Advertisement

Qualität in Wirtschaft und Pflege—Eine Betrachtung

  • W. Krompholz-Schink
Chapter
Part of the Handbuch Gesundheitsmanagement book series (HDB GESUNDHEIT, volume 4)

Zusammenfassung

Spätestens seit der Forderung der Pflegeversicherung nach bundeseinheitlichen Richtlinien zur Qualitätssicherung ist der Begriff der Qualität auch für die Pflege relevant. Es scheint, als habe die Pflege versäumt, ihre eigenen Kriterien von Qualität zu formulieren und muß sich nun, als Folge des vielzitierten Druckes der leeren Kassen, von pflegefremden Institutionen oktroyieren lassen, was in Zukunft unter pflegerischer Qualität zu verstehen sei. Allenthalben vernimmt man das Bekenntnis der Träger von Heimen und Krankenhäusern zum Qualitätsmanagement und zur standardisierten Qualität. Daraus resultierend entstehen Qualitätszirkel und man ist bestrebt, sich die Qualität durch Zertifizierung an die Haustüre kleben zu können. Qualität und wie diese total zu managen sei, ist also in aller Munde, bewegt Herzen und Hirne der Pflegenden und ihrer Vorgesetzten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Buber M (1984) Das dialogische Prinzip. Lambert Schneider, Heidelberg.Google Scholar
  2. Büse F (1995) Qualitätsmanagement und Qualitätssicherung in Pflegeeinrichtungen, Selbstverlag, Schwarzenbruck.Google Scholar
  3. Condreau G (1989) Daseinsanalyse— Philosophisch anthropologische Grundlagen. Die Bedeutung der Sprache. Huber, Freiburg.Google Scholar
  4. Fromm E (1983) Haben oder Sein—Die seelischen Grundlagen einer neuen Gesellschaft, dtv, München.Google Scholar
  5. Gabler (1988) Wirtschafts-Lexikon. Gabler, Wiesbaden.Google Scholar
  6. Gadamer H-G (1985) Wahrheit und Methode - Grundzüge einer philosophischen Hermeneutik. Mohr, Tübingen.Google Scholar
  7. Gelberg H-J (Hrsg) (1984) Augenaufmachen. 7. Jahrbuch der Kinderliteratur. In: Martin E, Wawrinowski U (1991) Beobachtungslehre— Theorie und Praxis reflektierter Beobachtung und Beurteilung. Juventa, Weinheim.Google Scholar
  8. Giedion S (1994) Die Herrschaft der Mechanisierung—Ein Beitrag zur anonymen Geschichte. Büchergilde Gutenberg, Frankfurt am Main.Google Scholar
  9. Hermann U (1982) Knaurs Herkunftswörterbuch—Etymologie und Geschichte von 10.000 interessanten Wörtern. Lexikographisches Institut, München.Google Scholar
  10. Klaus G, Buhr M (Hrsg) (1976) Philosophisches Wörterbuch, Bd 2. verlag das europäische buch, Berlin.Google Scholar
  11. Kluge F (1975) Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. De Gruyter, Berlin.Google Scholar
  12. Lyotard J-F (1994) Das postmoderne Wissen—Ein Bericht. Passagen, Wien.Google Scholar
  13. Mall W (1990) Kommunikation mit schwer geistig behinderten Menschen—Ein Werkheft. HVA, Heidelberg.Google Scholar
  14. Marcuse H (1985) Der eindimensionale Mensch—Studien zur Ideologie der fortgeschrittenen Industriegesellschaft. Luchterhand, Darmstadt.Google Scholar
  15. Montagu A (1988) Körperkontakt. Die Bedeutung der Haut für die Entwicklung des Menschen. Klett-Cotta, Stuttgart.Google Scholar
  16. Scitovsky T (1989) Psychologie des Wohlstands. Campus, Frankfurt am Main.Google Scholar
  17. Sennet R (1998) Der flexible Mensch. Die Kultur des neuen Kapitalismus. Berlin, Berlin.Google Scholar
  18. Wahrig G (1970) Deutsches Wörterbuch, Bertelsmann, Gütersloh.Google Scholar
  19. Watzlawick P, Beavin J, Jackson D (1985) Menschliche Kommunikation—Formen, Störungen, Paradoxien. Huber, Bern.Google Scholar
  20. Windelband W (1928) Lehrbuch der Geschichte der Philosophie. Mohr, Tübingen.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1999

Authors and Affiliations

  • W. Krompholz-Schink

There are no affiliations available

Personalised recommendations