Advertisement

Die Macht des Wortes

  • Jörg Bergmann
Conference paper
Part of the Lindauer Texte book series (LINDAUER TEXTE)

Zusammenfassung

Es mag deplaziert erscheinen, zu einem Zeitpunkt, da in einem europäischen Nachbarland nicht Worte, sondern Geschosse hin und her fliegen, über „die Macht des Wortes“ zu räsonieren. Denn wo die Waffen sprechen, zeigt sich ja nicht die Macht des Wortes, sondern gerade deren Abwesenheit. Eigentlich wäre nicht die Macht, sondern die Ohnmacht des Wortes das angemessene Thema, so scheint es.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arendt H (1970) Macht und Gewalt. Piper, MünchenGoogle Scholar
  2. Hansen KP (1995) Kultur und Kulturwissenschaft. UTB, Tübingen BaselGoogle Scholar
  3. Morsbach, Tyler (1986) A Japanese Emotion: Amae. In: Harré ( Hrsg) The social construction of emotions. New York, S 289–307Google Scholar
  4. Nietzsche F (1887/1980) Zur Genealogie der Moral. Eine Streitschrift. In: Nietzsche F (Hrsg) Sämtliche Werke, Bd 5. de Gruyter, BerlinGoogle Scholar
  5. Paris R (1998) Das Machtwort. Merkur 596: 1083–1088Google Scholar
  6. Popitz H (1992) Phänomene der Macht. TübingenGoogle Scholar
  7. Schneider W (1976) Wörter machen Leute — Magie und Macht der Sprache. Piper, MünchenGoogle Scholar
  8. Sofsky W, Paris R (1994) Figurationen sozialer Macht: Autorität — Stellvertretung — Koalition. Suhrkamp, Frankfurt aMGoogle Scholar
  9. Whorf BL (1963) Sprache, Denken, Wirklichkeit. Beiträge zur Metalinguistik und Sprachphilosophie. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  10. Yalom ID (1999) Die Liebe und ihr Henker & andere Geschichten aus der Psychotherapie. UTB, MünchenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • Jörg Bergmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations