Advertisement

Literatur

  • Wolfgang Gobiet
  • Renate Gobiet
Chapter

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adler J (1975) Pädagogische Hilfen für Kinder mit einem Hirntrauma. Marhold, Berlin R Google Scholar
  2. Aeschlimann B, Aeschlimann U (1980) Beobachte und überlege. 1 und 11. Profax, Zürich R Google Scholar
  3. Affolter F (1989) Wahrnehmung, Wirklichkeit und Sprache. Neckar-Verlag, Villingen-Schwenningen R Google Scholar
  4. Anstötz C (1987) Grundriß der Geistigbehindertenpädagogik. Marhold, Berlin R Google Scholar
  5. Ansved T, Odergren T, Borg K (1997) Muscle fiber atrophy in leg muscles after botulinum toxin type. A treatment of cervical dystonia. Neurology 48(5): 1440–1442 R PubMedGoogle Scholar
  6. Antor G, Bleidick U (1995) Recht auf Leben — Recht auf Bildung. Aktuelle Fragen der Behindertenpädagogik. Mit Beiträgen von Urs Haeberlin, Rainer Seifert, Otto Speck und Ansgar Stracke-Mertes. Edition Schindele/Winter, Heidelberg R Google Scholar
  7. Ayres A (1979) Lernstörungen. Sensorisch-integrative Dysfunktionen. Springer, Berlin Heidelberg New York R Google Scholar
  8. Ayres A (1992) Baustein der kindlichen Entwicklung. Springer, Berlin Heidelberg New York R Google Scholar
  9. Bach H (1997) Geistige Behinderung unter pädagogischem Aspekt: Begriff, theoretische Grundlegung, praktische Konsequenzen. Studienbrief 04029 der FernUniversität Hagen. Hagen R Google Scholar
  10. Barolin GS (1986) Rehabilitation 1986. Enke, Stuttgart R Google Scholar
  11. Bause H, Prause H, Schultham FJ (1995) Indikation und Technik der perkutanen Dilatationstra-cheotomie für den Intensivpatienten. Thieme, Stuttgart, S 465–522 (Anästhesiologie — Intensivmedizin, Bd 30) M Google Scholar
  12. Bayrisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus (Hrsg) (1989) Einführung des Lehrplans für die Werkstufe der Schule für Geistigbehinderte. Amtsblatt 5:113–180 R Google Scholar
  13. Beckers D, Buck M (1988) PNF in der Praxis. Springer, Berlin Heidelberg New York R/M Google Scholar
  14. Beyermann G (1992) Sozialwissenschaftliche Theorien in der Praxis. Beschäftigungstherapie und Rehabilitation, Heft 6. Schulz-Kirchner, Idstein, S 6530–6534 R Google Scholar
  15. Biedert S, Hever W, Zech-Ober G (1989) Akute und subakute Psychosen mit Bewußtseinsstörung. Nervenarzt 160:3.4.4 R/M Google Scholar
  16. Bienstein C, Fröhlich A (1991) Basale Stimulation in der Pflege. Pflegerische Möglichkeiten zur Förderung von wahrnehmungsbeeinträchtigten Menschen. Selbstbestimmtes Leben, Düsseldorf M/R Google Scholar
  17. BMA guidelines on treatment decisions for patients in persistent vegetative state (1996) British Medical Association, BMA House, Tavistock Square, London WC1H9JP. 0171 383 6286 M/R Google Scholar
  18. Bobath B (1985) Die Hemiplegie Erwachsener. Thieme, Stuttgart M/R Google Scholar
  19. Borchart U (1988) Klinische Pharmakologie der Beta-Rezeptorenblocker. Aesopus, Basel M Google Scholar
  20. Bron B (1989) Klinische und therapeutische Aspekte der Trauer. Dtsch Med Wochenschr 34:1249 M/R Google Scholar
  21. Brosa F (1981) Topische und klinische Diagnostik neurologischer Krankheiten. Urban und Schwarzenberg, München M Google Scholar
  22. Bruce DA (1978) Outcome following severe head injuries in children. J Neurosurg 48:679 M/R PubMedCrossRefGoogle Scholar
  23. Bruchkrämer G, Fiedler P (1987) Kognitive versus handlungsorientierte Therapie. Nervenarzt 8:481 R Google Scholar
  24. Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (1982) Arbeitshilfe für die Rehabilitation schä-delhirnverletzter Kinder. Eigenverlag M/R Google Scholar
  25. Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (1995) Empfehlungen zur neurologischen Rehabilitation von Patienten mit schweren und schwersten Hirnschädigungen in den Phasen B und C. Eigenverlag R/M Google Scholar
  26. Bushe KA, Weis KH (1982) Schädelhirntrauma. Bibliomed, Melsungen M Google Scholar
  27. Claus D (1989) Die transcranielle motorische Stimulation. Fischer, Stuttgart M/R Google Scholar
  28. Cooper PR (1987) Head injury. Williams und Wilkins, Baltimore M Google Scholar
  29. Cramon D von, Zihl J (1988) Neuropsychologische Rehabilitation. Springer, Berlin Heidelberg New York M/R Google Scholar
  30. Dank S (1996) Individuelle Förderung Schwerstbehinderter. 5. Auflage. Verlag Modernes Lernen, Borgmann, Dortmund R Google Scholar
  31. Dank S (1998) Didaktische Aspekte der schulischen Förderung schwerstbehinderter Kinder und Jugendlicher. Studienbrief 04076 der Fern-Universität Hagen. 2. Überarb. Aufl. R Google Scholar
  32. Darmody WR (1981) Die Versorgung des bewußtlosen Patienten. Thieme, Stuttgart M Google Scholar
  33. Date E (1991) Rehabilitationspflege. Schwester Pfleger 11:958–975 R Google Scholar
  34. Davies PM (1985) Hemiplegie. Rehabilitation und Prävention 18. Springer, Berlin Heidelberg New York R Google Scholar
  35. Deid T, Delank KW (1995) Kritische Anmerkungen aus HNOärztlicher Sicht zur perkutanen dilativen Tracheotomie. Thieme, Stuttgart, S 465–522 (Anästhesiologie — Intensivmedizin, Bd 30) M Google Scholar
  36. Delacato CH (1975) Der unheimliche Fremde: das autistische Kind. Freiburg. Zit. n. Dank S (1996) Individuelle Förderung Schwerstbehinderter. 5. Auflage. Verlag Modernes Lernen, Borgmann, Dortmund, S 19 ff R Google Scholar
  37. Desantis A (1989) Neuropsychological outcome of patients operated upon for an intracranial aneurysm: analysis of general prognostic factors and of the effects of the location of the aneurysm. J Neurol 10:1135 M/R Google Scholar
  38. Deutscher Bildungsrat (1976) Empfehlungen der Bildungskommission: zur pädagogischen Förderung Behinderter und von Behinderungen bedrohter Kinder und Jugendlicher, 2. Aufl. Klett, Stuttgart R Google Scholar
  39. Dietz H, Umbach W, Wüllenweber R (1982) Klinische Neurochirurgie, Bd 1. Thieme, Stuttgart M Google Scholar
  40. Doering W (1993) Sensomotorische Integration. Borgmann, Dortmund R Google Scholar
  41. Dressler D, Schönle B, Conrad B (1988) Transcranielle Hirnstimulation. Nervenarzt 9:504 M/R Google Scholar
  42. Duismann GH, Meschenmoser H (1997) Computereinsatz an Schulen für Geistigbehinderte-Bildungstheoretische schulpädagogische und behindertenspezifische Grundlegungen. Studienbrief 04085 der Fern-Universität Hagen, Hagen R Google Scholar
  43. Eggers O (1982) Ergotherapie bei Hemiplegie. Springer, Berlin Heidelberg New York R Google Scholar
  44. Eggert D (1975) Psychomotorisches Training. Beltz, Weinheim R Google Scholar
  45. Eggert D (1990) Psychologische Theorien der geistigen Behinderung. In: Neuhäuser G, Steinhagen H-C (Hrsg) Geistige Behinderung: Grundlagen, klinische Syndrome, Behandlung und Rehabilitation. Kohlhammer, Stuttgart, S 35–52 R Google Scholar
  46. Empfehlungen der Arbeitsgemeinschaft neurologische — neurochirurgische Frührehabilitation, 2. Aufl (1994) Eigenverlag Neurologisches Reha-Zentrum, Bad Godeshöhe R/M Google Scholar
  47. Engl EM, Kotten A, Ohlenoff, l, Posa E (1984) Sprachübungen zur Aphasiebehandlung 1 und 11. Marhold, Berlin R Google Scholar
  48. Expertenforum Intensivmedizin der DGAI (1997) „Das Schädel-Hirn-Trauma“. Zentralbl Neurochir Johann Ambrosius Bart 58:275–296 M Google Scholar
  49. Finsterer O, Mertel M, Betz J, Butz A et al (1988) Die Bilanzierung von Stickstoff, Kalium und Phosphat und die renale Ausscheidung von Kreatinin und Kreatin über 3 Wochen nach schwerem Trauma. Anästh Intensivther Notfallmed 6:316 M CrossRefGoogle Scholar
  50. Flügel KA (1987) Neurologische und psychiatrische Therapie. Perimed, Erlangen M Google Scholar
  51. Fresenius (ohne Jahreszahl) Perkutane endoskopisch kontrollierte Gastrostomie. Eigenverlag, Bad Homburg M Google Scholar
  52. Fröhlich A (Hrsg) (1991) Pädagogik bei schwerster Behinderung. Edition Marhold im Verlag Spiess, Berlin R Google Scholar
  53. Fröhlich D (1989) Lernmöglichkeiten. Heidelberger Verlag, Heidelberg R Google Scholar
  54. Fröhlich D (1990) Die Förderung Schwerstbehinderter. Graphische Anstalten Schüler, Biel R Google Scholar
  55. Frohwein RA, Brock M, Klinger M (1988) Head injuries. Springer, Berlin Heidelberg New York (Neurosurgery, Bd 27) M Google Scholar
  56. Frostig M (1984) Bewegen — Wachsen — Lernen. Schrödel, Basel M Google Scholar
  57. Frostig M, Horney D (1984) Visuelle Wahrnehmungsförderung. Schrödel, Basel R Google Scholar
  58. Gaab MR (1989) Dokumentation eines neurochirurgischen Eingriffs. MMW 31:14 M Google Scholar
  59. Gaab MR (1989) Ultrahohe Dexamethason-Kurzzeittherapie bei Schädel-Hirn-Trauma. Neurochirurgica 32:93 M Google Scholar
  60. Gang S (1988) Individuelle Förderung Schwerstbehinderter, 4. Aufl. 1992. Beugmann, Dortmund R Google Scholar
  61. Gerstenbrand F (1967) Das traumatische apallische Syndrom. Springer, Wien New York M/R Google Scholar
  62. Gerstenbrand F, Lücking CH (1971) Die akuten traumatischen Hirnschäden. Arch Psychiatrie Nervenheilkd 159:264 M Google Scholar
  63. Gesellschaft für Neuopädiatre (1997) Stellungnahme der Gesellschaft für Neuropädiatrie zur manuellen Therapie. Aktuelle Neuropädiatrie. Novartis, Nürnberg, S 475–489 M/R Google Scholar
  64. Gobiet W (1980 a) Grundlagen der neurologischen Intensivmedizin. Springer, Berlin Heidelberg New York M Google Scholar
  65. Gobiet W (1980b) Einfluß der Akutbehandlung und frührehabilitativer Maßnahmen auf den Verlauf beim kindlichen Schädel-Hirn-Trauma. In: Faust C, Müller E (Hrsg) Die Prognose und Rehabilitation des Schädel-Hirn-Traumas. Thieme, Stuttgart M Google Scholar
  66. Gobiet W (1984) Intensivtherapie nach Schädel-Hirn-Trauma. Springer, Berlin Heidelberg New York M Google Scholar
  67. Gobiet W (1986) Frührehabilitation schädelhirnverletzter Patienten. Hefte Unfallheilkd 181:1112 M/R Google Scholar
  68. Gobiet W (1987) Nach Hirntraumen früh rehabilitieren. Ärztl Praxis 5:53 M/R Google Scholar
  69. Gobiet W (1995 a) Einfluß der Polytraumatisierung auf die Rehabilitation schädelhirnverletzter Patienten. Johann Ambrosius Barth. Zentralbl Chir 120:544–550 M/R Google Scholar
  70. Gobiet W (1995b) Neurologisch-neurotraumatologische Frührehabilitation. Nervenheilkunde. Schattauer, Stuttgart, S 7302–7310 M/R Google Scholar
  71. Gobiet W (1996) Erfahrung in der Frührehabilitation neurologischer Patienten sowie die Auswirkung auf die Akutbehandlung. Dustrie, München, pp 451–456 M Google Scholar
  72. Gobiet W (1997) Frührehabilitation nach schwerem Schädel-Hirn-Trauma. Ein Rückblick auf 2730 Fälle. Zentralbl Neurochir [Suppl Johann Ambrosius Bart Lpz] 9–10 M/R Google Scholar
  73. Grosser D (1988) Akute Lungenembolie. Dtsch Ärzteblatt 12:587 M Google Scholar
  74. Grothe W (1982) Neurochirurgie. Thieme, Stuttgart M Google Scholar
  75. Grothe W, Clar CE (1984) Neurotraumatologie. Zuckschwert, München M Google Scholar
  76. Grubb A, Walsh P (1996) Survey of British clinicians’ views on mangement of patients in persistent vegetative state. Lancet 348:35–40 M/R PubMedCrossRefGoogle Scholar
  77. Grundschulprogramme, Rechen-und Lesetrainer. Heine Vetter, Hamburg R Google Scholar
  78. Haaf E, Endman B (1997) Kooperation zwischen Ergotherapeuten und Orthoptisten in der Frührehabilitation neurologischer Patienten. Schulz-Kirchner, Idstein, S 4345–4351 (Ergotherapie und Rehabilitation, Bd 4) R Google Scholar
  79. Hacke W (1986) Neurologische Intensivtherapie. Perimed, Erlangen M Google Scholar
  80. Hall ME, MacDonald S, Young GC (1992) The effectivness of directed multisensory Stimulation versus non-directed Stimulation in comatose CHI patients: pilot study of a single subject design. Brain Injury 6(5): 435–445 M/R PubMedCrossRefGoogle Scholar
  81. Hallerhan D, William M (1979) Lernstörungen beziehungsweise Lernbehinderung. Reinhard, München R Google Scholar
  82. Harenberg J (1988) Thromb-Embolieprophylaxe mit niedermolekularem Heparin. Klinik Arzt 6:526 M Google Scholar
  83. Hassan SM, Jennekens FG, Veldmann H (1995) Botulinum toxin-induced myopathy in the rat. Brain 118(2): 533–545 M/R PubMedCrossRefGoogle Scholar
  84. Haupt U, Fröhlich A (1983) Integriertes Lernen mit schwerbehinderten Kindern — Bericht über einen Schulversuch. Teil II. Haase-Köhler, Mainz R Google Scholar
  85. Haupt WF, Prange HW (1997) Postanoxisches Koma. Aktuelle Neurologie. Thieme, Stuttgart, S 24103–24109 M/R Google Scholar
  86. Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften (1996) Zur Rehabilitation schwer Schädelhirnverletzter. 52754 St Augustin M/R Google Scholar
  87. Hausmann D (1988) Posttraumatische Imbalanzen der Plasma-Aminosäuren. Störfaktoren oder Abwehrmechanismen. Anästh Intensivther Notfallmed 1:14 M CrossRefGoogle Scholar
  88. Heese G (1979) Rehabilitation Behinderter durch Förderung der Motorik. Marhold, Berlin R Google Scholar
  89. Heese G (1979) Was haben Behinderungen mit der Motorik zu tun? Marhold, Berlin R Google Scholar
  90. Hentschel WF (1987) Organfunktion unter Intensivtherapie. Zuckschwert, München M Google Scholar
  91. Heuer B, Dell A (1998) Früh-und Spätresultate der perkutanen Dilatationstracheotomie. Thieme, Stuttgart, S 289–348 (Anästhesiologie — Intensivmedizin, Bd 33) M Google Scholar
  92. Hillekamp U (1996) Metaphorische Sprachverarbeitung bei Hirngeschädigten: Anwendung und Analye eines Metaphern-Tests. Neurol Rehabil 4:232–236 R Google Scholar
  93. Hopf CH, Pöck K, Schliack H (1986) Neurologie in Praxis und Klinik, Bd 1–3. Thieme, Stuttgart M Google Scholar
  94. Hoppe E (1981) The clinical outcome of patients with severe head injuries. Neurochirurgica 24:17 M/R Google Scholar
  95. Hulsegge J, Verheul A (1989) Snoezelen — eine andere Welt, Bd 21. Große Schriftenreihe Lebenshilfe, Marburg R Google Scholar
  96. Hummelsheim H (1998) Die Rehabilitation der zentral paretischen Hand: Bewegungswiederholung und sensorische Kopplung. Neurologie, Rehabilitation. Hippokampus 4:64–70 M/R Google Scholar
  97. Hunger J, Leplow B, Kleim J (1987) Zur Struktur des hirnorganischen Psychosyndroms. Nervenarzt 10:603 M/R Google Scholar
  98. Jochims S (1994) Kontaktaufnahme im Frühstadium schwerer Schädel-Hirn-Traumen. Krankengymnastik 46:1316–1324 R Google Scholar
  99. Kephart N (1977) Das lernbehinderte Kind im Unterricht. Reinhard, München R Google Scholar
  100. Klarenbach P (1988) Möglichkeiten zur Optimierung der Parkinsontherapie 1988. Sandoz, Basel M Google Scholar
  101. Klauer KJ, Reinhartz A (1978) Handbuch der Sonderpädagogik. Marhold, Berlin R Google Scholar
  102. Kleinfeld KF, Erdweg W (1983) Der Unfallverletzte. Hippokrates, Stuttgart M Google Scholar
  103. Klein-Vogelbach S (1984) Funktionelle Bewegungslehre. Springer, Berlin Heidelberg New York R Google Scholar
  104. Koch U, Lucius-Höhne G, Stegier F (1988) Handbuch der Rehabilitationspsychologie. Springer, Berlin Heidelberg New York R Google Scholar
  105. Kohlmeyer K (1987) Aktuelle Probleme der Neurotraumatologie und klinischen Neuropsychologie. Regensberg und Biermann, Cloppenburg M Google Scholar
  106. Kolb S, Sailer D (1989) Künstliche Ernährung zu Hause enteral und parenteral. Dtsch Ärzteblatt 86:3,4,6 M Google Scholar
  107. Kossmann T (1997) Neurochemische Veränderungen und aktuelle pharmakologische Ansätze beim Schädel-Hirn-Trauma. Unfallchirurg 8:613–622 M CrossRefGoogle Scholar
  108. Krämer G, Besser R (1989) Carbamazepin retard in der Epilepsietherapie. Aktuel Neurol 3:83 M CrossRefGoogle Scholar
  109. Kretschmar H (1985) Akutbehandlung des Schädel-Hirn-Traumas. Springer, Berlin Heidelberg New York M Google Scholar
  110. Kroll J (1989) Das Gipsen als Mittel zur Spasmushemmung und zur Beseitigung von Weichteil-kontrakturen. Krankengymnastik 377:377–380 M/R Google Scholar
  111. Kroll J (1997) Hilfsmittelversorgung bei Patienten mit Schädel-Hirn-Verletzungen. Krankengymnastik. Pflaum, München, S 3460–3463 M/R Google Scholar
  112. Kuratorium ZNS (1987) Computer helfen heilen. Keppner-Druck, Bonn R Google Scholar
  113. Kuratorium ZNS (1991) Notwendigkeit und Bedeutung der Frührehabilitation. Neurologische Klinik, Vallendar M/R Google Scholar
  114. Lancerath D (1996) Selbstbestimmung und Fürsorge. Z Med Ethik 42:287–305 R Google Scholar
  115. Lauster U Lernhilfen (verschiedene Jahrgänge). Enslin und Laiblin, Reutlingen R Google Scholar
  116. Lawin P (1989) Praxis der Intensivbehandlung. Thieme, Stuttgart M Google Scholar
  117. Lehmann U, Gobiet W, Al-Dhaher S (1997) Funktionelles, neuropsychologisches und soziales Outcome polytraumatisierter Patienten mit schwerem Schädel-Hirn-Trauma. Unfallchirurg 100:552–506 M/R PubMedCrossRefGoogle Scholar
  118. Lehmann U, Regel G, Rickeis E (1997) Das initiale craniale Computertomogramm zur Beurteilung der Prognose des Schädel-Hirn-Traumas. Unfallchirurg 9:705–710 M CrossRefGoogle Scholar
  119. Leidner O (1997) Forced-use-therapie in der Rehabilitation von Patienten mit Halbseitenläh-mung. Neurol Rehabil 3:137–144 R Google Scholar
  120. Leischner A (1979) Aphasien und Sprachentwicklungsstörungen. Thieme, Stuttgart R Google Scholar
  121. Lindgren S (1985) Modern concept in neurotraumatology. Springer, Wien New York M Google Scholar
  122. Lipp B (1996) Wege von Anfang an. Neckar-Verlag, Villingen R Google Scholar
  123. List M (1984) Krankengymnastische Behandlung in der Traumatologie. Springer, Berlin Heidelberg New York M Google Scholar
  124. Lowitsch K, Maurer K, Hopf HE (1983) Evozierte Potentiale in der klinischen Diagnostik. Thieme, Stuttgart M Google Scholar
  125. Lük-Hefte (verschiedene Jahrgänge). Vogel, Braunschweig R Google Scholar
  126. Lütschg J (1985) Evozierte Potentiale bei komatösen Kindern. Fischer, Stuttgart M Google Scholar
  127. Markus E (1987) Strukturen einer optimalen Rehabilitation des Schädel-Hirn-Traumatikers. Ther Umsch 44:231 R PubMedGoogle Scholar
  128. Masuhr H (1995) Skalen und Scores in der Neurologie. Thieme, Stuttgart M/R Google Scholar
  129. Matev IB, Bankov DS (1982) Rehabilitation der Hand. Thieme, Stuttgart R Google Scholar
  130. Mauritz KH (1994) Rehabilitation nach Schlaganfall. Kohlhammer, Stuttgart M/R Google Scholar
  131. Mitchell S, Bradley VA, Welch JL et al (1990) Coma arousal procedure: a therapeutic intervention in the traitment of head injury. Brain Injury 4:273–279 R PubMedCrossRefGoogle Scholar
  132. Möller HJ, Kiessling W, Stoll KD, Wendt G (1989) Psychopharmaka-Therapie. Kohlhammer, Stuttgart M Google Scholar
  133. Moore P (1995) Botulinum toxin treatment. Blackwell Wissenschafts-Verlag, Berlin R/M Google Scholar
  134. Miihl H (1993) Handlungsbezogener Unterricht in der Schule für Geistigbehinderte. Viertel-jahresschr Heilpäd Nachbargeb 62:409–421 R Google Scholar
  135. Mühl H (1997) Einführung in die Schulpädagogik bei geistiger Behinderung. Mit einem Beitrag von Arend Lüschen. Zentrum für pädagogische Berufspraxis der Universität Oldenburg, Oldenburg R Google Scholar
  136. Mühl H (1994 a) Möglichkeiten und Probleme der Eingliederung von Schülern mit geistiger Behinderung in das allgemeine Schulsystem. In: Baudisch W, Schmetz D (Hrsg) Geistige Behinderung und Wege zur differenzierten Förderung. Diesterweg, Frankfurt/M, S 12–38 R Google Scholar
  137. Mühl H (1994b) Selbstbestimmung in der Erziehung bei geistiger Behinderung. In: Hofmann T, Klingmüller B (Hrsg) Abhängig und Autonomie. Neue Wege in der Geistigbehindertenpädagogik. Festschrift für Martin Hahn zum 60. Geburtstag. Verlag für Wissenschaft und Bildung, Berlin, S 93–99 R Google Scholar
  138. Müller E (1982) Das traumatische Mittelhirnsyndrom und die Rehabilitation nach schweren Schädel-Hirn-Traumen. Springer, Berlin Heidelberg New York M Google Scholar
  139. Nance P, Schryvers O (1995) Intrathecal Baclofen therapy for adults with spinal spasticity: therapeutic efficacy and effect on hospital admissions. Can J Neurol Sci 22:22–29 M/R PubMedGoogle Scholar
  140. Nau HE, Wiedemayer H, Bohne-Nau R, Pohle G, Kilian F (1987) Zur Validität von Elektroence-phalogramm und evozierten Potentialen in der Hirntoddiagnostik. Anästh Intensivther Not-fallmed 6:273 M CrossRefGoogle Scholar
  141. Nau R, Prange HW (1989) Respiratorbehandlung in der neurologischen Intensivmedizin. Aktuel Neurol 3:73–114 M Google Scholar
  142. Ochs G, Weinzierl FX, Gudden W, Struppler A (1989) Intrathekale Baclofentherapie bei Spastik. Aktuel Neurol 4:133 M CrossRefGoogle Scholar
  143. Opderbecke HW (1997) Grenzen der ärztlichen Behandlungspflicht in der Intensivmedizin. Arzt Krankenhaus 2:234–238 M/R Google Scholar
  144. Piek J, Brachwitz K, Bock WJ (1988) Energieverbrauch von Patienten mit Schädel-Hirn-Traumen und spontanen intracraniellen Blutungen in der frühen postoperativen/posttraumatischen Phase. Anästh Intensiver Notfallmed 6:325 M CrossRefGoogle Scholar
  145. Pierce JP, Lyle DM, Quine S et al (1990) The effectivness of coma arousal intervention. Brain Injury 4:191–197 R/M PubMedCrossRefGoogle Scholar
  146. Plum F, Posner JB (1980) Supratentorial lesions causing coma. In: Plum F, Posner JB (eds) The diagnosis of stupor and coma. Davis, New York, p 120 M Google Scholar
  147. Prekopp I (1980) Förderung der Wahrnehmung bei entwicklungsgestörten Kindern. Teil 1–3. In: Lebenshilfe II 1980, Geistige Behinderung III 1980, IV 1980 R Google Scholar
  148. Prosiegel N (1996) Neurogene Dysphagien: Aktuelle Diagnostik und therapierelevante Aspekte. Neurol Rehabil 3:4218–4224 M/R Google Scholar
  149. Rappaport M, Hall K, Hopkins HK et al (1982) Disability Rating Scale for severe head trauma patients: soma to community. Arch Phys Med Rehabil 63:118–123 M PubMedGoogle Scholar
  150. Regel G, Lobenhoffer P, Lehmann U et al (1993) Ergebnisse in der Behandlung Polytrauma-tisierter. Unfallchirurg 96:350–355 M PubMedGoogle Scholar
  151. Regel G, Sturm JA, Pape HC et al (1991) Das Multiorganversagen (MOV) — Ausdruck eines generalisierten Zellschadens aller Organe nach schwerem Trauma. Unfallchirurg 94:487–506 M PubMedGoogle Scholar
  152. Reinhartz A, Sander A (1977) Schulschwache Kinder in der Grundschule. Arbeitskreis Grundschule, Frankfurt/M R Google Scholar
  153. Remschmidt H, Stutte H (1970) Neuropsychiatrische Folge nach Schädel-Hirn-Traumen bei Kindern und Jugendlichen. Huber, Bern R Google Scholar
  154. Riege R, Has I (1996) Intubationstraumen des Larynx. Thieme, Stuttgart (Anästhesie — Intensivmedizin, Bd 31) M Google Scholar
  155. Rohmann U, Hartmann H (1988) Autoaggression — Grundlagen und Behandlungsmöglichkeiten. Modernes Lernen, Dortmund R Google Scholar
  156. Royal College of Physicians of London (1996) The permanent vegetative state. Royal College of Physicians of London, London M/R Google Scholar
  157. Ruff RM, Marshall LF, Crouch J et al (1993) Predictors of outcome following severe head trauma: fowwol-up data from the Traumatic Coma Data Bank. Brain Injury 7(2): 101–111 M/R PubMedCrossRefGoogle Scholar
  158. Rumpel E, Gerstenbrand F (1985) Verlaufsformen schwerer Schädel-Hirn-Traumen. Intensivbehandlung 3:92 M Google Scholar
  159. Rumpel E, Hackel JM (1987) Neurologische und psychiatrische Erkrankungen. In: Schuster HP (Hrsg) Infusionstherapie und klinische Ernährung. Karger, Basel, S 231 M Google Scholar
  160. Sander J, Sander O (1988) Verhütung von Infektionen. Schliehe, Osnabrück M Google Scholar
  161. Schalch F (1989) Schluckstörungen und Gesichtslähmungen. Fischer, StuttgartGoogle Scholar
  162. Schleisiek G (1983) Lesetraining, Heft 1 und 11. Hirschgraben M Google Scholar
  163. Schlepper M (1988) Ventriculäre Arrythmien. MMW 48[Beilage 70] M Google Scholar
  164. Schliack H, Hopf HCH (1988) Diagnostik in der Neurologie. Thieme, Stuttgart M Google Scholar
  165. Schmidt D (1984) Behandlung der Epilepsien. Thieme, Stuttgart M Google Scholar
  166. Schmidt S, Greil W (1987) Carbamazepin in der Behandlung psychiatrischer Erkrankungen. Nervenarzt 12:719 M Google Scholar
  167. Schmitz JE (1987) Stellenwert der künstlichen Ernährung in der Intensivmedizin. In: Hentschel WF (Hrsg) Anästhesiologie, klinisches Fach auf drei Säulen. Zuckschwert, München, S 281 M Google Scholar
  168. Schmitz JE, Grünert A, Ahnefeld FW (1989) Flüssigkeitszufuhr bei parenteral ernährten Intensivpatienten. Arzneimitteltherapie 1:44 M Google Scholar
  169. Schölmerich P, Schuster HP, Schönborn H, Baum PP (1980) Interne Intensivmedizin. Thieme, Stuttgart M Google Scholar
  170. Schramm J (1985) Evozierte Potentiale in der Praxis. Springer, Berlin Heidelberg New York M Google Scholar
  171. Schürmann K (1985) Der cerebrale Notfall. Urban und Schwarzenberg, München M Google Scholar
  172. Schwörer C (1988) Der apallische Patient. Fischer, Stuttgart R Google Scholar
  173. Seiler WO (1984) Häusliche Decubitusbehandlung. Dtsch Med Wochenschr 114:1137 R Google Scholar
  174. Siegenthaler W (1982) Klinische Pathophysiologie. Thieme Stuttgart M Google Scholar
  175. Simon C, Stille W (1985) Antibiotikatherapie in Klinik und Praxis. Schattauer, Stuttgart M Google Scholar
  176. Sollmann WP (1997) Das Schädel-Hirn-Trauma. Unfallchirurg 11:895–907 M CrossRefGoogle Scholar
  177. Speck O (1993) Menschen mit geistiger Behinderung und ihre Erziehung. Ein heilpädagogisches Lehrbuch. 7., aktualisierte und ergänzte Auflage. Reinhardt, München R Google Scholar
  178. Spivack G, Spettell CM, Ellis DW, Ross SE (1992) Effects of intensity of treatment and length of stay on rehabilitation outcomes. Brain Injury 6(5): 419–434 M/R PubMedCrossRefGoogle Scholar
  179. Statistisches Bundesamt (1988) Todesursachen 1988. Dtsch Med Wochenschr 35:1347 R Google Scholar
  180. Stöhrer M, Palmtag H, Madersbacher H (1984) Blasenlähmung. Thieme, Stuttgart M Google Scholar
  181. Sullivan PE (1985) PNF — ein Weg zum therapeutischen Üben. Fischer, Stuttgart R Google Scholar
  182. Tate RL (1989) Psychosocial outcome for the survivors of severe blunt head injury: the results from a consecutive series of 100 patients. J Neurol 10:128 M/R Google Scholar
  183. Thees C, Schramm J (1998) Frühextubation nach intracraniellen Eingriffen. Anästhesiologie-Intensivmedizin, Bd 33. Thieme, Stuttgart, S 289–348 M Google Scholar
  184. Thoma W, Lehmkul G (1989) Gibt es ein spezifisches hirnorganisches Psychosyndrom nach Schädel-Hirn-Trauma im Kindes-und Jugendalter. Nervenarzt 2:106 R Google Scholar
  185. Trapp H, Hohlbach G, Schildberg FW (1989) Derzeitiger Stand der Thromb-Embolieprophylaxe in der Chirurgie. Jahrb Chir 1:189 M Google Scholar
  186. Travis S (1988) First seizure in adult life. Lancet 11:36 M Google Scholar
  187. Tryba M (1987) Rationale Streßblutungsprophylaxe. Thieme, Stuttgart M Google Scholar
  188. Theunis G (1992) Neuere Ansätze zur Förderung Schwerstbehinderter Menschen und Perspektiven über die heilpädagogischen Arbeiten. ZfH 43:16–27 R Google Scholar
  189. Vadokas V (1997) Long-term intrathecal application of Baclofen in die treatment of spinal and cerebral spasticity. J Neuro Rehab Demos Vermande 11:61–64 M/R Google Scholar
  190. Venninger E (1989) Das akute Schädel-Hirn-Trauma (medikamentöse Therapie). Arzneimitteltherapie 8:218 M Google Scholar
  191. Viefhues H, Nylens HG, Kersken-Nylens U (1986) Soziale Dienste im Krankenhaus. Kohlhammer, Stuttgart M/R Google Scholar
  192. Vogel B (1988) Musiktherapie — ein Schlüssel zur Seele. Geistige Behinderung II: 117–123 R Google Scholar
  193. Vojta V (1984) Die cerebralen Bewegungsstörungen im Säuglingsalter. Enke, Stuttgart R Google Scholar
  194. Voth D (1989) Neurosurgical review, vol 12. De Gruyter, Berlin M Google Scholar
  195. Wild K von (1993) Spektrum der Neurorehabilitation. Zuckschwerdt, München M/R Google Scholar
  196. Wolf P (1989) Erster epileptischer Anfall im Erwachsenenalter. Dtsch Med Wochenschr 31:1226 M Google Scholar
  197. Wong PP, Dornan J, Schentag CT et al (1993) Statistical profile of traumatic brain injury: a Canadian rehabilitation population. Brain Injury 7(4): 283–294 R PubMedCrossRefGoogle Scholar
  198. Wood RL, Winkowski TB, Miller JL, Tierney L, Goldmann L (1992) Evaluating sensory regulation as a method to improve awareness in patients with altered states of consciousness: a pilot study. Brain Injury 6(5): 411–418 M/R PubMedCrossRefGoogle Scholar
  199. Zieger A (1992) Dialogaufbau in der Frührehabilitation. Beschäftigungsther Rehabil 4:326–334 R Google Scholar
  200. Zumkley H, Zidek W (1986) Differenzialdiagnose der Komata. Thieme, Stuttgart M Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1999

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Gobiet
    • 1
  • Renate Gobiet
    • 1
  1. 1.Neurologische KlinikHessisch OldendorfHessisch OldendorfGermany

Personalised recommendations