Advertisement

Quantitative Bestimmung des Ablationsverhaltens von humanen Bandscheibengewebe mit dem Ho:YAG-Laser

  • J. Krott
  • R. Sroka
  • W. Stummer
  • H.-J. Reulen
Conference paper

Zusammenfassung

Um den Einfluß der verschiedenen Laserparameter auf die Abtragung von Bandscheibengewebe zu untersuchen, wurden bei einem Holmium:YAG-Laser (λ=2130 nm) die Energie eines Einzelimpulses, die Gesamtenergie und die Repetitionsrate systematisch verändert um deren Einfluß auf die Große der Ablation und die Verkohlung des Bandscheibengewebes zu bestimmen. Alle Untersuchungen wurden im contact-mode, unter Berührung des Lichtwellenleiters mit der Bandscheibenoberfläche, und im non-contact-mode, einem Abstand zwischen dem Lichtwellenleiter und der Oberfläche der Bandscheibe von 1 mm, durchgeführt.

Mit steigender Gesamtenergie nehmen sowohl im contact- als auch non-contact-mode die Ablationsvolumina zu. Im contact-mode finden sich tiefere Krater, im non-contact-mode großere Durchmesser der Läsionen. Sowohl bei einer Erhöhung der Energie des Einzelimpulses als auch der Repetitionsrate kommt es zu einer Zunahme des abgetragenen Volumens. Das größte Ablationsvolumen pro Einzelimpuls zeigt sich bei der Kombination der Parameter von 5 Joule Einzelimpulsenergie und 3 Hertz Repetitionsrate. Der Grad der Gewebeverkohlung steigt vor allem mit zunehmender Repetitionrate. Er ist im non-contact-mode geringer als im contact-mode.

Nach der vorliegenden Untersuchung ist der Ho: YAG- Laser in der Kombination von 5 Joule und 3 Hertz ein geeignetes Instrument zur Abtragung von Bandscheibengewebe. Um die Karbonisation gering zu halten, empfiehlt sich die Anwendung im non- contact-mode.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Caspar GD, Hartman VL, Mullins LL: Results of a clinical trial of the Holmium: YAG-Laser in Disc Decompression utilizing a side-firing fiber Laser Surg Med, Vol 19: 90–96 (1996)Google Scholar
  2. 2.
    Choy D S J, Case R B, Fielding W: Percutaneous laser nucleolysis of lumbar discsN Engl J Med 317: 771 – 772 (1987)Google Scholar
  3. 3.
    Hijikata S, Yamagushi M, Nakayama T, Oomari K: Percutaneous nucleotomy- A new treatment method for lumbar disc herniationJ Toden Hosp 5: 39–42, (1975)Google Scholar
  4. 4.
    Neev J, Lee JP: Two-laser assisted ablation: A method for enhancing conventional laser ablation of materials Laser Surg Med, Vol 19: 130–134 (1996)Google Scholar
  5. 5.
    Ohnmeiss D D, Guyer R D, Hochschuler S H: Laser disc decompression, the importance of proper patient selection. Spine, 19 (8): 2054 – 2058 (1994)CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Quigley M R, Shih T, Elrifai A, Loesch D V, Maroon J C: Laser discectomy: Comparison of Ho.YAG and Nd. YAG-Laser Surg Forum 42: 507 – 509 (1991)Google Scholar
  7. 7.
    Seibel R. M M: Mikroendoskopische minimal-invasive Therapie von sequestrier-ten Bandscheibenvorfällen Medizin und Bild 1: 51–57 (1997)Google Scholar
  8. 8.
    Siebert W: Percutaneous Laser Disc Decompression: The European Experience-Spine State of the Art Reviews, Vol 7 (1): 103–133 (1993)Google Scholar
  9. 9.
    Vorwerk D, Husemann T, Blazek V, Zolotas G, Guenther R: Laserablation des Nucleus pulposus: Optische Eigenschaften von degeneriertem Bandscheiben- gewebe im Wellenlängenbereich von 200-2200 nm Fortschr Röntgenstr 151: 725–728, (1989)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag, Berlin Heidelberg 1998

Authors and Affiliations

  • J. Krott
    • 1
  • R. Sroka
    • 2
  • W. Stummer
    • 1
  • H.-J. Reulen
    • 1
  1. 1.Neurochirurgische KlinikKlinikum GroßhadernGermany
  2. 2.Laser-Forschungslabor an der Urologischen KlinikKlinikum GroßhadernMünchenGermany

Personalised recommendations