Advertisement

Schwindel und Synkopen

Zusammenfassung

Die Zusammenfügung der Begriffe Schwindel und Synkopen bedeutet sowohl die gleichwertige Aneinanderreihung zweier Symptome als auch die konsequente Verknüpfung dieser beiden Symptome. Schwindel wird in diesem Kapitel einerseits - im engeren Sinne -als Störung der zentralen oder peripheren Gleichgewichtsfunktion, Synkope als kurzdauernde Bewußtlosigkeit- wodurch auch immer - verstanden. Andererseits kann Schwindel - im weiteren Sinne -, z. B. in Form des kurzfristigen „Schwarzwerdens vor den Augen“, aber auch der zeitlich kurz oder langfristig vorausgehende Vorläufer einer Synkope sein. Schon die anamnestische Differenzierung des Schwindels „im engeren“ vom Schwindel „im weiteren Sinne“ erlaubt demnach den äußerst hilfreichen Einstieg in eine rationelle Diagnostik und Therapie.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Braun S, Lücking CH (1997) Orthostatische Hypotonie. Dtsch Ärztebl 94:2492–2497Google Scholar
  2. Claussen CF (1992) Der schwindelkranke Patient. Grundlagen der Neuro-Otologie und Äquilibriometrie. Rudat, HamburgGoogle Scholar
  3. Claussen CF (1995) Presbyvertigo, Presbyataxie, Presbytinnitus- Gleichgewichts- und Sinnesstörungen im Alter. Springer, Berlin Heidelberg New York TokioGoogle Scholar
  4. Grötz J, Hossmann V (1992) Synkope und Schwindel. In: Kaufmann W (Hrsg) Internistische Differentialdiagnostik. Entscheidungsprozesse in Flußdiagrammen. Schattauer, Stuttgart New York, S 297–316Google Scholar
  5. Haggenmiller S, Lang E (1988) Schwindelerscheinungen und Synkopen. Würzburger Symposium 1988 (unveröffentlicht)Google Scholar
  6. Haid CT (1997) Schwindel. In: Platt D (Hrsg). Altersmedizin. Schattauer, Stuttgart New York, S 693–729Google Scholar
  7. Haid CT (1998) Schwindel im Alter - Diagnostik und Therapie. Med Welt 49:581–591Google Scholar
  8. Hamann KF (1987) Training gegen Schwindel. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoCrossRefGoogle Scholar
  9. Hardt R, Kuon E, Schneider I, Lang E (1988) Diagnostik unklarer Schwindelzustände und Synkopen bei älteren Menschen. Z Geriatr 1:43–46Google Scholar
  10. Hardt R, Schneider I, Lang E (1988) Zur invasiven Untersuchung der zerebrovaskulären Hämodynamik: Befunde bei einer 84jährigen Patientin mit Schwindelerscheinungen und Synkopen. Z Geriatr I: 43–46Google Scholar
  11. Hofferberth B (1994) Pathophysiologie peripher- und zentralvestibulärer Erkrankungen. In: Stoll W (Hrsg) Schwindel und schwindelbegleitende Symptome. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokio, S 1–10Google Scholar
  12. Lang E (1975) Orthostatische Regulationsstörungen bei älteren Menschen. Med Klinik 70:1976–1979Google Scholar
  13. Lang E (1989) Schwindel und Synkopen durch kardiovaskuläre Erkrankungen. Forsch Prax 8 : 1–3Google Scholar
  14. Pongratz D, Scriba PC (1998) Schwindel. In: Classen M,Diehl V, Koch KM, Kochsiek K, Pongratz D, Scriba PC (Hrsg) Differentialdiagnose Innere Medizin. Urban & Schwarzenberg, München, 54, S 685–690Google Scholar
  15. Püllen R, Füsgen I (1996) Stürze, Schwindel, Synkopen. In: Füsgen I (Hrsg) Der ältere Patient. Urban & Schwarzenberg, München, S 74–92Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • E. Lang

There are no affiliations available

Personalised recommendations