Advertisement

Strukturelle Kopplung autopoietischer Systeme

  • Martin B. F. Bökmann
Chapter

Zusammenfassung

Die Trennung der Wissenschaften wie auch die Unterscheidung biologischer, psychischer und sozialer Systeme ist die Folge unterscheidender Beobachtung. Sie sind politisch begründbar und nicht aus sich heraus entstanden. Sie sind historisch entstanden aber nicht zwingend erforderlich. Die Trennung hat Vorteile. Die Gegenstandsbereiche können genau untersucht werden. Man untersucht die biologischen Ursachen der Reizleitung des Herzens, um Rhythmusstörungen zu verstehen. Anschließend untersucht man hormonelle Ursachen, um Herzrhythmusstörungen zu spezifizieren. Dann untersucht man Veränderung der Hormone nach biologischen Ursachen und sieht, dass biologische Argumente nicht hinreichend sind, um Hormonschwankungen ausreichend zu erklären. Man begibt sich langsam in andere Bereiche, um hier nach Erklärungen zu suchen. Die Trennung der Gegenstandsbereiche hat Nachteile, weil die betrachteten Gegenstände aus ihrem Kontext gelöst werden. Die Übergänge von einem Gegenstandsbereich zum anderen sind schwierig zu fassen. Was kann mit Physik, was mit Biochemie erklärt, was kann mit Pharmakologie, was mit Psychologie erklärt werden?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • Martin B. F. Bökmann
    • 1
  1. 1.HamburgGermany

Personalised recommendations