert. Aufgrund des röhrenartigen Gerätedesigns der herkömmlichen MR-Tomographen erfolgt die Positionierung der Applikatoren in der Regel mit Hilfe von anderen bildgebenden Verfahren, hepatisch und cerebral wird meist die Computertomographie eingesetzt. Nach Positionierung wird der Patient dann zur Therapieiiberwachung in den MR-Tomographen gebracht. Der technische und organisatorische Aufwand einer MRT-kontrollierten LITT ist bei diesem kombinierten Vorgehen sehr hoch. Einfacher in der Anwendung ist der Ultraschall, der sowohl als Zielhilfe als auch zum Monitoring der Wärmeentstehung verwendet werden kann. Relativ häufig wird dieses Verfahren in Kombination mit farbkodierter Duplexsonographie bei nicht palpablen vaskulären Malformationen eingesetzt (WALDSCHMIDT et al. 1996). Dabei läßt sich in erster Linie die Entstehung von Gasblasen im sonographischen real-time Bild verfolgen, temperaturabhängige Gewebsveränderungen lassen sich nicht zuverlässig darstellen. Weiterer Nachteil ist die oftmals eingeschränkte Eindringtiefe des Ultraschalls, z. B. bei Überlagerung durch Knochen oder Lungengewebe. Dies erschwert eine exakte Positionierung des Applikators insbesondere bei ungünstigen anatomischen Gegebenheiten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Kahn T; Bettag M; Ulrich F; Schwarzmaier HJ; Schober R; Furst G; Mödder U (1994) MRI-guided laser-induced interstitial thermotherapy of cerebral neoplasms. J Comput Assist Tomogr. 18 (4): 519–532CrossRefGoogle Scholar
  2. Vogl TJ; Mack MG; Muller P; Phillip C; Bottcher H; Roggan A; Juergens M; Deim-ling M; Knobber D; Wust P (1995) Recurrent nasopharyngeal tumors: preliminary clinical results with interventional MR imaging-controlled laser-induced thermotherapy. Radiology 196 (3): 725–733.Google Scholar
  3. Vogl TJ; Weinhold N; Müller PK; Philipp C; Roggan A; Mack MG; Balzer JO; Eichstädt H; Blumhardt G; Lobeck H; Felix R (1996) Erste klinische Erfahrungen zur MR-gesteuerten laserinduzierten Thermotherapy (LITT) von Lebermeta-stasen im präoperativen Einsatz. RÖFO 164 (5): 413–421.Google Scholar
  4. Waldschmidt J, Cholewa D, Hoffmann K, Schier F (1996) Die Behandlung von Lymphangiomen im Kindesalter mit dem Nd:YAG-Laser. In: Laser in der Medi-zin. Waidelich W., Staehler G., Waidelich R. (Hrsg.) Springer, Berlin, Heidelberg, New York,1996 355–359.Google Scholar
  5. Frahm C; Gehl HB; Weiss HD; Roβberg WA (1996) Technik der MRT-gesteuerten Stanzbiopsie im Abdomen an einem offenen Niederfeldgerät: Durchführbarkeit und erste klinische Ergebnisse. RÖFO 164 (1): 62–67.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag, Berlin Heidelberg 1998

Authors and Affiliations

  • F. Wacker
    • 1
  • D. Cholewa
    • 2
  • S. Doede
    • 2
  • J. Waldschmidt
    • 2
  • K.-J. Wolf
    • 1
  1. 1.Abteilungen für Radiologische Diagnostik und NuklearmedizinBenjamin Franklin Klinikum der Freien UniversitätBerlinGermany
  2. 2.KinderchirurgieBenjamin Franklin Klinikum der Freien UniversitätBerlinGermany

Personalised recommendations