Advertisement

Zur Psychobiologie von Kontext und Bedeutung im Hinblick auf die Bildung von Symptomen

  • Hinderk M. Emrich
Conference paper
Part of the Lindauer Texte book series (LINDAUER TEXTE)

Zusammenfassung

Wittgenstein (1984) hat in seinem „blauen Buch“ über die Frage nach dem Bedeuten einen sehr bemerkenswerten Satz ausgesprochen. Da heißt es:

„Die Fragen ‘Was ist Länge?’, ‘Was ist Bedeutung?’, ‘Was ist die Zahl Eins?’ etc. verursachen uns einen geistigen Krampf. Wir spüren, daß wir auf nichts zeigen können, um sie zu beantworten, und daß wir gleichwohl auf etwas zeigen sollten … Denn sicherlich mußt du, um die Bedeutung von ‘Bedeutung’ zu verstehen, auch die Bedeutung von ‘Erklärung der Bedeutung’ verstehen.“

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bachmann I (1993) Der Fall Franza. In: Ingeborg Bachmann. Werke Bd, 3. Piper, Mtinchen, S 346Google Scholar
  2. Belluzzi JD, Stein L (1982) Brain endorphins: Possible role in long-term memory. In: Vereby K (ed) Opioids in mental illness: Theories, clinical observations, and treatment possibilities. Ann New York Acad Sci 398: 221 – 229CrossRefGoogle Scholar
  3. Brentano F v (1924[1874]) Psychologie vom empirischen Standpunkt, Bd 1. Meiners, LeipzigGoogle Scholar
  4. Damasio AR (1989) The brain binds entities and events by multiregional activation of convergence zones. Neuronal Computat 1: 123 – 132CrossRefGoogle Scholar
  5. Emrich H (1990) Psychiatrische Anthropologic: Therapeutische Bedeutung von Phantasie- systemen — Wirklichkeitsrelativismus und Sinnfrage. Pfeiffer, München, S 42 – 43Google Scholar
  6. Freud S (1948[1926])Hemmung, Symptom und Angst. GW Bd 14, S 181Google Scholar
  7. Gadamer HG (1926/1993) über die Verborgenheit der Gesundheit. Aufsätze und Vorträge. Suhrkamp, Frankfurt a M, S 190—191Google Scholar
  8. Gray JA, Rawlins JNP (1986) Comparator and buffer memory: An attempt to integrate two models of hippocampal functions. In: Isaacson RL, Pribram KH (eds) The Hippocampus, vol 4. Plenum, New York, pp 151 – 201Google Scholar
  9. Jaspers K (1973) Allgemeine Psychopathologie. Springer, Berlin, S 251ffGoogle Scholar
  10. Kierkegaard S (1992) Der Begriff Angst. Reclam, Stuttgart, S 72Google Scholar
  11. Malsburg CH v d, Schneider W (1986) A neural cocktail-party processor. Biol Cybernetics 54: 29 – 40CrossRefGoogle Scholar
  12. MacLean PD (1982) On the origin and progressive evolution of the triune brain. In: Armstrong E, Falk D (eds) Primate brain evolution. Plenum, New York London, pp 291 – 316Google Scholar
  13. Mumford D (1991) On the computational architecture of the neocortex. Biol Cybern 65: 135 – 145PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. Ovid (1911) Metamorphosen. Langenscheidtsche Bibliothek sämtlicher griechischer und römischer Klassiker. Bd 69: Ovid III. Langenscheidt, BerlinGoogle Scholar
  15. Prinz W (1983) Wahrnehmung und Tätigkeitssteuerung. Springer, Berlin Heidelberg NYCrossRefGoogle Scholar
  16. Roth G (1992) Das konstruktive Gehirn: Neurobiologische Grundlagen von Wahrnehmung und Erkenntnis. In: Schmidt SJ (Hrsg) Kognition und Gesellschaft. Der Diskurs des Radikalen Konstruktivismus. Suhrkamp, Frankfurt a MGoogle Scholar
  17. Watzlawick P (1981) Die erfundene Wirklichkeit. Piper, MünchenGoogle Scholar
  18. Willer-Neff MK (1982) Applikation von Geruchsstoffen an schlafenden Probanden unter besonderer Berücksichtigung von Pheromonen: Wirkung auf physiologische Parameter und Trauminhalte. Dissertation, TU MünchenGoogle Scholar
  19. Wittgenstein L (1984) Werkausgabe in 8 Bänden, Bd, 5: Das Blaue Buch. Suhrkamp, Frankfurt a M, S 15Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1999

Authors and Affiliations

  • Hinderk M. Emrich

There are no affiliations available

Personalised recommendations