Advertisement

Migräne pp 3-7 | Cite as

Epidemiologie und Klinik der Migräne

  • Hans-Christoph Diener
Chapter
  • 60 Downloads
Part of the Optimierte Arzneimitteltherapie book series (ARZNEIMITTELTH.)

Zusammenfassung

Migräne ist eine der häufigsten Kopfschmerzformen überhaupt. Etwa 6–8% aller Männer und 12–14% aller Frauen leiden unter einer Migräne (Stewart et al. 1992, Rasmussen 1995). Vor der Pubertät beträgt die Häufigkeit der Migräne 4–5%. Jungen und Mädchen sind gleich häufig betroffen. Die höchste Inzidenz der Migräneattacken tritt zwischen dem 35. und 45. Lebensjahr auf. In dieser Lebensphase sind Frauen dreimal häufiger betroffen als Männer. Migräneattacken sind bei Frauen auch meist länger und intensiver. Dies erklärt auch, warum Frauen in klinischen Studien zur Therapie der Migräne deutlich überrepräsentiert sind. Die Migränehäufigkeit ist bei fast allen bisher untersuchten Völkern der Erde gleich. Lediglich in China scheint die Migräneprävalenz etwas geringer zu sein.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Diener HC (1996) Technische Zusatzuntersuchungen bei Kopfschmerzen: was ist notwendig und erforderlich? Der Schmerz 10:135–139PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Ducros A, Joutel A, Vahedi K, Cecillon M, Ferreira A, Bernard E, Verier A, Echenne B, Lopez de Munain A, Bousser M-G, Tournier-Lasserve E (1997) Mapping of a second locus for familial hemiplegie migraine to 1q21-q23 and evidence of further heterogenity. Ann Neurol 52:885–890CrossRefGoogle Scholar
  3. Gardner K, Barmada MM, Ptacek LJ, Hoffman EP (1997) A new locus for hemiplegie migraine maps to chromosome lq31. Neurology 49:1231–1238PubMedGoogle Scholar
  4. Headache Classification Committee of the International Headache Society (1988) Classification and diagnostic criteria for headache disorders, cranial neuralgias and facial pain. Cephalalgia 8, (Suppl 7): 1–93Google Scholar
  5. Honkasalo M-L, Kaprio J, Winter T, Heikkilä K, Sillanpää, Koskenvuo M (1995) Migraine and concomitant symptoms among 8167 adult twin pairs. Headache 35:70–78PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. MacGregor EA (1996) “Menstrual” migraine: towards a definition. Cephalalgia 16:11–21PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. Ophoff RA, Terwindt GM, Vergouwe MN, van Eijk R, Oefner PJ, Hoffman SMG, Lamerdin JE, Mohrenweiser HW, Bulman DE, Ferrari M, Haan J, Lindhout D, van Ommen G-JB, Hofker MH, Ferrari MD, Frants RR (1997) Familial hemiplegic migraine and episodic ataxia type-2 are caused by mutations in the Ca2+ channel gene CACNL1 A4. Cell 87:543–552CrossRefGoogle Scholar
  8. Rasmussen BK (1995) Epidemiology of headache. Cephalalgia 15:44–45CrossRefGoogle Scholar
  9. Stewart WF, Upton RB, Celentano DD, Reed ML (1992) Prevalence of migraine headache in the United States — relation to age, race, income, and other sociodemographic factors. J Am Med Assoc 267:64–69CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1999

Authors and Affiliations

  • Hans-Christoph Diener
    • 1
  1. 1.Klinik und Poliklinik für NeurologieUniversität EssenEssenDeutschland

Personalised recommendations