Advertisement

Die Hospizbewegung

  • I. Ebert

Zusammenfassung

Die Wurzeln der modernen Hospizbewegung reichen ins Mittelalter zurück. Die ältesten „Hospize“ entstanden entlang den Pilgerstraßen, die durch ganz Europa führten. Sie wurden in der Regel von Ordensleuten betrieben und dienten den Pilgern als Herberge, auch als Zuflucht vor Räubern, bei Krankheit oder in seelischer Not. Mit dem Abnehmen der mittelalterlichen Pilgerbewegung verloren auch die Hospize ihre Bedeutung. Im 19. Jahrhundert nahmen irische Nonnen die Tradition wieder auf, nun eher im Sinne eines Herbergsangebotes für Menschen, die sich auf ihrer letzten Lebensreise befinden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albrecht E, Orth C, Schmid H (1995) HospizPraxis. Ein Leitfaden für Menschen, die Sterbende begleiten wollen. Herder Spektrum, Freiburg Basel WienGoogle Scholar
  2. Saunders C (1963) The treatment of intractable pain in terminal cancer. In: Proceedings of the Royal Society of Medicine 56:195PubMedGoogle Scholar
  3. Saunders C (1982) Principles of Symptom control in terminal care. In: Med Clin North Am, vol. 66/5, SeptemberGoogle Scholar
  4. Saunders C (1993) Hospiz und Begleitung im Schmerz. Herder Spektrum, Freiburg Basel WienGoogle Scholar
  5. Stoddard S (1988) Die Hospiz-Bewegung. Ein anderer Umgang mit Sterbenden. Lambertus, FreiburgGoogle Scholar
  6. Student, JC (Hrsg) (1991) Das Hospiz-Buch, Lambertus, FreiburgGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • I. Ebert

There are no affiliations available

Personalised recommendations