Advertisement

Die Macht der Ökonomie in der Psychotherapie

  • Michael Geyer
Conference paper
Part of the Lindauer Texte book series (LINDAUER TEXTE)

Zusammenfassung

Ökonomische Prozesse sind in einem Ausmaß bestimmend für unser Fühlen, Denken und Handeln, daß es uns gewöhnlich schwer fällt, sie überhaupt von anderen Beweggründen unseres Dasein abzugrenzen. Daher übersehen wir sie auch gern. Vielen von uns liegt es einfach näher, sich mit Problemen auseinander zu setzen, mit denen uns unsere Arbeit vordergründig konfrontiert: Beziehungs-konflikte in Paarbeziehungen und Klein- und Großgruppen, die wir mit unseren Methoden lösbar werden lassen. Politik und Ökonomie haben bei unserer Arbeit aus dem Spiel zu bleiben. Wir konzentrieren uns vorrangig auf den Mikrokosmos des Individuums und wir erleben diese Beschränkung als weise und nützlich. Neutralität, wozu auch die politische und ökonomische zählt, gehört zu den Grundvoraussetzungen unserer Arbeit.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arnold M (1993) Solidarität 2000. Die medizinische Versorgung und ihre Finanzierung nach der Jahrtausendwende. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  2. Arnold M, Armann W (1991) Die Gesundheitsversorgung in Frankreich. Deutscher Ärzte-Verlag, KölnGoogle Scholar
  3. Breyer F et al (1997) Kosten und Nutzen ambulanter Psychoanalyse in Deutschland. Gesundh Ökon Qual Manag 2: 59–73Google Scholar
  4. Drossmann D et al (1988) Psychosocial factors in the irritable bowel syndrome. Gastroenterol 95: 701–708Google Scholar
  5. Elrod N (1989) Freud und Luria und Wygotski, Psychoanalytiker und Kritiker der Psychoanalyse in der Sowjetunion. In: Nitzschke B (Hrsg) Freud und die akademische Psychologie. PVU, MünchenGoogle Scholar
  6. Frevert U (1994) Krankheit als politisches Problem. Vanderhoeck & Ruprecht, Göttingen, S 1770–1880Google Scholar
  7. Gans JS (1992) Money and psychodynamic group psychotherapy. Int J Group Psychother 41: 133–152Google Scholar
  8. Geyer M (1991) Psychoanalytisches Denken in der Psychosomatik der früheren DDR. Das Subjektive in der Medizin. In: Richter H-E, Wirsching M (Hrsg) Neues Denken in der Psychosomatik. Fischer, Frankfurt aM, S 129–138Google Scholar
  9. Geyer M (1994) Gesundheit und Krankheit im Kontext gesellschaftlicher Veränderungen. In: Herkunft, Krise und Wandlung der modernen Medizin. Schriftenreihe des Interdisziplinären Instituts für Wissenschaftsphilosophie und Humanontogenetik, Bd 3. Kleine, Bielefeld, S 186–196Google Scholar
  10. Geyer M (1996) Geschichte und Entwicklungslinien der Psychotherapie. In: Senf W, Broda M (Hrsg) Praxis der Psychotherapie. Thieme, Stuttgart New York, S 6–12Google Scholar
  11. Harsch W (1997) Zum Verhältnis von Psychoanalyse und Ökonomie. Psyche 31: 1–29Google Scholar
  12. Herschbach P (1995) Über den Unterschied zwischen Kranken und Patienten. PPmP 45: 83–89PubMedGoogle Scholar
  13. Hillenbrand K (1979) Das Geld in der psychoanalytischen Behandlung. Psychosom Med Psychoanal 25: 17–33Google Scholar
  14. Hinrichs R (1984) Überlegungen zum psychoanalytischen Gesundheitsbegriff. Psychother Med Psychol 34: 261–268Google Scholar
  15. Hondrich KO, Koch-Arzberger C (1992) Solidarität in der modernen Gesellschaft. Fischer, Frankfurt aMGoogle Scholar
  16. Iglehart JK (1994) Physicians and the Growth of Managed Care. Health Policy Report 331: 1167–1171Google Scholar
  17. Kächele H (1992) Die Persönlichkeit des Psychotherapeuten und ihr Beitrag zum Behandlungsprozeß. Z Psychosom Med 38: 227–239Google Scholar
  18. Katon WJ, Korff M v, Lin E (1992) Panic disorders: Relationship to high medical utilization. Am J Med 92: 7–11 (Suppl lA)Google Scholar
  19. Kisker K P (1971) Medizin in der Kritik. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  20. Klebanow S (1989) Power, gender, and money. J Am Acad Psychoanal 17: 321–328PubMedGoogle Scholar
  21. Korff M v, Katon WJ, Lin E (1990) Psychological distress, physical symptoms, utilization and the cost-offset effect. In: Sartorius N, Goldberg D, Girolamo G de, Costa e Silva J, Lecrubier Y, Wittchen U (Hrsg) Psychological disorders in general medical settings. Hogrefe & Huber, Toronto, pp 159–169Google Scholar
  22. Krueger DW (1991) Money meanings and madness: A Psychoanalytic perspective. Psychoanal Rev 78: 209–224PubMedGoogle Scholar
  23. Krieg M (1997) Im Sog der Kommerzialisierung. Dtsch Ärztebl 94: A-902–906Google Scholar
  24. Lamprecht F (1996) Die ökonomischen Folgen von Fehlbehandlungen psychosomatische und somatopsychischer Erkrankungen. PPmP 46: 283–291PubMedGoogle Scholar
  25. Nedelmann C (1982) Zur Vernachlässigung der psychoanalytischen Kulturtheorie. Psyche 36: 385–400PubMedGoogle Scholar
  26. Nobel L de (1989) Wenn der Patient nicht selbst bezahlt. Psychoanal Psychother 4: 1–12CrossRefGoogle Scholar
  27. Parin P (1969) Freiheit und Unabhängigkeit: zur Psychoanalyse des politischen Engagements. Psyche 23: 81–94PubMedGoogle Scholar
  28. Richter HE (1980) Sind wir zum Frieden fähig. In: Richter HE (Hrsg) Sich der Krise stellen. Rowolth, Reinbek, S 174Google Scholar
  29. Riley GD et al (1983) Effect to therapist expectations and need for approval on self-disclosure. J Clin Psychol 39: 221–226PubMedCrossRefGoogle Scholar
  30. Rothstein A (1986) The seduction of money. Psychoanal Q 55: 296–300PubMedGoogle Scholar
  31. Sartorius TB (1996) Depression Comorbid with Anxiety: Results from the WHO Study on Psychological Disorders in Primary Health Care. Br J Psychiatr 168: 29–34 (Suppl 30)Google Scholar
  32. Schepank H. (1987) Psychogene Erkrankungen der Stadtbevölkerung. Eine epidemiologisch-tiefenpsychologische Feldstudie in Mannheim. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  33. Schriewer H (1998) Arzt zwischen Tradition und Wertewandel. Dtsch Ärztebl 95Google Scholar
  34. Seligmann M (1995) The effectiveness of psychotherapy. Am Psychol 50: 965–974CrossRefGoogle Scholar
  35. Sloterdijek P (1996) Erleuchtung im schwarzen Kasten. HWP/CPES, Baar SchweizGoogle Scholar
  36. Smith GR, Rost K, Kashner MT (1995) A trial of the effect of a standardized psychiatric consultation on health outcomes and costs in somatizing patients. Arch Gen Psychiatry 52: 238–243PubMedGoogle Scholar
  37. Smith ML et al (1980) The benefits of psychotherapy. J Hopkins Univ Press, BaltimoreGoogle Scholar
  38. Viderman S (1996) Die Psychoanalyse und das Geld. Campus, Frankfurt aMGoogle Scholar
  39. Whitehead WE (1988) Symptoms of psychologic distress associated with irritable bowel syndrome. Gastroenterol 95: 709–714Google Scholar
  40. Winnicott DW (1974) Die Entwicklung der Fähigkeit der Besorgnis. In: Winnicott DW (Hrsg) Reifungsprozesse und fördernde Umwelt. Kindler, MünchenGoogle Scholar
  41. Wittmann WW (1996) Evaluation in der Rehabilitation. Wo stehen wir heute? DRV - Schriften, Bd 6, Frankfurt aMGoogle Scholar
  42. Zielke M (1993) Wirksamkeit stationärer Verhaltenstherapie. PVU, WeinheimGoogle Scholar
  43. Zielke M (1999) Kosten-Nutzenaspekte in der Psychosomatischen Rehabilitation. PPmP 49: 361–367PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • Michael Geyer

There are no affiliations available

Personalised recommendations