Advertisement

Zusammenfassung

Das menschliche Erbgut (Genom) hat zwei zentral Aufgaben: Zum einen müssen alle für die Entwicklung, Struktur und Funktion des Organismus erforderlichen Informationen gespeichert und bei Bedarf abrufbar sein, zum anderen müssen diese Informationen bei der Zellteilung weitergegeben werden können. Die Trägermoleküle der Erbinformationen, die Nukleinsäuren DNA (Desoxyribonukleinsäure) und RNA (Ribonukleinsäure), sind für diese Aufgaben durch ihre Struktur ideal geeignet: Ihr kettenförmiger, Aufbau aus einem Gerüst von Zucker- und Phosphatmolekülen mit den daran gebundenen Basen Cytosin (C) und Guanin (G) bzw. Adenin (A) und Thymin (T; in der RNA statt Thymin Uracil, U) ermöglicht durch die spezifische Abfolge der Basen die Kodierung der Aminosäuresequenzen von Proteinen, die in der Zelle gebildet werden sollen. Die DNA ist doppelsträngig aufgebaut, wobei zwischen den Strängen jeweils ein Paarbildung zwischen den Basen A und T bzw. C und G stattfindet. Hierdurch wird die identische Weitergabe der Erbinformation von einem als Matrize fungierenden DNA-Einzeltrang an einen neu gebildeten RNA-Strang (für die Proteinsynthese) oder DNA-Strang (für, die Zellteilung) ermöglicht (Knippers 1995; Abb. 1.1).Der genetische Code, der für alle Organismen vom Menschen bis zum Virus praktisch gleich (universell) ist, ordnet hierfür jeweils einer spezifischen Folge von drei Basen (Triplett) der DNA einen der 20 verschiedenen Aminosäurebausteine des zu bildenden Proteins oder Signale für Beginn und Ende der Aminosäurenkette zu.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Enders G (1991) Infektionen und Impfungen in der Schwangerschaft, 2. Aufl. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  2. 2.
    Fabel G (1993) Medikation in der Schwangerschaft und Stillzeit. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  3. 3.
    Garrod AE (1902) The incidence of alcaptonuria: a study in chemical individuality. Lancet 2:1616–1620CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    ISCN (1995) International system for cytogenetic nomenclature. Karger, BaselGoogle Scholar
  5. 5.
    Klug WS, Cummings MR (1996) Essentials of genetics. Prentice-Hall, New JerseyGoogle Scholar
  6. 6.
    Knippers R. (1995) Molekulare Genetik, 6. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  7. 7.
    Leiber B (1990) Die klinischen Syndrome, 7. Aufl. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  8. 8.
    Licher P, Cremer T (1992) Human cytogenetics: a practical approach, 2nd ed. IRL Press, OxfordGoogle Scholar
  9. 9.
    Lyon MF (1988) X-chromosome inactivation and the location and expression of X-linked genes. Am J Hum Genet 42:8–16PubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    McGinnies W, Krumlauf R (1992) Homeobox genes and axial patterning. Cell 68:283–302CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    McKusick VA (1995) Mendelian Inheritance in Man, 11th ed. Johns Hopkins, University Press. Im Internet: Online Mendelian Inheritance in Man (OMIM) .http://www3.ncbi.nlm.gov/Omim/ Google Scholar
  12. 12.
    Mendel JG (1865) Versuche über Pflanzenhybriden. Verhandlungen des Naturforschenden Vereins,BrünnGoogle Scholar
  13. 13.
    Murken J, Cleve H (1996) Humangenetik, 6. Aufl. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  14. 14.
    Nielsen J, Wohlert M (1991) Chromosome abnormalities found among 34910 newborn children: result from a 13-year incidence study in Arhus, Denmark. Hum Genet 87:81–83PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Olson MV (1993) The human genome project. Proc Natl Acad Sci USA 90:4338–4344PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Reiss J, Cooper DN (1990) Application of the polymerase chain reaction to the diagnosis of human genetic disease. Hum Genet 85:1–8PubMedCrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Strachan T, Read AP (1996) Molekulare Humangenetik. Spektrum Verlag, HeidelbergGoogle Scholar
  18. 18.
    Surani MA (1994) Genomic imprinting: control of gene expression by epigenetic inheritance. Curr Opin Cell Biol 6:390–395PubMedCrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Vogel F, Motulsky AG (1996) Human genetics: problems and approaches, 3rd ed. Springer, BerlinGoogle Scholar
  20. 20.
    Witkowski R, Prokop O, Ullrich E (1995) Lexikon der Syndrome und Fehlbildungen. Springer, BerlinGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • W. Henn

There are no affiliations available

Personalised recommendations