Advertisement

Der ärztliche Beruf und die Macht des Geldes

Reformperspektiven für das Gesundheitssystem in Deutschland
  • Ellis Huber
Conference paper
  • 39 Downloads
Part of the Lindauer Texte book series (LINDAUER TEXTE)

Zusammenfassung

Der Arzt dient der Gesundheit des einzelnen Menschen und der gesamten Be­völkerung. So definieren die Bundesärzteordnung und auch die verschiedenen Berufsordnungen die gesellschaftliche Funktion des Arztes. Staat und Standesvertretungen verstehen die ärztliche Aufgabe als sozialen Auftrag. Medizin sei eine soziale Wissenschaft und Politik, nichts anderes als Medizin im Großen, postulierte Virchow bereits zu Beginn des industriellen Zeitalters in Deutschland. Im europäischen Lebensraum ist das gewachsene Gesundheits system Bestandteil einer helfenden und heilenden Kultur. Sie praktiziert solidarisches Miteinander und gibt dem einzelnen Menschen die Gewißheit, daß er bei Krankheit Hilfe erhält und von der Gesellschaft geborgen und gehalten wird. Das Gesundheits-system muß das Gemeinwohl mit dem individuellen Wohlbefinden verbinden und im Einzelnen wie im Ganzen gesundheitsförderliche Verhältnisse bilden. Ein funktionsfähiges und tüchtiges Gesundheitswesen macht so das Soziale zur lebendigen Gestalt: Das Individuum erfährt sich als Teil einer sozialen Gemein - schaft und die Gesellschaft als schützenden Organismus. Preiswerte Gesundheit, also eine ökonomische Gestaltung des Gesundheits systems für alle Bürgerinnen und Bürger sollte in modernen Gesellschaften als Produktivfaktor für wirtschaft­liche Erfolge und nicht als ihr Abfallprodukt verstanden werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Badura B, Feuerstein G (1994) Systemgestaltung im Gesundheitswesen. Juventa, Weinheim MünchenGoogle Scholar
  2. Berbuer E (1990) Zwischen Ethik und Profit. Access, Königstein-FalkensteinGoogle Scholar
  3. Eisenberg L (1998) Managed Care und die Arzt-Patient-Beziehung. In: Kolb S, Seithe H (Hrsg) Medizin und Gewissen. Mabuse, Frankfurt aMGoogle Scholar
  4. Engel GL (1977) The need for a new medical model: A challenge for biomedicine. Science 196: 129–136PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Forrester V (1998) Der Terror der Ökonomie. Goldmann, MünchenGoogle Scholar
  6. Goeudevert D (1999) Mit Träumen beginnt die Realität. Rowohlt, BerlinGoogle Scholar
  7. Himmelstein DU (1988) Krankheit und Profit. In: Kolb S, Seithe H (Hrsg) Medizin und Gewissen. Mabuse, Frankfurt aMGoogle Scholar
  8. Huber E (1993) Liebe statt Valium. Argon, BerlinGoogle Scholar
  9. Kühn H (1997) Managed Care, Papers der Arbeitsgruppe Public Health am Wissenschaftszentrum Berlin, S 97–202Google Scholar
  10. Pelikan JM, Demmer H, Hurrelmann K (Hrsg) (1993) Gesundheitsförderung durch Organisationsentwicklung. Juventa, Weinheim MünchenGoogle Scholar
  11. Schaefer H, Blohmke M (1977) Herzkrank durch psychosozialen Streß. Dr. Hüthig Verlag, HeidelbergGoogle Scholar
  12. Schaefer H (1976) Die Hierarchie der Risikofaktoren. MMG 1, Enke Stuttgart, S 141–146Google Scholar
  13. Schultz-Venrath U (1993) Chronische Lumbago-Ischialgie-Syndrome. In: Egle UT (Hrsg) Der Schmerzkranke. Schattauer, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  14. Swaan W (1996) Die großen Kathedralen. DuMont, KölnGoogle Scholar
  15. Uexküll Th v (Hrsg) (1979) Lehrbuch der Psychosomatischen Medizin, Urban & Schwarzenberg, München Wien BaltimoreGoogle Scholar
  16. Uexküll Th v, Wesiack W (1988) Theorie der Humanmedizin, Urban & Schwarzenberg, München Wien BaltimoreGoogle Scholar
  17. Womack JP, Jones DT, Ross D (1997) Die zweite Revolution in der Autoindustrie. Heyne, MünchenGoogle Scholar
  18. Womack JP, Jones DT (1997) Auf dem Weg zum perfekten Unternehmen. Campus, Frankfurt aMGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • Ellis Huber

There are no affiliations available

Personalised recommendations