Advertisement

Das geriatrische Team

  • P. Oster

Zusammenfassung

Die geriatrische Medizin erhebt den Anspruch einer ganzheitlichen Sichtweise des älteren Menschen in seinen körperlichen, seelisch-geistigen und sozialen Bezügen vor einem funktionellen Hintergrund. Dies geht über den Ansatz der klassischen organbezogenen Medizin hinaus und beinhaltet deshalb auch andere Strukturen, die über den arztzentrierten Bezug hinausgehen. Diese Strukturen sind an der vielfältigen und diversifizierten Problematik orientiert; die Zusammenarbeit mehrerer Berufsgruppen ist erforderlich. Diese Philosophie ist die Grundlage des geriatrischen Teams. Naturgemäß gibt es auch alte Patienten, die an einer unidimensionalen Krankheit leiden. Bei genauerem Hinsehen haben aber ab dem 75. bis 80. Lebensjahr fast alle Patienten eine Form der Fähigkeitsstörung („disability“), welche den „team-approach“ sinnvoll macht (Campbell u. Cole 1987; Meier-Baumgartner 1991; Nehen 1998; Oster u. Schlierf 1998; Runge u. Rehfeld 1995).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bennett GC, Ebrahim S (1995) The essentials of health care in old age. Edward Arnold, London, pp 177–230Google Scholar
  2. Born M, Eiselin S (1996) Teams. Chancen und Gefahren. Huber, BernGoogle Scholar
  3. Bundesarbeitsgemeinschaft Klinisch-Geriatrischer Einrichtungen (1998) Empfehlungen für die klinisch-geriatrische Behandlung. Fischer, JenaGoogle Scholar
  4. Campbell LJ, Cole KD (1987) Geriatric assessment teams. Clin Geriatr Med 3:99–110PubMedGoogle Scholar
  5. Cassier-Woidasky AK (1997) Kooperation und Interprofessionalität. In: Beier J et al. (Hrsg) Jahrbuch der Pflege- und Gesundheitsfachberufe. Verlag für Medizin und Technik, Reinbek, S 43–94Google Scholar
  6. Comelli G, Rosenstiel L v (1995) Führung durch Motivation. Beck, MünchenGoogle Scholar
  7. Haug CV (1994) Erfolgreich im Team. Beck, MünchenGoogle Scholar
  8. Meier-Baumgartner HP (1991) Geriatrische Rehabilitation im Krankenhaus. Quelle & Meyer, WiesbadenGoogle Scholar
  9. Neges G, Neges R (1993) Management Training. Ueberreuter, WienGoogle Scholar
  10. Nehen HG (1998) Rehabilitation in der Geriatrie aus Sicht verschiedener Disziplinen. In: Kruse A (Hrsg) Jahrbuch der Medizinischen Psychologie 16, Bd 2. Hogrefe, Göttingen, S 127–139Google Scholar
  11. Oster P, Schlierf G (1998) Die gesundheitliche Situation älterer Menschen. In: Kruse A (Hrsg) Jahrbuch der Medizinischen Psychologie 15, Bd 1. Hogrefe, Göttingen, S 79–86Google Scholar
  12. Oster P, Kuno E, Specht N, Schlierf G (1997) Interdisziplinäre Fortbildung in der Geriatrie. Z Gerontol Geriatr 30:127–129PubMedGoogle Scholar
  13. Runge M, Rehfeld G (1995) Geriatrische Rehabilitation im therapeutischen Team. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  14. Vincent C, Taylor-Adams S, Stanhope N (1998) Framework for analysing risk and safety in clinical medicine. Br Med J 316: 1154–1157CrossRefGoogle Scholar
  15. Voigt B (1993) Team und Teamentwicklung. Organisationsentwicklung 3:44–58Google Scholar
  16. Young J (1996) Rehabilitation and older people. Br Med J 313: 677–681CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • P. Oster

There are no affiliations available

Personalised recommendations