Advertisement

Persönlichkeitsstörungen und soziale Lebenswelt

  • Ulrich Streeck
Conference paper
Part of the Lindauer Texte book series (LINDAUER TEXTE)

Zusammenfassung

Bei unserer therapeutischen Arbeit mit Patienten mit schweren Persönlichkeitsstörungen stellt sich leicht ein Problem ein, eher als bei anderen Patienten: wenn die Patienten über sich sprechen oder über die Menschen in ihrer Umgebung, können wir uns oft kein anschauliches Bild davon machen, wie es in ihnen aussieht und welche Schwierigkeiten sie in ihrem Alltagsleben mit anderen Menschen haben. Auf der anderen Seite geraten wir mit diesen selben Patienten leicht in Verwicklungen, werden von heftigen Gefühlen gepackt, unter Umständen droht uns unsere therapeutische Haltung verloren zu gehen, ohne daß wir recht wüßten weshalb, und manchmal verhalten wir uns in einer Weise, daß wir schon im gleichen Moment ahnen, daß das nicht besonders glücklich ist. Und wenn wir Gelegenheit haben, diese Patienten mit anderen und andere mit ihnen zu beobachten, kann es sein, daß wir Zeuge werden, wie sich dort ähnliche Verstrickungen entwickeln.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adler G (1980) Transference, real relationship, and alliance. Int J Psychoanal 61: 547 – 558PubMedGoogle Scholar
  2. Auer P (1992) Introduction: John Gumperz’ approach to contextualization. In: Auer P, diLuzio A (eds) The contextualization of language. Benjamins, Amsterdam Philadelphia, pp 1 – 37Google Scholar
  3. Baer R (1980) Psychopathische und pseudopsychopathische Persönlichkeiten. In: Peters UH (Hrsg) Die Psychologie des 20. Jahrhunderts, Bd X: Ergebnisse für die Medizin ( 2 ), Psychiatrie. Kindler, Munchen, S 818 – 827Google Scholar
  4. Boesky D (1982) Acting out: a reconsideration of the concept. Int J Psychoanal 63: 39 – 55PubMedGoogle Scholar
  5. Goffman E (1969) Wir spielen alle Theater. Piper, MünchenGoogle Scholar
  6. Hoffman IZ (1983) The patient as interpreter of the analyst’s experience. Contemp Psychoanal 19: 389 – 422Google Scholar
  7. Hoffmann SO (1979) Charakter und Neurose. Suhrkamp, Frankfurt aMGoogle Scholar
  8. Huxley *** Vorname, Titel, Verlag, OrtGoogle Scholar
  9. Katschnig H, Steinert H (1973) Über die soziale Konstruktion der Psychopathie. In: Strotzka H (Hrsg) Neurose, Charakter, soziale Umwelt. Beiträge zu einer speziellen Neurosenlehre. Kindler, MünchenGoogle Scholar
  10. Klüwer R (1983) Agieren und Mitagieren. Psyche 37: 828 – 840PubMedGoogle Scholar
  11. Krause R (1984) Psychoanalyse als interaktives Geschehen. In: Baumann U (Hrsg) Psycho- therapie: Mikro- und Makroperspektiven. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  12. Laplanche J, Pontalis J-B (1972) Das Vokabular der Psychoanalyse. Suhrkamp, Frankfurt aMGoogle Scholar
  13. Möller H-J et al. (1996) Psychiatrie. Hippokrates, StuttgartGoogle Scholar
  14. OPD (1996) Operationalisierte Psychodynamische Diagnostik. Huber, Bern Göttingen Toronto SeattleGoogle Scholar
  15. Overlaet B (1991) Interaction Analysis: Meaningless in the face of relevance. Int J Group Psychother 41: 347 – 364PubMedGoogle Scholar
  16. Prichard JC (1835) A treatise on insanity and other disorders affecting the mind. London.CrossRefGoogle Scholar
  17. Racker H (1978) Übertragung und GegenUbertragung. Reinhardt, München BaselGoogle Scholar
  18. Reiter L, Gabriel E (1973) Diagnose “Psychopathie” und diagnostischer Prozeß bei Jugendlichen. In: Strotzka H (Hrsg) Neurose, Charakter, soziale Umwelt. Kindler, München, S 119 – 139Google Scholar
  19. Rosenhan DL (1973) On being sane in insane places. Science 179: 250 – 258PubMedCrossRefGoogle Scholar
  20. Sandler J (1976) Gegenübertragung und Bereitschaft zur Rollenübernahme. Psyche 30: 297 – 305PubMedGoogle Scholar
  21. Stein MH (1969) The problem of character theory. J Am Psychoanal Assoc 17: 675 – 701PubMedCrossRefGoogle Scholar
  22. Strupp HH (1986) Das Wesen des therapeutischen Einflusses. Forum Psychoanal 2: 19 – 214Google Scholar
  23. Treurniet N (1995) Was ist Psychoanalyse heute? Psyche 49: 113 – 140Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1999

Authors and Affiliations

  • Ulrich Streeck

There are no affiliations available

Personalised recommendations