Advertisement

Spontaneität und Ethik Ihre Bedeutung im Rettungswesen bzw. in der Intensivmedizin

Chapter
Part of the Handbuch Gesundheitsmanagement book series (HDB GESUNDHEIT, volume 4)

Zusammenfassung

Das Krankenhaus ist ein Brennspiegel, in dem sich fast alle Probleme unserer Zeit verkleinert abzeichnen. Es nimmt nicht nur an den gesellschaftlichen Umschichtungen unserer Zeit teil, sondern spiegelt auch eine Vielzahl der inneren Fragen wider, die uns beschäftigen: unser Verhältnis zum Dienstgedanken z. B. oder unsere Stellung zum Beruf. Selbst hintergründige Fragen der Anthropologie werden hier aktuell, wie etwa die Frage, welchen Stellenwert und Sinn das Leiden in unserem Leben habe und wie sich demzufolge medizinisches Handeln zu verstehen habe: als partielle Organreparatur oder als heilende Begegnung mit dem ganzen Menschen (Thielicke 1979, S. 110).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arndt M (1996) Ethik denken—Maßstäbe zum Handeln in der Pflege, Thieme, Stuttgart New York.Google Scholar
  2. Bayertz K (1991) Praktische Philosophie. Grundorientierungen angewandter Ethik. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg.Google Scholar
  3. Bischoff C (1994) Frauen in der Krankenpflege. Zur Entwicklung von Frauenrolle und Frauenberufstätigkeit im 19. und 20. Jahrhundert, Campus, Frankfurt New York.Google Scholar
  4. Dudziak R (1996) Intensivmedizin aus der Sicht des Patienten und seiner Angehörigen. Intensivmed Notfallmed [Suppl 1] 1/33:15–18.Google Scholar
  5. Eibach U (1997) Medizin und Menschenwürde. Ethische Probleme in der Medizin aus christlicher Sicht. Brockhaus, Wuppertal.Google Scholar
  6. Fertig B, Wietersheim H von (Hrsg) (1997) Menschliche Begleitung und Krisenintervention im Rettungsdienst. Stumpf & Kossendey, Edewecht Wien.Google Scholar
  7. Harris J (1995) Der Wert des Lebens. Eine Einführung in die medizinische Ethik. Akademie, Berlin.Google Scholar
  8. Heene DL (1996) Aufgaben der Intensivmedizin. Intensivmed Notfallmed [Suppl 1] 1/33:1–3.Google Scholar
  9. Kahlke W, Reiter-Theil S (Hrsg) (1995) Ethik in der Medizin. Enke, Stuttgart.Google Scholar
  10. Lawin P (1996) Intensivmedizin als Chance. Intensivmed Notfallmed [Suppl 1] 1/33:5–13.Google Scholar
  11. Løgstrup K (1989) Norm und Spontaneität. Ethik und Politik zwischen Technik und Dilettantokratie. Mohr (Paul Siebeck), Tübingen.Google Scholar
  12. Sass H-M (1991) Medizin, Krankheit und Gesundheit. In: Bayertz K (Hrsg) Praktische Philosophie. Grundorientierungen angewandter Ethik. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg, S 210–242.Google Scholar
  13. Schaefer H (1983) Medizin im Wandel. Medizinische Ethik. Dr. E. Fischer, Heidelberg.Google Scholar
  14. Schweitzer M (Hrsg) (1997) Intensivmedizin. Zukunftsperspektiven. Ethische Aspekte—Ökonomische Aspekte—Neue therapeutische Aspekte. Wilhelmsbader Symposium 1996. Zuckschwerdt, München Bern Wien New York.Google Scholar
  15. Thielicke H (1979) Wer darf sterben? Grenzfragen der modernen Medizin. Herder, Freiburg im Breisgau.Google Scholar
  16. Tschudin V (1996) Ethik in der Krankenpflege. Recom, Basel.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1999

Authors and Affiliations

  • L. Füg

There are no affiliations available

Personalised recommendations