Advertisement

Ressourcen: Die Kräfte des Systems

  • Helm Stierlin
Conference paper
Part of the Lindauer Texte book series (LINDAUER TEXTE)

Zusammenfassung

Das Wort „Ressource“ leitet sich von dem lateinischen resugere her, das sich mit „hervoquellen“ und „zur Wirkung gelangen“ übersetzen läßt. Es wurder zunehmend zum Markenzeichen systemischer Therapeuten, die sich als in erster Linie lösungs-, zukunfts- und eben ressourcecenorientiert verstehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Haley J (1986) Uncommon Therapy. Norton, New YorkGoogle Scholar
  2. O’Hanlon W, Hexman A (1994) Milton H. Ericksons gesammelte Fälle. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  3. Fromm-Reichmann F (1950) Principles of intensive psychotherapy. Univ Chicago Press, ChicagoGoogle Scholar
  4. Retzer A (1994) Familie und Psychose. Gustav Fischer, StuttgartGoogle Scholar
  5. Simon F (1988) Unterschiede, die Unterschiede machen. Klinische Epistemologie. Grundlage einer systemischen Psychiatrie und Psychosomatik. Springer, Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  6. Simon F, Rech-Simon Ch (1999) Zirkuläres Fragen: Systemische Therapie in Fallbeispielen: Ein Lesebuch. Carl Auer, HeidelbergGoogle Scholar
  7. Stierlin H (1994) Ich und die anderen: Psychotherapie in einer sich wandelnden Gesellschaft. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  8. Stierlin H (1997) Haltsuche und Haltlosigkeit: Grundfragen der systemischen Therapie. Suhrkamp, Frankfurt aMGoogle Scholar
  9. Stierlin H, Grossarth-Maticek R (1998) Krebsrisiken – Überlebenschancen: Wie Körper, Seele und soziale Umwelt zusammenwirken. Carl Auer, HeidelbergGoogle Scholar
  10. Weber G, Stierlin H (1991) In Liebe entzweit: Die Heidelberger Familientherapie der Magersucht. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1999

Authors and Affiliations

  • Helm Stierlin

There are no affiliations available

Personalised recommendations