Advertisement

Sackgasse Pflegeabhängigkeit? Zur Situation von Menschen, die von der Pflege und Fürsorge anderer abhängig sind

  • C. Schlecht
Chapter
  • 47 Downloads
Part of the Handbuch Gesundheitsmanagement book series (HDB GESUNDHEIT, volume 4)

Zusammenfassung

Chronisch krank, sehbehindert, gehunfähig, nicht mehr in der Lage, sprechen zu können, verwirrt,…, die Aufzählung könnte noch beliebig fortgesetzt werden. Allen aufgezählten Eigenschaften gemeinsam ist, daß sie Menschen beschreiben, die von anderen Menschen abhängig sind, um ihr Leben zu bewältigen, abhängig von der Pflege und Fürsorge anderer.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arndt M (1996) Ethik denken—Maßstäbe zum Handeln in der Pflege. Thieme, Stuttgart.Google Scholar
  2. Bienstein C, Fröhlich A (Hrsg) (1994) Bewußtlos. Eine Herausforderung für Angehörige, Pflegende und Ärzte, selbstbestimmtes leben, Düsseldorf.Google Scholar
  3. Bonhoeffer D (1998) Ethik, Kaiser. Güthersloher, Güthersloh.Google Scholar
  4. Caritas—Gemeinschaft für Pflege- und Sozialberufe e.V. et al. (Hrsg) (1998) Die ethische Verantwortung der Pflegeberufe. Freiburg.Google Scholar
  5. Die (1972) Bibel. Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart.Google Scholar
  6. Evangelische Landeskirche in Württemberg (1996) Evangelisches Gesangbuch, Gesangbuchverlag, Stuttgart.Google Scholar
  7. Grees R (1994) Mein Kind ist ein völlig anderer Mensch geworden. In: Bienstein C, Fröhlich A (Hrsg) Bewußtlos. Eine Herausforderung für Angehörige, Pflegende und Ärzte, selbstbestimmtes leben, Düsseldorf.Google Scholar
  8. Harris J (1995) Der Wert des Lebens. Eine Einführung in die medizinische Ethik. Akademie, Berlin.Google Scholar
  9. Jonas H (1984) Das Prinzip Verantwortung. Suhrkamp, Frankfurt am Main.Google Scholar
  10. Kürten C, Dörner K (1993) Erfolgreich behandeln—armselig sterben. Macht und Ohnmacht im Krankenhaus und Heim. Jakob van Hoddis, Güthersloh.Google Scholar
  11. Rest F (1994) Bewußt—Sein statt Bewußt-Haben. Zur Kultur der Bewußt—Losen. In: Bienstein C, Fröhlich A (Hrsg) Bewußtlos. Eine Herausforderung für Angehörige, Pflegende und Ärzte, selbstbestimmtes leben, Düsseldorf.Google Scholar
  12. Salomon F (1994) Bewußtsein und Bewußtlosigkeit aus anästhesiologischer und intensivmedizinischer Sicht. In: Bienstein C, Fröhlich A (Hrsg) Bewußtlos. Eine Herausforderung für Angehörige, Pflegende und Ärzte, selbstbestimmtes leben, Düsseldorf.Google Scholar
  13. Singer P (1994) Praktische Ethik, 2. Aufl. Reclam, Stuttgart.Google Scholar
  14. Tschudin V (1996) Ethik in der Krankenpflege, 2. Aufl. Recom, Basel.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1999

Authors and Affiliations

  • C. Schlecht

There are no affiliations available

Personalised recommendations