Advertisement

Paternalismus — die verschleierte Macht

  • Brigitte Dorst
Conference paper
Part of the Lindauer Texte book series (LINDAUER TEXTE)

Zusammenfassung

Mit vielen von Ihnen teile ich vermutlich das Unbehagen an den Wörtern, die auf „—ismus“ enden. Dennoch hatte ich für das, was ich mit Ihnen zusammen näher betrachten will, Paternalismus, kein treffenderes Wort zur Verfügung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abele A, Schaper S (1994) Die Karrierefrau. Eine Inhaltsanalyse populärwissenschaftlicher Ratgeberliteratur (Unveröffentlichtes Manuskript)Google Scholar
  2. Benjamin J (1993) Die Fesseln der Liebe. Psychoanalyse, Feminismus und das Problem der Macht. Fischer, Frankfurt aMGoogle Scholar
  3. Buber M (1972) Ich und Du. Hegner, KölnGoogle Scholar
  4. Buber M (1953) Einsichten. Aus den Schriften gesammelt. Insel-Verlag, WiesbadenGoogle Scholar
  5. Bundesministerium für Frauen und Jugend (BMFJ) ( 1992 ) Frauen in der Bundesrepublik Deutschland. Boehm, RheinbachGoogle Scholar
  6. Cockburn C (1993) Blockierte Frauenwege. Argument, HamburgGoogle Scholar
  7. Die Märchen der Gebrüder Grimm Goldmann, München (o. J.)Google Scholar
  8. Dorst B (1990) Analytische Arbeit mit geschlechtshomogenen Gruppen. Arbeit mit Frauengruppen. Gruppenpsychotherapie und Gruppendynamik 26: 258–271Google Scholar
  9. Dorst B (1994) Gruppendynamik als Einübung einer neuen Beziehungskultur im Verhältnis der Geschlechter. Gruppendynamik 1. 39ffGoogle Scholar
  10. Dorst B (1991) Psychdynamische und gruppendynamische Besonderheiten von Frauengruppen. Supervision 20: 8–22Google Scholar
  11. Ehrhardt-Kramer A (1992) Frauen in Leitungsfunktionen im sozialen Bereich. In: Bruckner M (Hrsg) Frauen und Sozialmanagement. Lambertus, Freiburg, S 20–33Google Scholar
  12. Friebel H (1991) Die Gewalt, die Männer macht. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  13. Gruen A (1986) Der Verrat am Selbst. dtv, MünchenGoogle Scholar
  14. Harrison BW (1991) Die neue Ethik der Frauen — kraftvolle Beziehungen statt bloßer Gehorsam. Kreuz, StuttgartGoogle Scholar
  15. Heyward C (1986) Und sie rührte sein Kleid an. Eine feministische Theologie der Beziehung. Kreuz, StuttgartGoogle Scholar
  16. Hougland SL (1991) Die Revolution der Moral. Orlanda, BerlinGoogle Scholar
  17. Jakoby M (1987) Psychotherapeuten sind auch Menschen. Walter, Olten (2. Rev. und erw. Auflage unter dem Titel: Übertragung und Beziehung in der Jungschen Praxis. Walter, Olten )Google Scholar
  18. Josafowik N (1991) Wege zur Macht. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  19. König R (1967) Das Fischer-Lexikon Soziologie. Fischer, Frankfurt aMGoogle Scholar
  20. Meier-Seethaler C (1992) Usprünge und Befreiungen. Die sexistischen Wurzeln der Kultur. Fischer, Frankfurt aMGoogle Scholar
  21. Rhiemeier D (1981) Eine Mehrheit — wie eine Minderheit behandelt. Frauen im Ehrenamt der Kirche. Frauenreferat der Evanglischen Kirche von Westfalen ( Hrsg ). BielefeldGoogle Scholar
  22. Richter HE (1979) Der Gotteskomplex. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  23. United Nations (1991) The world’s women 1970–1990. Social Statistics and Indicators. Series K, Nr. 8, New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • Brigitte Dorst

There are no affiliations available

Personalised recommendations