Advertisement

Der Einsatz von Neuroleptika bei nicht schizophrenen Erkrankungen

  • A. Klimke
  • Wolfgang Gaebel
Conference paper

Zusammenfassung

Neuroleptika sind pharmakologisch und klinisch keine einheitliche Substanzgruppe. Vielmehr wurden unter dieser Bezeichnung zunächst Substanzen zusammengefaßt, die eine bestimmte chemische Struktur aufweisen bzw. in bestimmten tierexperimentellen Paradigmen ein charakteristisches Wirkprofil zeigen. Heute wird der Begriff auch auf andere Substanzen angewendet, die klinisch eine gute Wirksamkeit bei produktiven psychotischen Symptomen bzw. bei schizophrener Positivsymptomatik aufweisen, also als Synonym zum Begriff des Anti-psychotikums verwendet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Chaplin R, Kent A (1998) Informing patients about tardive dyskinesia. Br J Psychiatry 172: 78–81.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Dose M (1998) Unerwünschte psychische Wirkungen der Neuroleptika. In: Riederer P, Laux G, Pöldinger W (Hrsg) Neuro-Psychopharmaka. ein Therapie-Handbuch. Band 4: Neuroleptika. Zweite Aufl., Springer, Wien New York, pp 166–176.Google Scholar
  3. Friebel HH (1989) Psychopharmaka im internationalen Vergleich. In: Heinrich K, Linden M, Müller-Oerlinghausen B (Hrsg) Werden zuviele Psychopharmaka verbraucht? Methoden und Ergebnisse der Pharmakoepidemiologie und Phase-IV-Forschung. Thieme, Stuttgart.Google Scholar
  4. Kane JM, Woerner M, Borenstein M, Wegner J, Lieberman J (1986) Integrating incidence and prevalence of tardive dyskinesia. Psychopharmacol Bull 22: 254–258.PubMedGoogle Scholar
  5. Klimke A, Klieser E (1995) Das atypische Neuroleptikum Clozapin (Leponex) - aktueller Kenntnisstand und neuere klinische Aspekte. Fortschr Neurol Psychiat 63: 173–193.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Müller WE (1990) Pharmakologische Aspekte der Neuroleptika-Wirkung. In: Heinrich K (Hrsg) Leitlinien neuroleptischer Therapie. Springer, Berlin Heidelberg New York, pp 3–23.Google Scholar
  7. Müller-Oerlinghausen B, Schulz M (1996) Abruptes Ende der systematischen Aufbereitung des Altarzneimittelmarkts im Bereich Psychiatrie, Neurologie und Anästhesie. Nervenarzt 67: 1040–1045.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. Rote Liste (1997) Arzneimittelverzeichnis des Bundesverbandes der Pharmazeutischen Industrie e. V. (BPI), des Verbandes forschenderArzneimittelhersteller e. V. (VFA), des Bundesverbandes der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH) und des Verbandes aktiver Pharmaunternehmer e.V. (VAP). Editio Cantor, Aulendorf/Württemberg.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin heidelberg 1999

Authors and Affiliations

  • A. Klimke
  • Wolfgang Gaebel
    • 1
  1. 1.Pyschiatrische Klinik der heinrich-heine-UniversitätRheinische Kliniken DüsseldorfDüsseldorfGermany

Personalised recommendations