Advertisement

Abhängigkeit und Macht in der psychotherapeutischen Ausbildung

  • Editha Ferchland-Malzahn
Conference paper
  • 38 Downloads
Part of the Lindauer Texte book series (LINDAUER TEXTE)

Zusammenfassung

Ich gehöre zum Ausbildungs-Establishment. Ich bin seit 20 Jahren in der psycho - therapeutischen und psychoanalytischen Ausbildung tätig, habe vorher selbst eine psychoanalytische-psychotherapeutische Ausbildung gemacht; ich habe im Unterschied zu vielen meiner Kollegen zweimal das Institut gewechselt - einmal während meiner Ausbildung und einmal nach Abschluß der Ausbildung. Diese Wechsel waren nicht durch die Besonderheiten des Instituts, sondern in persönlichen und beruflichen Faktoren begründet. Ich habe eine „Bindung“ an Ausbildungserfahrungen, die ich nicht missen möchte und werde heute versuchen, Ihnen meinen Standpunkt darzustellen, der in der Sprache eines kritischen Analytikers - nicht revolutionär, eher reformerisch, ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anonyma (1988) Verführung auf der Couch. Kore, FreiburgGoogle Scholar
  2. Balint M (1966) Analytische Ausbildung und Lehranalyse. In: Balint M (Hrsg) (1988) Die Urformen der Liebe. Klett-Cotta, Stuttgart, S 289–300Google Scholar
  3. Bernfeld S (1984) Zur Kritik an der psychoanalytischen Ausbildung. Psyche 38: 438–459Google Scholar
  4. Cremerius J (1986) Spurensicherung. Die „Psychoanalytische Bewegung“ und das Elend der psychoanalytischen Institution. Psyche 40: 1063–1091PubMedGoogle Scholar
  5. Cremerius J (1992) Der Lehranalytiker begeht jeden einzelnen dieser Fehler. In: Streeck U, Werthmann HV (Hrsg) Lehranalyse und psychoanalytische Ausbildung. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen, S 52–69Google Scholar
  6. Cremerius J (1995) Die Zukunft der Psychoanalyse. In: Cremerius J (Hrsg) Die Zukunft der Psychoanalyse. Suhrkamp, Frankfurt aM, S 9–55Google Scholar
  7. Fischer G, Fischer-Becker M (1996) Sexueller Mißbrauch in der Psychotherapie. AsangerGoogle Scholar
  8. Grawe K, Donati R, Bernauer F (1994) Psychotherapie im Wandel. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  9. Janssen PL, Cierpka M, Buchheim P (1997) (Hrsg) Psychotherapie als Beruf. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  10. Junker H (1993) Nachanalyse. Edition Diskord, TübingenGoogle Scholar
  11. Kaiser H (1996) Grenzverletzung. Walter, Zürich DüsseldorfGoogle Scholar
  12. Kernberg OF (1998) Die Zerstörung der Psychoanalyse im Ausbildungssystem. Psyche 52: 199–213Google Scholar
  13. Körner J (1995) Die Professionalisierung des Psychoanalytiker-Berufes. In: Cremerius J (Hrsg) Die Zukunft der Psychoanalyse. Suhrkamp, Frankfurt aMGoogle Scholar
  14. Kuiper PC (1991) Seelenfinsternis. Fischer, Frankfurt aMGoogle Scholar
  15. Miller A (1979) Das Drama des begabten Kindes. Suhrkamp, Frankfurt aMGoogle Scholar
  16. Moser T (1974) Lehrjahre auf der Couch. Suhrkamp, Frankfurt aMGoogle Scholar
  17. Orlinsky DE, Willutzki U, Meyerberg J, Cierpka M, Buchheim P, Ambühl H (1996) Die Qualität der therapeutischen Beziehung. Psychother Psychosom Med Psychol 46: 102–110PubMedGoogle Scholar
  18. Schmidt R (1988) Psychoanalytische Tätigkeit in der Bundesrepublik Deutschland. Praxisstudie im Auftrag der DGPPT, Manuskript unveröffentlichtGoogle Scholar
  19. Thomä H (1991) Ideen und Wirklichkeit der Lehranalyse. Psyche 45: 358–433, 481–505Google Scholar
  20. Tschuschke V, Czogalik D (1990) Wo sind wir jetzt und wohin müssen wir kommen? In: Tschuschke V, Czogalik D (Hrsg) Psychotherapie. Welche Effekte verändern? Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  21. v Drigalski D (1979) Blumen auf Granit. Ullstein Materialien, Frankfurt aM BerlinGoogle Scholar
  22. Wien Wallerstein RS (1990) Psychoanalyse und Psychotherapie. Psyche 44: 967–994Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • Editha Ferchland-Malzahn

There are no affiliations available

Personalised recommendations